Forum: Wirtschaft
Verdacht auf Sozialbetrug: Großrazzia bei Kaufland und Netto

Schwere Vorwürfe gegen Kaufland und Netto: Die Handelsunternehmen sollen Staplerfahrer und Lagerarbeiter deutlich unter Tarif bezahlt und Sozialversicherungsbeiträge hinterzogen haben. Jetzt haben*Hunderte Zollfahnder Logistikzentren der beiden Discounter durchsucht.

Seite 4 von 11
Ing. Hans Maulwurf 24.01.2012, 21:18
30.

Zitat von joey55
Natürlich gibt es diese Menschen, aber sie machen bei weitem nicht das Gros der Kunden bei ALDI und Co. aus. Schauen Sie sich einfach mal auf den Parkplätzen der Discounter um, da sehen Sie vom rostigen Kleinwagen bis zum Edel-Geländewagen alles was das Autofahrer-Herz begehrt. Dieses "Ich kann mir nichts anderes leisten" ist für viele Menschen recht bequem. Dann muss man sich nicht mehr rechtfertigen und kann im Gegenzug prima darüber parlieren, wie schlecht doch die Lebensmittel sind... In keinem Land der Welt geben die Menschen durchschnittlich so wenig für Lebensmittel aus, wie in Deutschland.
Glaub ich nicht.
Ich war letztens in Finnland, wenn man von den Preisen für Fleischprodukte absieht dann kosten die Lebensmittel dort fast dasselbe wie bei uns, bei wesentlich höheren Löhnen...
Und dass die Tüte Milch teurer ist, wenn sie aus Bayern nach Helsinki gekarrt wird ist logisch...

Auf der anderen Seite, als ich letztes Jahr in Kiev war bin ich bei manchen Preisen (zumindest in so einem Schicki-Micki-Supermarkt um die Ecke) fast umgekippt, ausser Vodka war da garnix billig und teurer als bei uns, vor allem Käse. Eine Packung Käse aus Dtl, die ich im Kaufland für 1.50 bekomme dort 6 Euro ...
Okay, Kaviar war billig, aber iiiih (zumindest habe ich mal welchen gegessen ...). Auf dem Markt sah es dann anders aus, aber trotzdem in Relation zur Miete beispielsweise doch richtig teuer.

Ich habe da seit längerem den Verdacht, dass Lebensmittel in ärmeren Ländern einfach (in Relation zum Einkommen!) teurer sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cikoi 24.01.2012, 21:20
31. Es geht Sozialbeiträge

Zitat von Sekronom
Ich arbeite selbst in einem Aldi, auf 400€ Basis als Student und kann nicht wirklich meckern. Die zahlen durchaus soviel, das sich mein richtiger Beruf zu programmieren nicht unbedingt lohnt...."
Du bist also ausgebildeter Programmierer, studierst aber, und Du lebst von einem 400 Euro Job bei Aldi. Mal abgesehen davon, dass Du als Programmierer, auch ohne Festanstellung wesentlich besser verdienen könntest, wenn Du einigermaßen gut bist..., spart Aldi durch Dich Sozialbeiträge. Es gäbe nämlich, abgesehen von Dir, sicherlich genug Menschen, die eine Festanstellung mit Kusshand annehmen würden. Hier geht es vorwiegend darum, wie eine Volkswirtschaft funktionieren soll, in der massenhaft beitragsbefreite/-ermäßigte Minijobs die "normalen" Jobs ersetzen. Ich muss Dir allerdings zugestehen, dass ich mir während meines Studiums auch wenig Gedanken darüber gemacht haben, dass ich als studentischer Taxifahrer zum Sozialbeitrags-Betrug meines Taxiunternehmers beigetragen habe.
Keine Angst...ist lange verjährt. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus kinski 24.01.2012, 21:26
32.

