Forum: Wirtschaft
Varoufakis' Taktik: Griechenland will Eurozone spalten
DPA

Griechenland präsentiert eine Lösung im Schuldenstreit, die Bundesregierung wittert eine Falle. Beide Seiten verfolgen ihre ganz eigenen Strategien, nun geht es in die entscheidende Runde.

Seite 1 von 13
Lankoron 19.02.2015, 20:33
1. Eigentlich ist es egal,

was Griechenland SAGT. Was TUT Griechenland? Das ist das grosse Problem an der Sache. Bislang sind es nur Geschenke für die Griechen und Stops der Massnahmen der Vorgängerregierung. Aber ich wette, Europa wird schon wieder einknicken und den Griechen noch mehr Geld schicken, dass wir nie wieder sehen werden. Nicht heut oder morgen, nicht am Monatsende, in 6 Monaten oder 2025....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luegenpresse2014 19.02.2015, 20:36
2. Teile und Herrsche

Die Griechen haben sich schon beim EU Beitritt als geschickte Taktiker erwiesen. Vielleicht sind sie der EU überlegen.
Bin gespannt, wann Schäuble und Co einknicken.

Spanien, Italien und Portugal sehen sich das Ganze sehr genau an.

Alle Leute die Schulden haben, werden Sie über die zu erwartende Geldentwertung freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruediger.bliesener 19.02.2015, 20:51
3. Herr Schäuble führt sich inzwischen so auf wie ihn die Griechen bisher nur karikiert haben

Haben sich bisher deutsche Politiker über den Ton Griechenland echauffiert, so muss man inzwischen fragen: der Ton, der inzwischen aus Deutschland in die Gegenrichtung und in die EU geht - ist das Dummheit?Arroganz? Altersstarsinn? Was will Herr Schäuble noch? Das die Griechen vor ihm im Staub Kriechen? Inzwischen benimmt er sich genau so, wie ihn die Griechen bisher nur karikiert hatten. In meinem Namen als deutschem Strahler tut er das nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eppelein von Gailingen 19.02.2015, 20:52
4. Die Griechen haben nicht nur eine Regierung als Linkes Spektrum

Links ist gleich Kommunismus über den Weg und die Köpfe der Sozialdemokraten. Link können auch die Formulierungen sein. Das hat sich längst eingebürgert, wie z.B. die Maastricht-Kriterien aushebeln. Wer hält sich denn groß an das Überschreiten des Wachstums- und Stabilitätspakts? "Das jährliche Haushaltsdefizit darf nicht mehr als 3 % des Bruttoinlandsprodukts betragen". Der lupenreine Demokrat als Kommunismus-Verfechter aus Niedersachsen hat sich dieser Deutschen Klausel nicht nur widersetzt, er hat das Nicht-Einhalten vorsätzlich zelebriert. Frankreich, Italien mit ihren instabilen Währungen vor dem €-Eintritt können sich bis heute nie daran halten. Deswegen hat Schäuble die Schwarze Null präsentiert. Die vorgegebenen EU-Regeln werden nicht eingehalten. So will Griechenland die Regeln für die Kredite nicht einhalten. Mehr als gefährlich für die gezimmerte EU-Architektur.
Deswegen ist es mehr als korrekt, wenn Schäuble diesen linken Antrag der linken Athener Regierung einfach ablehnt.
Als der schlechteste Schuldner benimmt man sich unkontrolliert, provokant daneben. Deshalb ist die Reaktion von Schäuble nur zu begrüßen. Sein Freund Juncker ist vielleicht heute etwas anderer Ansicht, als er vielleicht schon morgen sein wird. Eine Nacht des Überschlafens wirkt meist Wunder.
Es scheint klar zu sein, die Griechen wollen ihren Austritt aus dem € provozieren. Um hinterher sagen zu können, die Deutschen sind schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conrath 19.02.2015, 20:55
5. Dann bleibt nur eines...

... die Entscheidung fer Euro-Gruppe. Es muss eine namentliche und offene Abstimmung geben aller Finanzminister. Das Versteckspiel muß ebenso enden wie das Schulterzucken mit Hinweis man sähe den Fortschritt, aber die Deutschen hätten mal wieder blockiert.
Herr Dijsselbloem hat schon oft genug diplomatische Fehlleistungen hingelegt, so auch heute. Die vorschnelle Einberufung der Euro Gruppe war ein Fehler. Zipras und Varoufakis stehen mit dem Rücken zur Wand. Sie greifen zu allen, auch unlauteren Mitteln. Die Spaltung der Gruppe wäre ein Trumpf. Der letzte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 19.02.2015, 21:09
6. @ruediger bliesmer: Was Schäuble will??

