Forum: Wirtschaft
Verdacht auf Anlagebetrug: Wie deutsche Anleger in New York Millionen verloren

Mutmaßliche Anlagebetrüger sollen*Tausende Deutsche mit einem Schneeballsystem um 100 Millionen Euro geprellt haben. Konten im Ausland, ein dubioser Prospekt - trotz Alarmzeichen glaubten Anleger den Renditeversprechen. Wie wurden sie gelockt - und wie schützt man sich vor Abzockern?

Seite 1 von 6
weltsichtig 01.12.2011, 06:47
1. Schnell reagiert

Zitat von sysop
Mutmaßliche Anlagebetrüger sollen*Tausende Deutsche mit einem Schneeballsystem um 100 Millionen Euro geprellt haben. Konten im Ausland, ein dubioser Prospekt - trotz Alarmzeichen glaubten Anleger den Renditeversprechen. Wie wurden sie gelockt - und wie schützt man sich vor Abzockern?
Gestern passiert, heute schon angeklagt - das ging ja schnell!
Hab jetzt den Artikel nicht gelesen - geht es da um die konzertierte Gelddruck-Aktion der Notenbanken gestern oder ist doch ein anderes Schneeballsystem gemeint?

;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1277755831106 01.12.2011, 07:06
2. Pech gehabt

ich kenne einige Leute in Deutschland, die sich mit 3 Jobs über Wasser halten. Nicht nur aus diesem Gründen hält sich mein Mitleid in Grenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Subsurfer 01.12.2011, 07:45
3. Artikel vs. Werbeeinblendungen

Zum einen gibt dieser Artikel Tipps woran man dubiose Geldanlagen erkennen kann (z.B. überhöhte Renditen) und zum anderen bekommt man gleich auf der Seite Werbung eingeblendet, die in eine Investition in "Edelhölzer mit 12% Rendite" animiert.....
Wieso darf eigentlich solche Werbung noch geschaltet werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 01.12.2011, 08:04
4. .

Zitat von sysop
Mutmaßliche Anlagebetrüger sollen*Tausende Deutsche mit einem Schneeballsystem um 100 Millionen Euro geprellt haben. Konten im Ausland, ein dubioser Prospekt - trotz Alarmzeichen glaubten Anleger den Renditeversprechen. Wie wurden sie gelockt - und wie schützt man sich vor Abzockern?
Ich kenne die Fälle nicht im Detail aber ich bin mir sehr sicher, dass diese Anleger auf total oberflächliche Dinge wie u. a. ein schönes Büro des Anlageberaters, ein höfliches und übertrieben steriles Auftreten des selbigen usw. geachtet und dabei jegliche kritische Haltung gegenüber unseriösen Renditen verloren haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einfach-nur-ich 01.12.2011, 08:07
5. na und

Alle wollten das gleiche Geld, Es kann aber nur einer gewinnen. Und die Gier der Anleger war es nicht , so na und

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ossian 01.12.2011, 08:08
6. Soso

nach Singapur, New York usw. sein Geld transferieren. Das riecht mir stark nach versuchter Steuerhinterziehung. Es ist doch ein offenes Geheimnis das deutsche Steuerhinterzieher ihre Gelder aus der Schweiz und Luxemburg/Lichtenstein in Anlagen vor allem in Singapur stecken. Und die deutschen Behörden machen auch noch mit und versuchen zu helfen. Danke...
Mein Mitleid hält sich stark in Grenzen. Und dann auch noch Lehrer - Beamte.. nochmal danke....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heimatloserlinker 01.12.2011, 08:17
7. Schwarzgeld?

Zitat von sysop
Mutmaßliche Anlagebetrüger sollen*Tausende Deutsche mit einem Schneeballsystem um 100 Millionen Euro geprellt haben. Konten im Ausland, ein dubioser Prospekt - trotz Alarmzeichen glaubten Anleger den Renditeversprechen. Wie wurden sie gelockt - und wie schützt man sich vor Abzockern?
Die besagten "100 Millionen Euro" werden doch wohl an der Steuer vorbei "angelegt" worden sein! Über Verluste in Spielcasinos berichtet SPON doch in der Regel auch nicht. Warum also so ein Aufheben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shokaku 01.12.2011, 08:18
8. Diese Gier

Zitat von sysop
trotz Alarmzeichen glaubten Anleger den Renditeversprechen.
Wenn etwas zu gut aussieht um wahr zu sein, dann ist es das in der Regel auch. Aber manche lernen wohl immer nur auf die harte Tour.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 01.12.2011, 08:25
9. ...

Zitat von spon-1277755831106
ich kenne einige Leute in Deutschland, die sich mit über Wasser halten. Nicht nur aus diesem Gründen hält sich mein Mitleid in Grenzen.
schon mal dran gedacht, dass auch solche hart arbeitenden leute ihr erspartes gewinnbringend anlegen möchten und betrogen werden ?

aber nein, ich vergaß, "anleger" sind ja nur großkapitalisten oder millionäre, die den armen 3-jobs-arbeiter ausbeuten. es könnte aber auch ihr renten- bzw. lebensversicherer gewesen sein. mal sehen ob ihr mitleid dafür ausreicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6