Forum: Wirtschaft
Verbrauch von Januar bis September: Ökostrom-Anteil steigt auf 38 Prozent
DPA

In den ersten neun Monaten des Jahres wurden fast 170 Milliarden Kilowattstunden Strom aus Sonne, Wind und anderen regenerativen Quellen erzeugt. Der Öko-Anteil am deutschen Strommix könnte im Gesamtjahr auf 38 Prozent wachsen.

Seite 1 von 27
mundusvultdecipi 02.11.2018, 09:11
1. Wenn ich es richtig...

..verstehe,wurde hier nur der eingespeiste EE Strom berechnet.Nimmt man die PV Anlagen hinzu,bei denen der erzeugte Strom direkt im Haus verbraucht wird,fällt die Zahl noch höher aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horst44a 02.11.2018, 09:31
2.

Und dieses Ergebnis trotz des Dunkel-Monats Januar 2018, wo die Photovoltaikanlagen ja kaum Energie lieferten!
Hier am Niederrhein haben wir zumindest am Wochenende, wenn die Industrie wenig Strom abnimmt, sehr oft nur Öko-Strom. Etwa ein Drittel der Windkraftanlagen werden angehalten, da keine Abnahme und leider eben auch kein Weiterleiten in andere Gebiete möglich ist.
Horst Wolf, Kalkar (ohne Schnellen Brüter!)
PS: PV für Selbstversorgung inklusive Hybrid-Auto aufladen ist auf den Dach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scgtef 02.11.2018, 09:31
3. Dezentrale Stromerzeugung

in dem Gebäude, in dem der Strom verbraucht wird, das sollte viel mehr im Fokus stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unimog_andi 02.11.2018, 09:36
4. Ach?

""Die Erneuerbaren sind ganz klar auf der Überholspur, während der Beitrag der konventionellen Energieträger zur Deckung des Bruttostromverbrauchs kontinuierlich zurückgeht","

Und bei Dunkelflaute stehen sie auf der Standspur :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmdale 02.11.2018, 09:51
5. Widerspruch?

Die Überschrift widerspricht der Titelüberschrift, denn Verbrauch ist mitnichten Erzeugung.
Ja, Deutschland mag durchaus Strom aus EE in dieser Größenordnung produziert haben. Allerdings wurde wohl Strom in fast gleicher Menge über Leipzig ins Ausland verkauft, teilweise mit negativen Beträgen. Strom muss immer in genau der Menge im Netz sein, wie gebraucht wird. Da EE nicht grundlastfähig sind, laufen im Hintergrund stets reguläre Kraftwerke (ob nun im Inland oder nahem EU Ausland).

Wer sich im Detail den Strom Import und Export nach Art der Erzeugung ansieht, dem dürfte schlecht werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 02.11.2018, 09:58
6.

Zitat von mundusvultdecipi
..verstehe,wurde hier nur der eingespeiste EE Strom berechnet.Nimmt man die PV Anlagen hinzu,bei denen der erzeugte Strom direkt im Haus verbraucht wird,fällt die Zahl noch höher aus.
Es wurde zudem der Anteil an der Bruttostromerzeugung angegeben. Der Eigenverbrauch von Kraftwerken, er beträgt bei thermischen Kraftwerken bis zu 5% der Stromerzeugung, wurde nicht abgezogen.

Der EE-Anteil an der Nettostromerzeugung beträgt deshalb zur Zeit sogar 40,4%.
https://www.energy-charts.de/ren_share_de.htm?source=ren-share&period=monthly&year=2018

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 02.11.2018, 10:03
7.

Zitat von Palmdale
Die Überschrift widerspricht der Titelüberschrift, denn Verbrauch ist mitnichten Erzeugung. Ja, Deutschland mag durchaus Strom aus EE in dieser Größenordnung produziert haben. Allerdings wurde wohl Strom in fast gleicher Menge über Leipzig ins Ausland verkauft, teilweise mit negativen Beträgen. Strom muss .....
Rund 38% des in Deutschland erzeugten Stroms soll exportiert worden sein?
Und warum können andere Länder, die zum Teil einen höheren EE-Anteil haben, mit dt. EE-Strom etwas anfangen, Deutschland aber nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LJA 02.11.2018, 10:30
8. Toll

Das in etwa so, als wenn ein Arzt seinem Patienten verkündet, daß dessen Blutversorgung des Herzens zu xx% problemlos läuft. Dummerweise reicht eine einzige kurze Störung der Versorgung für einen Herzinfarkt aus, weshalb alles unter 100% Makulatur ist.
Etwa so ähnlich ist es auch bei der Stromversorgung. Auch da möchte keiner von uns eine ernsthafte Störung der Versorgung erleben. Und sei es auch nur ganz kurz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bibs1980 02.11.2018, 11:01
9. Wir brauchen keine Kohleförderung

Die Zahlen - mögen Sie im Detail auch noch leicht ungenau sein - sagen eindeutig: wir brauchen keine Kohle mehr. Deswegen ist es umso erschreckender, mit welcher Härte das Land NRW vor kurzem ein paar Baumhaus-Hippies zu Gunsten privatwirtschaftlicher Interessen aus dem Gestrüpp gezerrt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27