Forum: Wirtschaft
Varoufakis über Osteuropa: "Sparkurs und Fremdenfeindlichkeit hängen zusammen"
Getty Images

Als Finanzminister scheiterte er, nun tingelt Yanis Varoufakis als linker Popstar durch Europa. Den Osteuropäern wirft der Grieche Egoismus vor - in der Finanzpolitik ebenso wie im Umgang mit Flüchtlingen.

Seite 2 von 5
k70-ingo 08.10.2015, 18:31
10.

Zitat von ka117
Osteuropäer scheinen jetzt Buhmänner für alle zu sein. "Die Jobs, die dort entstehen, sind von sehr schlechter Qualität". Acha. Dafür liefern sie Produktivität und hochentwickelte Produkte von denen die Griechen nur träumen können. Und was noch wichtiger ist, die Osteuropäer können diese Arbeitsplätze SELBST bezahlen, Herr Varoufakis.
Gibt es in Griechenland überhaupt irgendeine Art von Groß- oder HighTech-Industrie? Eher nicht so...

Beitrag melden
chico 76 08.10.2015, 18:34
11. Das hat Merkel in Schärfe

Zitat von ka117
Osteuropäer scheinen jetzt Buhmänner für alle zu sein.
auch vor dem EU-Parlament getan, kein einziges Wort über die Saudis, Kuweitis u.v.m.
Schwimmen im Geld, Flüchtlinge Null.
An Varoufakis Stelle wäre ich zurückhaltender mit Kritik an anderen Ländern, wer Flüchtlinge ohne Registrierung nur durchschleust bzw. nicht abhält den EU-Raum zu betreten, für den ist Schweigen angesagt.

Beitrag melden
HEK 08.10.2015, 18:50
12. Das stimmt doch gar nicht!

Zitat von muttisbester
Wenn die eigene Bevölkerung mit drastischen Maßnahmen ärmer wird, wird sie kaum glücklich sein, wenn nun für Fremde Geld ausgegeben wird, das für sie selber nicht da war!
Wer in Deutschland zu wenig Geld hat, bekommt Hartz4 plus etliche Zuschüsse, je nach Familienstand. Das steht jedem zu, natürlich auch im Osten. Die Flüchtlinge, die zu uns kommen, haben nicht zu wenig, sondern im Normalfall überhaupt kein Geld. Sie bekommen kein Hartz4, sondern lediglich ein kleines Taschengeld, das ja künftig zum großen Teil durch Sachleistungen ersetzt, aber nicht erhöht werden soll.
Seien Sie also bitte vorsichtig mit der Wiederholung solcher Parolen, die von den Rassisten lediglich als Vorwand für ihren Kampf gegen Zuwanderer und Flüchtlinge gebraucht werden.
Man könnte und sollte auch anders herum fragen, ob es den Vorgenannten besser gehen würde ohne die Flüchtlinge. Wirtschaftlich ganz sicher nicht. Aber sie würden sich stärker fühlen.
Es sind also nicht die Flüchtlinge, die wir nicht brauchen, es sind die, die Flüchtlingsunterkünfte anzünden und die z.B. in Heidenau mit dem braunen Mob auf die Straße gehen, die wir nicht brauchen.

Beitrag melden
halbtagsgott 08.10.2015, 18:50
13. Einer der klügsten Köpfe...

...in Europa, aber eben niemand, der der Finanzwirtschaft hinten rein kriecht. Deswegen musste er auch schnell wieder weg.
Seinen Optimismus teile ich aber nicht, Europa wird vor die (Kapital-)Hunde gehen.

Beitrag melden
megamekerer 08.10.2015, 19:00
14. Beide wollen unser Geld!

Sowohl die Griechen, als auch Osteuropäer wollen nur unser Geld, daher konkurrieren und bekämpfen sich gegenseitig, ich denke, es wäre besser wenn wir keine von beide Geld geben und das Geld für die Rückführung der Flüchtlinge in ihre Heimat verwenden!

Beitrag melden
carlitom 08.10.2015, 19:02
15.

Zitat von chico 76
auch vor dem EU-Parlament getan, kein einziges Wort über die Saudis, Kuweitis u.v.m. Schwimmen im Geld, Flüchtlinge Null. An Varoufakis Stelle wäre ich zurückhaltender mit Kritik an anderen Ländern, wer Flüchtlinge ohne Registrierung nur durchschleust bzw. nicht abhält den EU-Raum zu betreten, für den ist Schweigen angesagt.
Finde den Fehler: EU-Parlament und Thematisierung von Saudis, Kuweit und Co....

Wir schwimmen auch im Geld, haben trotzdem Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Pegida und Brand-/Mordanschläge. Einen Zusammenhang muss man also in diesem Fall zwanghaft konstruieren.

Geben wir's doch zu: Der Mensch ist des Menschen Wolf. Er will nichts abgeben, nicht teilen und hasst alles, was nicht ist, wie er. Aber vor allem ist er von umso mehr irrationaler Angst getrieben, je geringer sein Bildungsniveau ist.