Zitat von ruediger.bliesener
Haben sich bisher deutsche Politiker über den Ton Griechenland echauffiert, so muss man inzwischen fragen: der Ton, der inzwischen aus Deutschland in die Gegenrichtung und in die EU geht - ist das Dummheit?Arroganz? Altersstarsinn? Was will Herr Schäuble noch? Das die Griechen vor ihm im Staub Kriechen? Inzwischen benimmt er sich genau so, wie ihn die Griechen bisher nur karikiert hatten. In meinem Namen als deutschem Strahler tut er das nicht!
Was Schäuble will? Er will ganz offensichtlich nicht noch 50, 100 Milliarden Euro Steuergelder seiner Bürger einfach mal so den bereits verlorenen Milliarden hinterherwerfen - so wie das ganz offensichtlich die Regierungen von diversen anderen Euro-Staaten ebenfalls NICHT mehr wollen.
Und er will, dass sich Griechenland als Vertragspartner so an seine Vereinbarungen hält, wie sie abgeschlossen wurden. Wenn jede neue Regierung in Griechenland für sich das Recht ableitet, mal eben einen Schuldenschnitt oder eine Beendigugn der vereinbarten Reform-Prozesse zu fordern, dann können sich die Kreditgeber bei wahrscheinlich noch 5 weiteren NEUEN griechischen Regierungen in den nächsten 10 Jahren ausmalen, wieviel sie jemals von ihrem Geld wiedersehen werden.
Dann lieber jetzt einen harten Cut machen. Und mit seinem aktuellen Verhalten vertritt Schäuble ENDLICH ERSTMALS die Position , die die meisten seiner Wähler/Steuerzahler ebenfalls vertreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espejo_de_la_red 19.02.2015, 21:16
7. Spieltheorie

Die gesamte Verhandlung ist ganz einfach durch einen spieltheoretischen Ansatz zu erklären: Durch scheinbare griechische Zugeständnisse soll ein Keil in die gegnerische Front getrieben werden. Linke, Grüne und der dicke Gabriel sind natürlich bereits darauf reingefallen, Italien und Frankreich folgten. Letztlich soll es so aussehen als würden nur die bösen Deutschen sich einem Kompromiss verweigern. Gibt unsere Regierung dem nach pumpt Europa weitere 100 Mrd nach GR. Reformen wird es dafür nicht geben denn die Regierung Tsipras hat ja nichts Konkretes versprochen. In 6 Monaten geht das Ganze dann von Vorne los, nur mit dem Unterschied dass die Lock-In-Kosten dann bereits erheblich höher liegen. Und die dürfen ja nicht verloren gegeben werden. Fazit: Griechenland kommt man nur mit Härte bei. Eine andere Sprache wird wohl leider nicht verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndblech 19.02.2015, 21:33
8. Das wirklich Tolle an der Situation:

Wenn das europäische Narrenschiff auf Grund läuft, werden die griechischen Links- und Rechtsextremisten an der Regierung unter aktuellen Vorzeichen keine Mühe haben, ihr gesamtes Desaster den Deutschen unterzujubeln - Merkels Duckmäusertum bei den ersten Rettungsversuchen sei Dank. Hätte man von Anfang an klar gemacht: "Liebe Griechen, ihr habt euch in diese Währungsunion geschummelt, weit über eure Verhältnisse gelebt und steht jetzt vor dem Schlamassel, das ihr euch eingebrockt habt - wir reichen euch die Hand, dehnen die Regeln noch einmal bis es quietscht und verlangen von euch dafür a, b und c. Wenn ihr das nicht wollt, wird es für alle teuer, aber dann können wir es nicht ändern.", müsste man sich nun nicht so vorführen lassen. Stattdessen war Griechenland für alle Ewigkeit "auf einem guten Weg" und der Euro sorgt nach wie vor "für Frieden und Wohlstand in Europa". Merkel hat nicht nur diese Krise schlicht und ergreifend nie in den Griff bekommen, sondern einfach eine Decke drüber gelegt und sich an Phrasen geklammert. Warum diese Frau aus Medien und Volk nicht wesentlich mehr Gegenwind bekommt, ist mir ein Rätsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wirbelwind 19.02.2015, 21:37
9. Welche Reformbedingungen akzeptieren die Griechen denn nun?

Zitat von ruediger.bliesener
Haben sich bisher deutsche Politiker über den Ton Griechenland echauffiert, so muss man inzwischen fragen: der Ton, der inzwischen aus Deutschland in die Gegenrichtung und in die EU geht - ist das Dummheit?Arroganz? Altersstarsinn? Was will Herr Schäuble noch?
Herr Schäuble möchte z.B. genau wissen, welche Reformbedingungen die Griechen akzeptieren, und welche nicht. Leider enthält der griechische Brief hierzu keine Angaben.

Ich räume aber ein, dass Schäuble seine Antwort diplomatischer hätte formulieren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13