Forum: Wirtschaft
Verbraucherschutz: Justizminister will Inkasso-Abzocke beenden
DPA

Mehr als 70 Euro für ein Mahnschreiben - Inkassounternehmen schlagen oft überzogene Kosten auf die Rechnungssumme auf. Ein Gesetz soll Verbraucher künftig schützen.

Seite 4 von 7
Wolfilein 26.05.2019, 18:57
30.

Glaub ich nicht daß das durchkommt, die Juristen in Bundestag und Bundesrat werden sich schon dagegen wehren daß ihre sprudelnde Geldquelle gestopft wird.

Beitrag melden
CliC 26.05.2019, 19:04
31. Unkenntnisse

Auch hier wird an den Antworten deutlich, dass Unkenntnis über die Rechtslage, es den Inkasso-Unternehmen leicht macht.
Hier mal ein Beispiel zur Rechtslage.==>https://www.infodienst-schuldnerberatung.de/inkassokosten-fuer-automatisiertes-inkassoverfahren-sind-nur-kosten-analog-einer-05fachen-gebuehr-nach-vv-rvg-zu-rechtfertigen/ Analog dazu wurde das Vorgehen Zahlung der Hauptforderung an den Gläubiger (nicht das Inkassoinstitut) schon genannt. Inkasso sind zahnlose Tiger. Der gesetzliche Rahmen ist vollkommen ausreichend.
Die gesunkene Zahlungsmoral ist eine ganz andere Schiene.

Beitrag melden
Sleeper_in_Metropolis 26.05.2019, 19:10
32.

Zitat : "Inkassounternehmen üben oft einen extremen Druck aus, drohen mitunter mit Lohn- und Gehaltspfändungen oder Zwangsvollstreckungen"

Nun ja, Inkassounternehmen werden aber im Normalfall (nicht bei geplanter Abzocke) auch erst dann eingeschaltet, wenn der Schuldner auf die Rechnung und mehrere Mahnungen nicht reagiert hat. In sofern ist es nur folgerichtig den Druck dann langsam zu erhöhen, denn höfliches Erinnern an offene Forderungen hat ja dann bislang offensichtlich nichts gebracht. In sofern kommt die angebliche Inkasso-Abzocke auch nicht aus heiterem Himmel.

Wobei man ganz klar zwischen berechtigten Forderungen und offensichtlich von Anfang an nur auf Abzocke ausgelegte Vorgänge unterscheiden muss. Bei letzterem sollte in der Tat ein Riegel vorgeschoben werden.

Beitrag melden
Sleeper_in_Metropolis 26.05.2019, 19:14
33.

Zitat von gerlach-norbert
ist doch denkbar einfach : die erste Mahnung ist kostenfrei !
Die Rechnung für die offenen Forderungen ist immer kostenfrei, und die erste Mahnung auch. Die zweite Mahnung ist ebenfalls oft kostenfrei. Erst dann kommt das Inkasso-Unternehmen in's Spiel, und wer sich bis dahin nicht gerührt hat darf auch gerne mal etwas mehr zahlen.

Beitrag melden
cs01 26.05.2019, 19:15
34.

Wie wäre es mal damit, seine Rechnungen pünktlich zu zahlen. Und wenn man mal dazu nicht in der Lage ist, sich vor dem Zahlungstermin an den Gläubiger wenden und um Stundung/Ratenzahlung bitten. Das hält einem Inkassofirmen eigentlich vom Hals.

Beitrag melden
octagon87 26.05.2019, 19:32
35.

Man fragt sich wirklich, warum diese Abzocke jahrzehntelang möglich war.
Hatte dasVerbraucherschutz- Ministerium Betriebsferien?
Un was ist mit den Abhmahnvereinen? Wann wird diese Abzocke beendet?
Bisher hatte ich den Eindruck das das Verbraucherschutzministerium dazu diente die Wirtschaft vor den Verbrauchern zu schützen.

Beitrag melden
gutmensch-mit-hirn 26.05.2019, 19:45
36. @Nr 9 berndjag

Genau umgekehrt wird ein Schuh draus:
Schon seit geraumer Zeit ist es so, dass Inkassobüros weniger berechnen (dürfen), als ein Rechtsanwalt für dieselbe Tätigkeit berechnen darf. Die Rechtsanwälte im Bundestag/Bundesrat haben also ein vitales Interesse, diese Branche weiter zu reglementieren. Nur tun sie das nicht im Interesse der Verbraucher, sondern im Eigeninteresse.
Besser wäre meiner Meinung nach eine amtliche (behördliche) Internetseite, auf der ich die vom Inkassobüro erhaltene Forderungsaufstellung per Fotoapp hochladen kann und wo die Behörde mir mitteilt, ob die geforderten Gebühren tatsächlich überhöht sind. Denn die Mehrheit der Inkassobranche hält sich an die Grenzen, die Gesetze aufstellen. Einzelne wenige schwarze Schafe machen die ganze Branche verächtlich.
Gern kann man das mit der behördlichen App auch so gestalten, dass die Behörde bei tatsächlich überhöhten Gebühren von Amts wegen ein Verfahren gegen das Inkassobüro eröffnet.
Das würde unter’m Strich allen Beteiligten (und damit auch den Schuldnern) mehr bringen, als neue Gesetze, die von den schwarzen Schafen dann doch wieder (unbemerkt) gebrochen werden.

Beitrag melden
sa7ra9 26.05.2019, 19:47
37. x

Neulich Schlüssel verloren - Schlüsseldienst = 780,00 Euro ... wäre nett wenn, die Politik auch diese Art der Abzocke verbietet.

Beitrag melden
alexriot 26.05.2019, 19:50
38.

Ob es diesmal Hand und Fuß hat, was da aus Vorbereitet wird, die letzten Veränderungen waren ja nie die Endfassung bzw. haben kaum das Bewirkt was die Politiker geplant hatten. Zum Glück reicht die Barley heute noch den Rücktritt ein und geht gen Europa....

Beitrag melden
libily 26.05.2019, 19:55
39. Ankündigungsjournalismus durch Politiker

Mich interessieren keine Meldungen, was die SPD oder eine andere Partei demnächst tun will. Ich interessiere mich für Nachrichten, welche Gesetze unsere Politiker erlassen haben, um einen bestehenden Missbrauch zu unterbinden.
Am Ende des Jahres fragt eh niemand mehr, was denn nun aus diesem Gesetzesvorhaben geworden ist. Aber für den Moment ist es mal eine tolle Nachricht.

Beitrag melden
Seite 4 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!