Zitat von david_2010
Was Sie schreiben ist falsch. Discounter-Preise werden durch große Abnahme-Mengen und durch effizientes Wirtschaften erreicht. Auch durch effiziente Landwirtschaft. Nicht durch Umweltverschmutzung. Bio-Produkte werden ineffizient produziert. Weil man aus ideologischer Verblendung eine industrialisierte Landwirtschaft ablehnt. Es soll extra für einen selbst in Handarbeit produziert worden sein. Tut mir leid Sie da enttäuschen zu müssen, aber "Liebe" kann man sich nicht über Lebensmittel erkaufen.
Was Sie da über die Erzeugung ökologischer Lebensmittel schreiben deutet auf nicht allzu großen Sachverstand hin. Das klingt wie blau in die Luft zusammenfabuliert. Das Bioprodukt ineffizient von Hand produziert werden, gehört auch in diesem Betriebszweig schon lange der Vergangenheit an. Besonders bei Produkten die für Großhandelsketten erzeugt werden ist dies der Fall. Wobei über den Begriff Bio in dem Fall zu streiten wäre.

Fakt ist: Hier werden ebenso große Margen mit nahezu den gleichen effizienten Maschinen angebaut und am Fließband weiterverarbeitet wie in der konventionellen Landwirtschaft.

Die höheren Preise hingegen resultieren aus dem geringeren Ertrag hervorgehend aus dem Verzicht von chemischem Dünger und Unkrautvertilgungsmitteln und dem darin einhergehenden erhöhten mechanischen Aufwand. Für die Erzeuger rechnet sich das durch die erhöhten Preise die auf dem Markt für Bioprodukte gezahlt werden, leider aber nicht ausreichend genug.

Aber das Ganze geht ja am Thema vorbei, hier gehts ja um Lohndumping. Also Boykott Netto!

Und zuletzt: "Liebe" kann man wohl über Lebensmittel kaufen, denn schließlich geht sie ja bekanntlich durch den Magen. Aber dann kauf ich lieber im Biomarkt und nicht bei Netto!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sekronom 24.01.2012, 21:27
33.

Zitat von Dr. Fuzzi
Könnten Sie tatsächlich Programmieren und als Entwickler arbeiten, dann wären 400 € eher das Tageseinkommen im unteren Viertel!
Lesen Sie nur die ersten zwei Zeilen?;)
Ich bin noch Student(?). Ich schreibe Klausuren, muss Vorlesungen besuchen usw. ich weiß ja nicht wie Sie sich das sonst vorstellen :). Für normale Entwickler Tätigkeiten, bei denen ich lediglich 7h in der Woche arbeiten möchte, hätte sowieso keine Firma Interesse oder würde nicht nennenswert mehr bezahlen (wenn überhaupt). Lokale nähe, einfache Arbeit und direktes einkaufen nach dem Arbeiten sind nicht zu unterschätzende Faktoren, die mir wichtiger sind als 3€ in der Stunde mehr zu verdienen. Zudem ich in einem halben Jahr sowieso fertig bin und anschließend mehr als genug verdienen werde. Allerdings ging es nicht darum, sondern um die Tätigkeit des „Bösen“ Discounters Aldi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus kinski 24.01.2012, 21:27
34.

Zitat von Koana
... als hab ich da oft eingekauft. Kann mir hier wer sagen, wo ich noch einkaufen kann, ohne mich zum Komplizen einer asozialen agierenden Firma zu machen?
Warscheinlich bald nur noch im Biomarkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
celsius234 24.01.2012, 21:30
35. Das ging jetzt nach hinten los

Zitat von deppendorfswoche
Da empfehle ich Ihnen Reformhäuser und Bio-Läden. Kollektiv geführte Erzeugerbetriebe dürften ebenfalls in Ordnung gehen.
Das gerade in diesen selbstorganisierten Firmen die Eigenausbeutung sehr hoch ist und auch dort die Differenz über Aufstockung bezahlt wird, halten Sie natürlich Nieeee für möglich, oder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cikoi 24.01.2012, 21:30
36. Masse NICHT immer effizient

