Forum: Wirtschaft
Verbraucherschützer hoffen: Mega-Deal zwischen E.on und RWE könnte zu sinkenden Strom
dpa

E.on und RWE wollen die RWE-Öko-Tochter Innogy unter sich aufteilen. Das könnte sinkende Strompreise zur Folge haben, hoffen Verbraucherschützer - sofern die Kartellbehörde den Deal genehmigt.

Seite 1 von 10
lausemann 12.03.2018, 07:47
1. Hoffnung?

Die Verbraucherschützer hoffen auf niedrigere Strompreise - hahaha! Wer glaubt denn, dass Industrieunternehmen Einsparungseffekte an Kunden weitergeben. Das einzig zuverlässige am Strommarkt ist, dass der Preis für den Verbraucher steigt und die Gewinne an die Aktionäre gehen. So funktioniert staatlich geduldeter Kapitalismus nun mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angelobonn 12.03.2018, 07:51
2. Experten

Man kann über soviel Expertenwissen nur den Kopf schütteln. Warum sollte der Tausch von reguliertem Geschäft irgendwelche Auswirkungen auf die Strompreise haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpan2200 12.03.2018, 07:53
3. Mega-Deal zwischen E.on und RWE könnte zu sinkenden Strompreisen führe

Allein das Wort könnte,zeigt doch sicher ist nur die Preise werden steigen.
Oder sind hier die Gesetze des Marktes aufgehoben?
Mal sehen was das Kartellamt dazu sagt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Bayer 12.03.2018, 07:54
4. Steigende Marktmacht

führt zu sinkenden Preisen. Man lernt nie aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manbleibtman 12.03.2018, 07:57
5. Na klar

fehlende Konkurrenz hat schon immer zu sinkenden Preisen geführt.
Man staunt immer wieder was für Artikel veröffentlicht werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 12.03.2018, 08:01
6. Biligler?...

Nie und nimmer!

Aufteilung => Machtzuwachs => noch mehr Abhängigkeit
der Politik von nur noch 2-3 Anbietern (ja, Abhängigkeit..) und
für Preriserhöhungen hatten die Anbieter mindest soviel
Phantasiebegründungen wie Politiker für Steuererhöhung.

Und Altmaier, jetzt die 'schwarze Null' hat die grossflächige,
diversifizierte und eher kleineren EE-Anlagen ausgebremst
unter Schwarz-Geld etc.
Das wird bei der GroKo nicht anders sein.

Ausbau und Netzanpassung würden jede Menge
qualifizierte Arbeitsplätze und Wertschaffung bringen,
aber auch weit mehr Unabhängigkeit von den
monopolartigen EVU.
Dass es geht/ginge? In gut 10 Jahren deckt DE heute schon
40% seinesw Strombearfs aus EE - unabhängig von der Demokratie-
verteidigung am Hindukush, von weit weniger Öl und Gas, sauber,
nachhaltgig und unterm Strich billiger als Altstrom.
Keiner wird DE angreifen, um sich die deutschen Nordseetieden
zu erobern noch die Sonneneinstrahlung noch den Wind, der
in DE und anderswo weht.
Nur passt das alles nicht in eine 'marktkonforme Demokraite'.

Geht auch nicht durch? No problem...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Circular 12.03.2018, 08:13
7. Selbstmord aus Angst vor dem Tod

Anders kann man diesen Plan nicht beschreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Remote Sensing 12.03.2018, 08:14
8. Donnerwetter

der Autor scheint ja ein richtiger Experte zu sein. Sinkende Energiepreise! Völlige abstruse Schlussfolgerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
napoleonwilson 12.03.2018, 08:20
9. Sinkende Strompreise...

Durch Übernahme. Ich befürchte das genaue Gegenteil. Das wäre das erste mal, das der Trom günstiger wird. Durch die steigenden Abgaben wird er faktisch Jahr für Jahr teurer. Das ist die Realität. Wie beim Spritpreis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10