Forum: Wirtschaft
Varoufakis zurück an der Uni: Der ewige Provokateur
Olga Stefatou

Er hat Europa aufgewühlt und bedingungslos für Griechenland gekämpft. Nun ist Yanis Varoufakis zurück in seinem Job als Professor, selbstbewusst und streitlustig wie immer - Polit-Comeback nicht ausgeschlossen.

Seite 1 von 8
philosophus 01.04.2017, 16:59
1. Wolkenreiter oder Realist?...

So nützlich intelligente Menschen auf den richtigen Weg sind, desto gefährlicher werden sie, wenn sie auf Abwege geraten. Dass Varoufakis damals falsch gelegen hat, hat sich jedenfalls noch nicht bestätigt... Die Krise dauert noch an...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gunter 01.04.2017, 17:08
2. Schulden

Ich habe nie verstanden, wie Herr Varoufakis die griechischen Schulden denn nun eigentlich wegzaubern wollte.
Was nicht heißt dass ich die Kürzungsorgien in Griechenland gut finde. Aber man liest immer nur, was er nicht will/wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruzorma 01.04.2017, 17:13
3. nichts als ein Blender

der mit Unterstützung amerikanischer Großbanken die Spaltung der EU vorantrieb. Nur darum geht es bei dessen "Politik". Es geht um nichts anderes. Seine politischen ideologischen Reden sind nur Beiwerk.

Es handelt sich um extremen Populismus und er wird vom SPIEGEL und anderen "deutschen" Medien gefeiert.

Entsetzlcih.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panchoxx 01.04.2017, 17:24
4. Von den Medien zu Tode geritten

Leider wurde er wie so viele schlaue Köpfe von der rechten Presse diffamiert und verunglimpft. In einer Reihe mit Paul Kirchof, Friedrich Merz oder Sarah Wagenknecht und vielen weiteren. Es ist schade das die Lobbyarbeit so viele gute Ansätze zerstört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ketterich 01.04.2017, 17:36
5. Er sollte Schauspieler werden.

In der Rolle als Finanzminister Griechenlands war er ja nicht schlecht. Nur ziemlich überspielt, wie es auch der Stil von Tom Cruise ist.

Erfolgreich war er. Schliesslich hat er 300 Mrd. Euro den Staatspersonen der EU aus den Rippen geleiert, Griechenland gerettet, aber die EU zerstört. Viele wollen das nicht zur Kenntnis nehmen, das das Fass ohne Boden Griechenland der Tropfen war, der das Fass zum Überlaufen brachte.

Dank sei ihm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 01.04.2017, 17:59
6. Ich schätze ihn und seine Ansichten

Mit Prof. Varoufakis würde man reden können. Von vielen in D gehasst und geliebt, aber er versteht, wie das System funktioniert und wem die Bank, die das Geld spuckt, gehört. Durchbrennen würde er mit der Kohle wohl nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dschmi87 01.04.2017, 18:01
7. Varoufakis hat recht...

Aber Eurofabatiker lassen Fakten, Zahlen und historische Anlehnungen nicht gelten. Einen Eurofanatiker juckt es nicht das noch nie eine multinationale Währungsunion funktioniert hat (siehe skandinavische Währungsunion). Einen Eurofabatiker juckt auch nicht die Tatsache das der Euro derzeit nur durch die Bundesbank künstlich am Leben gehalten wird, über die Target 2 Salden zum Beispiel (diese sind nicht gedeckt, ich weiß so mancher Eurofanatiker Will da sind nicht glauben, nur blöd das Mario Draghi es vor paar Wochen bestätigt hat das die target2 Salden nicht gedeckt sind). Der der Euro nur den rechten Nationalisten in die Hände spielt, vor 1999 gabs das nicht in diesem Ausmaß. Ich könnte ewig so weiter machen... aber wie Varoufakis es sagt, Eurofanatiker leben jenseits der Vernunft. Dank Trumpw Politik wird bald wieder ein großer Knall kommen, ratet mal wer dann auf seine Salden wird sitzen bleiben ein einige Staaten austreten müssen weil man sie nicht retten kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chris Stadler 01.04.2017, 18:03
8. Varoufakis ist die Sirtaki-Version vom Zappelphilipp mit ADHS

Ich glaube, Varoufakis leidet an ADHS in der griechischen Variante. Kein Witz, das wurde schon mal ernsthaft diskutiert... https://adhs-chaoten.net/ads-adhs-presse-medien/43901-adhs-dische-allgemeine.html bzw. wenn man Varoufakis ADHS googelt, findet man da auch so einiges...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philosophus 01.04.2017, 18:18
9. @ketterich

Sie meinen: "Er sollte Schauspieler werden"...====> Als Schauspieler ist er vollkommen ungeeignet. Schauspieler sollen immer die Anweisungen des Regiesseurs folgen. Er kann unmöglich auf Anweisungen reagieren, weil er zu stark Ego-zentriert ist. Als Egozentriker könnte er höchstens sich selbst spielen, das wäre aber auch alles...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8