Forum: Wirtschaft
Verbraucherschutz: Ministerin Klöckner will Zahl der Lebensmittel-Kontrollen verringe
Britta Pedersen/ DPA

Staatliche Lebensmittelinspektionen sollen nach SPIEGEL-Informationen seltener werden. Das gilt auch für Fleischbetriebe, die der höchsten Risiko-Klasse zugeordnet sind.

Seite 10 von 31
docker 11.05.2019, 09:50
90. Next stop

Next stop Aufsichtsrätin bei Tönnies.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fraenki999 11.05.2019, 09:50
91. Ja, auch die Ministerin geht einkaufen...

Zitat von Spiegelleserin57
Frau Klöckner scheint die Realität zu verkennen. Es gibt viel zu wenig Kontrollen in diesem Bereich. Ein Mal jährlich reicht in keinem Fall aus. Muss erst eine Epidemie ausbrechen bevor man wider etwas tut. Woher kommen denn die vielen Brechdurchfälle und Samonellenbefälle? Böse formuliert könnte man fragen: na welche Lobby hat da denn wieder besonders gut funktioniert? Eine Vorteil gibt es da allerdings: auch diese Ministerin geht einkaufen! Ein gutes Gehalt nutzt da nicht viel denn auch sie kann nicht in die Schlachtbetriebe schauen!
Doch ein besseres Einkommen nutzt da schon. Fleisch aus lokaler Produktion wird i.d.R. vor Ort geschlachtet und hat je nach Qualität auch einen höheren Preis. Lokale Betriebe haben eine Ruf zu verlieren und der Verbraucher hat so einen höheren Schutz vor Verstößen. So funktioniert Markt auch.
Den höheren Preis kann man aber durch weniger Fleischkonsum kompensieren, also wäre das für fast jeden Bürger erschwinglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Caty25 11.05.2019, 09:53
92. kein Gefallen

Als ehem. Weinkönigin tut Sie Ihrer Branche kein Gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quidquidagis1 11.05.2019, 09:55
93. Was hat..

Zitat von alexanderweisbrod
So stehen Verbraucherbetrug und Minderung der Qualität und der damit verbundenen Gefährdung der Gesundheit Tür und Tor auf. Und wenn dann der Kunde nach dem 25sten Brechdurchfall und dem 50sten Lebensmittelskandal endlich kapiert, das Geiz nicht geil ist und gesunde, nachhaltige und nachvollziehbar produzierte Lebensmittel ihr Geld wert sind, so das auch alle Bauern und der lokale Einzelhandel davon leben können, dann hat unsere Weinkönigin alles richtig gemacht.
..z.B.Escherichia koli mit Geiz zu tun

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GungaDin 11.05.2019, 09:56
94. So langsam

scheint es wirklich so, als wären CDU/CSU nur gegründet worden um die Interessen von Konzernen und Kapital vor den Interessen des Bürgers zu schützen. Anders läßt sich diese Riege von fremdbezahlten Ministerdarstellern/-innen doch gar nicht mehr erklären. Und offensichtlich reichen die 10 Mille pro Monat (plus Aufwandpauschale) als Abgeordnetendiät nicht aus, sondern müssen kräftig aus anderen Quellen aufgestockt werden - direkt oder indirekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andree_nalin 11.05.2019, 09:58
95. Wie haben Sie noch mit der Eidesformel behauptet ?

...Schaden vom Deutschen Volk abzuwenden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 11.05.2019, 09:58
96.

Zitat von geradsteller
Eventuell lernt der deutsche Michel, wieder in Lokalen/Betrieben „mit den Füßen abzustimmen“. Wo man negative Erfahrjngen Nacht, einfach nichtmehr hin; egal, wie „Geiz ist geil“ das ist. Hilft. Qualitzhat ihren Preis und wenn man seinen Gastronom; Fleischer- oder Bäcker/Konditormeister kennt, hilft auch das. Wer billig kauft, bettelt ja fast um Minderwertiges.
Als ob lokale Betriebe prinzipiell sauberer oder besser arbeiteten als nicht lokale Betriebe. Kein Produzent von z.B. Milchprodukten. kein Restaurantkoch darf jeden Konsumenten/Kunden einfach so durch den Betrieb latschen und dort seine eigenen Keime verbreiten lassen. Also kann der Konsument/Kunde dort auch keinen Augenschein nehmen, um festzustellen, ob hygienisch gearbeitet wird. Auch wenn ich durchaus der Meinung bin, dass Tiefstpreise z.B. Aufwendungen fürs Tierwohl nicht abdecken können, gilt der Umkehrschluss "was teuer ist, ist auch tiergerecht bzw. hygienisch einwandfrei" noch lange nicht. Und ich will auch nicht warten, bis ich per Lebensmittelvergiftung "negative Erfahrungen" gemacht habe, um dann diesen Betrieb künftig zu meiden. Dass man den Bäcker oder Metzger kennt, sagt auch nichts darüber aus, wie sauber der arbeitet. Wenn im Schlachthaus unsauber gearbeitet wird, kann der Metzgerladen sauber sein: die Keime sind schon im Fleisch oder der Wurst. Denn geschlachtet wird nicht im lokalen Metzgergeschäft, sondern im Schlachthof. Und der muss täglich kontrolliert werden - was gefälligst auch so bleiben sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mborevi 11.05.2019, 09:59
97. brauchen ...

... die Grünen als stärkste Partei, damit dieser Spuk ein Ende nimmt, bevor wir uns alle vergiftet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lion 11.05.2019, 10:00
98. Ministerin der Lobbyisten

So schamlos wie Julia Klöckner haben sich kaum Minister von der Agrar- und Lebensmittelindustrie kaufen lassen und das soll schon wirklich viel heißen. Schamlos ist auch, wie offen und durchschaubar sie es macht und keine Konsequenzen fürchten muss. Na, hoffentlich wachen Wähler auf und wählen sie und alle Parteien mit zu großer Nähe zu Wirtschaftslobbyisten ab. Denn diese Politik schadet den Bürgern dieses Landes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlob 11.05.2019, 10:03
99.

Zitat von Bring-The-Stones-Rolling
Das ist falsch. Das wurde lediglich vermutet, aber nie nachgewiesen. Aber selbst wenn es so gewesen wäre und die damalige Vermutung, dass Bockshornkleekeimlinge die Ursache gewesen wären, dann wäre nicht ein Biohof der Verursacher gewesen sondern der Lieferant der Bockshornkleesamen aus Japan. Also erst mal genau recherchieren!
Sie irren-dass die Sprossen vom Biohof kam ,ist völlig unstrittig.-
Fraglich ist,woher hatte der Biohof die Keime - aus der eigenen
Klärgrube oder Ägypten-oder beides.-
Durch Kontrollen hätte das Desaster vermieden werden können.-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 31