Forum: Wirtschaft
Verbraucherklage für Hunderttausende: Was der Riesenprozess gegen VW bedeutet
Schöning/ imago images

Gegen Volkswagen beginnt in Braunschweig die Verhandlung um die erste große Musterklage für Hunderttausende Dieselfahrer. Klar ist schon jetzt: Das Verfahren dürfte sehr kompliziert werden. Ein Überblick.

Seite 1 von 10
manicou 30.09.2019, 06:57
1. Welcher Schaden?

Schadenersatz für was? Dieselfahrzeuge haben doch nicht an Wert verloren, weil die Abgase nicht so wie versprochen gereinigt werden! - Dieselfahrzeuge haben an Wert verloren, weil die DUH auf basis aberwitziger Grenzwerte mit zweifelhaften Messmethoden (Aufstellort) wirksam Fahrverbote eingeklagt hat. Diese sind an die Euro-Norm gekoppelt und damit haben alle entsprechenden Fahrzeuge (Euro4, Euro5) an Wert verloren, ob geschummelt oder nicht. Das sind doch 2 völlig verschiedene Themen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uwe4321 30.09.2019, 07:03
2. selbstverständlich

ist dem Kunden ein Schaden entstanden!
Zum einen wurde der Wert des Fahrzeugs erheblich gemindert.
Und zum anderen wird durch das Softwareupdate das AGR-Ventil (erheblich) stärker belastet. Bei meinem "Gebrauchten" wurde es noch im Rahmen der Gebrauchtwagengarantie für mich kostenlos repariert (war versottet), das muß aber künftig nicht immer so kulant geregelt werden. Zudem wird dadurch das Fahrzeug an sich verschleißanfälliger, die Nutzungsdauer also eingeschränkt.
Aus Angst, evt. spätere Reparaturen des Bauteils auf Kulanz zu gefährden, habe ich die bisherigen Inspektionen natürlich in einer Vertragswerkstatt ausführen lassen. Eine freie wäre viel günstiger - der Unterhalt ist also so auch unnötig teurer geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2low4zero 30.09.2019, 07:22
3.

der VW konzern hat ganz klar betrogen; mit einer software die mit der absicht installiert wurde, um die messung der abgaswerte zu gunsten VWs zu fälschen. das ist doch klar ein betrug und daher zu ahnden. unsere rechtssprechung ist aber so ausgerichtet, auf dass es darauf ankommt wer betrügt und wer der betrogene ist. der mächtigere hat immer die besseren karten. im falle VW käme sicher noch dazu, auf dass es sich um ein organisiertes betrügerisches verbrechen handelt; vw, audi, seat, skoda.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MikeRubato 30.09.2019, 07:57
4. Weiterer Sargnagel für die deutsche Autoindustrie

VW hat nicht geschummelt, sondern klar betrogen. Dafür müssten die Folgen getragen werden, ganz klar. Diese Sammelklage allerdings hat damit nichts zu tun. Hier klagen Leute, die tatsächlich absolut keinen Schaden erlitten haben, und die jetzt ohne Risiko und Aufwand an unverdientes Geld kommen wollen. Sie stellen sich vor, ihr Auto weiterhin ganz normal und vollständig zu nutzen und am Ende den Kaufpreis rückerstattet zu bekommen. Eine reine Raffgiermentalität. Richtig wäre: Wer sich an der Sammelklage beteiligt, muss das betroffene Fahrzeug sofort stilllegen und auf eigene Kosten ein anderes Auto kaufen oder zu Fuß gehen. Im Erfolgsfall bekommt er die entstandenen Kosten ersetzt, bei Misserfolg eben nicht. Normales Prozessrisiko eben. Alles andere ist industriefeindlicher Populismus, der uns als Wirtschaftsstandort demnächst hart auf die Füße fällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnubbeldu 30.09.2019, 08:00
5. Auf jeden Fall ....

.... ist es interessant, wie VW in den einzelnen Märkten aufgrund unterschiedlicher Zulassungszahlen reagiert und insbesondere argumentiert.

Würde VW ein Vergleich von 2.500 Euro pro Sammelkläger anbieten, wären dies gerade mal 1,2 Mrd Euro an Kosten, die im Gegensatz zu anderen Märkten und Anzahl der Beklagten gering ist.

Viel höher dürfte der finanzielle Ausgleich generell nicht ausfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 30.09.2019, 08:04
6. Der klare Sieger sind auf jeden Fall...

Die Prozessfinanzierer. Der Prozess wird lange dauern und teuer werden. Ob er letztendlich Sinn macht bleibt dahin gestellt denn jeder betroffene Käufer muss hernach seinen Anspruch alleine vor Gericht geltend machen. Die Autos haben den Vorgaben der Testung in Halle entsprochen und waren fahrbereit. Das KBA hat sie nicht im Betrieb getestet, ein Verschulden des KBA.
Ob jeder einzelne dann sein Geld in einen so unsicheren Prozess investieren will bleibt jedem überlassen! Ein teures Lotteriespiel. Die Rechtsschutzversicherungen Erden die Kosten Wohn kaum übernehmen. So bleibt zum Schluss der Dieselfahrer mit seinem alten Auto zusätzlich auf den Kosten sitzen die den Wert seines Autos übersteigen können. Wer glaubt das schnelle Geld machen zu können irrt sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
all24 30.09.2019, 08:10
7. Unglaublich

Dass VW gerade die deutschen Stammkunden so schlecht behandelt. Vermutlich werden sich einige gut überlegen, ob sie nochmal einen VW kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 30.09.2019, 08:22
8. Dem Kunden ist kein Schaden entstanden

Welcher spezielle Schaden ist einem VW-Dieselkunden entstanden?
Keiner! Von daher ist eine Klage gegen einen einzelnen Hersteller ein Witz.
Alle Dieselfahrzeuge dieser Baujahre haben im Labor die Test bestanden und auf der Straßen die Werte gerissen. VW zählt dabei noch sogar zu den saubersten.
Alles was man als Schaden ansehen könnte, etwas Dieselfahrverbote oder Wertminderungen treffen auch auf andere Hersteller zu.

Für mich ist das ganze ein rüberschwappen eines irrationalen Schadenersatzverständnis aus den USA. Früher hat man das gerne in Comedie-Sendungen für gute Gags benutzt. Heute wollen 450000 Kläger selbst auf diesen Zug aufspringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 30.09.2019, 08:22
9. Der Kunde hätte es in der Hand gehabt ...

... VW abzustrafen. Es gibt genügend Fahrzeuge auf dem Markt, die mit denen von VW mithalten können. Aber nein, der Deutsche Michel kauft VW. Er heult rum und mosert, dass er betrogen wurde, er zieht vor Gericht, um sein Recht einzuklagen und sein nächstens Fahrzeug ist ein - VW. Es ist alles völlig egal, ob die Klage Erfolg hat oder nicht, VW kann nur gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10