Zitat von david_2010
"...Bio-Produkte werden ineffizient produziert. Weil man aus ideologischer Verblendung eine industrialisierte Landwirtschaft ablehnt. Es soll extra für einen selbst in Handarbeit produziert worden sein. Tut mir leid Sie da enttäuschen zu müssen, aber "Liebe" kann man sich nicht über Lebensmittel erkaufen.
Da bleibt einem wirklich die Spucke weg, bei soviel "Fachwissen". Hauptsache, Sie werden nicht einmal ernsthaft krank und werden auf Antibiotika angewiesen sein....vielleicht kommt dann erst das große Nachdenken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emiliolojo 24.01.2012, 21:31
37. soso

Zitat von joey55
In keinem Land der Welt geben die Menschen durchschnittlich so wenig für Lebensmittel aus, wie in Deutschland.
Haben sie denn eine Statistik das interessiert mich ungemein, woher haben sie dies. Und warum ist es in Frankreich etwa anders. die haben doch auch ihr trippel A verloren.

» Kulinarisches in Deutschland

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klauseinemaus 24.01.2012, 21:31
38. darum geht es doch

Zitat von walter.m
Da schreibt ein Obergescheiter, daß die Leute eine "Geiz ist geil"-Mentalität haben. Dummes Geschwafel von Leuten, denen es so gut geht, daß sie nicht mal drüber nachdenken, wie es ist, wenn man wenig Geld verdient, den ganzen Monat arbeitet und dann zum Amt geht, sich nackisch machen muß um mit H4 aufzustocken. Wenn diese Arbeitnehmer mit ihrem Einkommen zum KdW in den 6ten Stock gehen zum Einkaufen, dann nur 10m weit, dann ist die Kohle alle, wenn für vier oder fünf Personen gekocht werden muß. Dieses grüne, dummblöde Geschmarre über Menschen, die wenig Geld haben, damit haushalten müssen und dann noch verdammt werden, weil sie bei Discountern einkaufen, geht mir so was von auf den Senkel. Gebt den Menschen mehr Geld, finanzielle Perspektiven für die Zukunft, senkt die überhöhten Preise für Biolebensmittel, dann kann man auch Filialen von Netto, Lidl, Kaufland und Aldi schließen, damit diese Arbeitnehmer auch arbeitslos werden und dann für einfältig erklärt werden, weil sie für wenig Geld günstig einkaufen gehen müssen.
Warum haben die Leute denn so wenig Geld - zum Beispiel auch deshalb, weil sie bei Kaufland, Netto oder anderen Unternehmen arbeiten, die die Beschäftigten gnadenlos mit Hungerlöhnen abspeisen. Es kann nicht so ganz allgemeinen heissen "gebt den Menschen mehr Geld", sondern - Unternehmen, bezahlt eure Leute endlich wieder vernünftig. Unsere Unternehmenskultur verkommt an immer mehr Stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
celsius234 24.01.2012, 21:33
39. Der "Leistungsträger" Michel

Zitat von PRhodan
Der gemeine deutsche Michel und Konsument interessiert sich doch für solche Praktiken nicht. Geiz ist geil! Und wenn er nach Feierabend die Werbesendungen von Netto, Lidl, Kik, McDoof usw. studiert hat, schaltet er erschöpft vom vielen Lesen aufs Dschungelcamp und lässt sich die restlichen Gehirnzellen veröden. Und nachts träumt er dann von den Schnäppchen des Herrn Wulff.
interessiert sich doch nicht dafür, wo ein Mindestlöhner bspw. seiner Firma dein Essen kauft. Muss "der" halt sehen wie er klarkommt. Hauptsache Ihre Moral ist sauber. Den dreck können ja die anderen ausbaden.

Welche "Leistungsträger" bekommen den ein sehr gutes Gehalt für diese geistige Umweltverschmutzung wie Dschungelcamp und mokieren sich dann darüber, wenn bspw. ich das kritisiere.

Mir scheint, sie gehören zu dieser bigotten Kategorie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11