Forum: Wirtschaft
Verbraucherschutz: Ministerin Klöckner will Zahl der Lebensmittel-Kontrollen verringe
Britta Pedersen/ DPA

Staatliche Lebensmittelinspektionen sollen nach SPIEGEL-Informationen seltener werden. Das gilt auch für Fleischbetriebe, die der höchsten Risiko-Klasse zugeordnet sind.

Seite 15 von 31
zensurgegner2016 11.05.2019, 10:37
140.

Zitat von alexanderweisbrod
Was hat das jetzt mit Bio zu tun??? Kaufen Sie doch einfach bei Ihrem liokalen Händler, bei dem die Lebensmittelkette nachvollziehbar ist.
Gut gemeint
Leider mit dem Wissensstand des Dorfbewohners

Versuchen Sie doch mal 20 Millionen Stadtbewohner den lokalen Händler zu benennen wo er einkaufen soll
Das scheitert bereits an der Verfügbarkeit

Das Bild des gackernden Huhnes und des Bauern, der die Kühe streichelt ist etwas aus der Ahnengalerie
Ist weder zeitgemäß noch bei der Weltbevölkerung auch nur im Ansatz praktikabel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 11.05.2019, 10:39
141.

Zitat von schlob
Sie irren-dass die Sprossen vom Biohof kam ,ist völlig unstrittig.- Fraglich ist,woher hatte der Biohof die Keime - aus der eigenen Klärgrube oder Ägypten-oder beides.- Durch Kontrollen hätte das Desaster vermieden werden können.-
Dazu aus dem Spiegel:
„Der einzige bisher positive Fund, der mit dem Biohof in Bienenbüttel in Verbindung gebracht werden konnte, stammt nicht vom Hof selbst: Gefunden hatten ihn Ehec-Fahnder etliche Kilometer entfernt: in einer Mülltonne einer Familie aus dem Rhein-Sieg-Kreis bei Bonn. Mutter und Tochter der Familie hatten Sprossen aus dem Betrieb in Bienenbüttel verzehrt und waren später an Ehec-Symptomen erkrankt.
Auch wenn damit eine ununterbrochene Kette von Husec 41-positiven Sprossen aus Bienenbüttel und erkrankten Personen hergestellt werden konnte: Ein Restzweifel bleibt bestehen, weil die Packung geöffnet in der Mülltonne lag. Und ob man jemals herausfinden wird, wie der Erreger auf den Biohof gelangen konnte, ist ungewiss.“
https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/fahndung-in-bienenbuettel-wie-ehec-auf-den-biohof-kam-a-770062.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.wemhoener 11.05.2019, 10:40
142.

Deregulierung, Privatisierung, Steuersenkung.
Politik und Wirtschaft sind vereint.
Wer immer noch von der "Volkspartei" CDU spricht, der ist ein Ignorant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alois.busch 11.05.2019, 10:40
143. Kein Wunder

Wie der Vater, schon einmal für die Zeit nach der Politik Vorsorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 11.05.2019, 10:40
144. Haben wir nur noch Wirtschaftsminister?

Haben wir eigentlich nur noch Wirtschaftsminister? Scheuer tut alles für die Automobilindustrie, nur nichts für den Bürger. Scholz entlastet die Industrie nach Kräften und Frau Klöckner zieht nach.
In Deutschland fahren immer mehr bekifft, besoffen oder ohne Führerschein weil es quasi keine Kontrollen gibt.
Wenn die Einhaltung von Gesetzen nicht mehr kontrolliert wird kann man die Gesetze eigentlich auch gleich abschaffen. Wozu gehe ich eigentlich noch wählen wenn letztlich doch die Industrie bestimmt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klawing 11.05.2019, 10:44
145. Wahlwerbung

Es ist zunehmend weniger verwunderlich, warum man von den anderen Parteien so wenig Wahlkampf hört - CDU und CSU demontieren sich ja einfach selbst. Sitzt dort überhaupt noch jemand, der nicht nur nach Aktionärsinteressen, sondern auch mal nach dem Volk schaut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiesenflitzer 11.05.2019, 10:45
146. Ist doch klasse

CDU; wie immer gaaaanz nah dran am Menschen und dessen Sorgen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2016 11.05.2019, 10:53
147.

Neutale Sichtweise:

Also wenn Kontrolleure Risikobetriebe der höchsten Klasse bisher täglich kontrollieren müssen, dann ist das wirklich seltsam
(Quelle DTS)
Zumal das sicherlich Kontrolldichten sind, die von füher stammen und der regelmäßig strenger werdenen Auflagen nicht angepasst wurden

Zudem dürften die betroffenen Betriebe in der Regel keine Kleinbetriebe sein

Wenn man da nicht täglich sondern 2 mal im Monat kontrollieren würde (eventuell mit Dokumentierunsgauflagen für den Zwischenzeitraum), dann könnte EIN Prüfer an 18 Tagen andere Aufgaben wahrnehmen
In keinen Großbetrieb würde sich daruch etwas ändern, wer schlampt, der schlampt immer

Und das klingt erst einmal sinnig und dürfte auch der Tatsache geschuldet sein, dass die letzten Jahre die gestezlichen Auflagen/Anforderungen für den Betrieb, dessen Ausstattung, Gerätschaften, Dokumenations und Nachweispflichten, Reinigungszyklen etc etc immer strenger geworden sind

Ohne zu wissen bei welchen Kontrollen/Kontrolldichten die Ministerin den Rotstift ansetzen will ist daher ein Urteil nicht fair und nicht seriös
Der Spiegelbericht suggeriert etwas, was beim genaueren hinsehen so schlicht falsch zu sein scheint

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 11.05.2019, 10:54
148. ohje...

Zitat von alexaugust
....nur ein Thema, bei dem diese Dame wirklich für die Burgerinnen und Burger arbeitet... Wer wählt sowas?
habe lange darüber nachgedacht. Mir ist leider auch nichts eingefallen.
Herr Spahn wird sich über steigende Gesundheitskosten freuen.
Samonellen werden sich auch freuen denn sie dürfen dann ungehindert wachsen und die vielen Arbeiter in den Schlachthöfen
können dann auf Grund Verletzungen während der Arbeitszeit vorzeitig ihren Dienst beenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seifert 11.05.2019, 10:57
149.

Zitat von alexaugust
....nur ein Thema, bei dem diese Dame wirklich für die Burgerinnen und Burger arbeitet... Wer wählt sowas?
Sie haben völlig Recht: diese Ministerin arbeitet für die Burger(-Industrie).
Wer,ausser Auto-und Lebensmittelindustire bietet denn sonst noch gut bezahlte Pöstchen für Ex-Politiker/Innen???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 31