Beitrag melden
hubermeiermueller 08.10.2015, 19:03
16. Bei Herrn Varoufakis fällt auf, daß

Relevanz seiner Person und Gehalt seiner Aussagen in diametralem Verhältnis zu der Aufmerksamkeit stehen, die ihm zuteil wird. Ganz ehrlich, mir wäre der noch für das Dschungelcamp zu dämlich.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 08.10.2015, 19:11
17. na wer simd denn die

Zitat von mosquitojg
In beiden Fällen versuchen die Linken Politik auf Kosten anderer zu machen. Für die Schulden anderer genauso wie für die Folgekosten sinnloser Zuwanderung dürfen die Steuerzahler aufkommen, ob sie wollen oder nicht. Man könnte meinen, den Linken geht es nicht darum, anderen zu helfen, sondern hauptsächlich bestimmte zu schwächen. Dann passt es nämlich auch, dass sie Frauenrechte und Homosexuelle nicht mehr interessieren, wenn es um den Islam geht. Diese haben ihren Zweck erfüllt und werden nicht mehr gebraucht, wenn man die effektiveren Störenfriede gefunden hat.
Die Flüchtlinge werden von fast allen Leuten vor den Karren gespannt auch wenn sie gar nichts dafür können. Das fängt bei stark überhöhten Mieten für die Unrerkünfte an und endet bei der Überlegung in wieweit sie Frauen und Homos verachten könnten. Langsam wird es schon peinlich wenn man sonst keine andere Ausrede mehr hat. Das fällt auf den zurück der so einen hochqualifizierten Irrsinn veröffentlicht.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 08.10.2015, 19:13
18. er paßt nicht in Ihr Gedankengut...

Zitat von GueMue
Er ist ein Narzist, der Kritiker und nicht schoepfer ist. Das gilt auch fuer andere Linke. Gysi hat als senator in Berlin grass versagt, ist dennoch der beste Redner im Bundestag. Man mag ihn zur Unterhaltung auf sprachlich gutem Niveau. Varufakis ist sprachlich grausam nach so langer Zeit im englischsprachigen Ausland, aber Gedanken unterhalten. Erinnern mich an 68 Zeit.
das ist aber auch alles!

Beitrag melden
linus23 08.10.2015, 19:14
19.

Zitat von muttisbester
Rassismus und Sparkurs korrelieren! Wenn die eigene Bevölkerung mit drastischen Maßnahmen ärmer wird, wird sie kaum glücklich sein, wenn nun für Fremde Geld ausgegeben wird, das für sie selber nicht da war! Diese "Gesetzmäßigkeit" kann man überall beobachten: ob in Ostdeutschland oder Osteuropa. Merkel hat ja erkannt, welche gesellschaftliche Sprengkraft in einer Neiddebatte steckt. Deshalb jetzt die x-milliarden für Schulen und Flüchtlinge und Rentner. Aber warum erst jetzt? Warum nicht schon vor 5 Jahren? Warum musste auf Teufel komm raus die "schwarze Null" erreicht werden? Jetzt fehlen tausende Lehrer, Polizisten und Verwaltungsbeamte - weil das ganze Land auf biegen und brechen keine Schulden mehr machen durfte. Meine Prognose: noch vor der nächsten Bundestagswahl oder kurz danach fliegt die "Schuldenbremse" wieder aus der Verfassung. Denn bei den öffentlichen Ausgaben können wir nicht mehr sparen, bei den Flüchtlingen müssen wir mehr ausgeben und höhere Steuern für Flüchtlinge ist ein sicherer Weg für Protestparteien. Bleiben also nur neue Schulden...
ja, auch der kleine Michel übersieht es stets meisterhaft, dass die wirklich Reichen in Europa (insbesondere in Deutschland) eben "unter Naturschutz" stehen.

So muss man es sich eben von denen holen, die eh schon wenig, ja oft gar nichts (hier über indirekte Steuern) haben. So erodiert nach und nach der Konsum (schon seit vielen Jahren), während von den Reichen sackweise das Geld in irgendwelche Steueroasen unwiederbringlich verschwindet, dem europäischen "Wirtschaftskuchen" quasi entzogen.

Somit ist -bei dieser vollzogenen Politik- die obendrein von Frau Merkel draufgesetzte Schuldenbremse (und das anderen EU-Staaten Aufoktroyieren selbiger) das an die Wand Fahren der europäischen Wirtschaft nur noch eine Frage der Zeit ...

Schuldenbremse schön und recht, aber dann bitte gefälligst ein Wiederanheben des Steuerniveaus für Reiche und Wirtschaft, welches deren Leistungsfähigkeit nach langen Jahren endlich wieder darstellen würde.

Es ist ein Unding, dass heutzutage eine ledige Krankenschwester bzw. die "Mittelklasse" eine prozentual wesentlich höhere Abgabenquote hat als jeder Milliardär.
Konkret liegt diese bei einer Gehaltserhöhung von 48000 auf 49500 bei sage und schreibe 55,5 % für diese zusätzlichen 1500,00 € (bleiben 667,37 übrig ..)

Dies ist extrem leistungsfeindlich und wird zusammen mit der vorsätzlichen politisch gewollten Beschädigung der Umlagerente (43 % Rentenniveau) dazu führen, dass auch in Deutschland die Mittelschicht verschwindet, ja ca.75 % der Bevölkerung im Alter auf H-4 angewiesen sein wird.

So sind wir auf dem besten Wege in südamerikanische Verhältnisse. Eben neoliberale Politik.

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!