Forum: Wirtschaft
Verdi-Chef Bsirske gegen Mindestlohn-Ausnahmen: "Willkür von Hungerlöhnen"
DPA

"Wählertäuschung", "schwerer Fehler", "löchriger Flickenteppich": Die Gewerkschaften wettern gegen die geplanten Ausnahmen beim Mindestlohn. Die SPD spricht hingegen von einem "klugen Vorschlag".

Seite 2 von 5
no-panic 29.06.2014, 20:33
10.

Was passiert denn, wenn Erntehelfer den Mindestlohn bekommen?
Bleibt der Spargel dann ungestochen, verfaulen die Erdbeeren am Strauch?
Sicher nicht, die Produkte werden etwas teurer.
Werden dann Spargel und Erdbeeren nicht mehr gekauft?
Sicher nicht.
Vielleicht wird etwas weniger gekauft, aber das dürfte sowohl für Verbraucher als auch Produzenten verschmerzbar sein. Schließlich ist ein Faktor, der gerade diese Saisonwaren so teuer macht der Aufwand, den die Hersteller betreiben müssen, um immer füher immer mehr davon anzubieten.
Der Konsum gerade solcher hochpreisigen Saisonware könnte auf ein normales Maß zurückgefahren werden, ohne dass irgendjemand darunter leiden muss.
Gebt den Erntehelfern, die einen richtig harten Job machen, endlich einen angemessenen Lohn und zieht ihnen nicht durch überzogene Mietforderungen für Bruchbuden wieder einen großen Teil vom hart verdienten Geld ab.

Die SPD ist des Wahlbetrugs schuldig geworden und die CDU der Beihilfe dazu.
Weg mit diesen Menschenverächtern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 29.06.2014, 20:38
11. Heuchler

Mir liegt ein Dokument vor, nach dem ver.di Chef Frank Bsirske sich nicht zu schade war, persönlich einen Beitragsrückstand von 44 Euro einzuklagen. Das sind laut dem Dokument 4 Monatsbeiträge. Wer 11 Euro Beitrag bezahlt, verdient 1100 Euro im Monat. Brutto!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanka-matho 29.06.2014, 20:55
12. Ade Mindestlohn

Ich bin entsetzt. Gerade die hart arbeitenden verdienen wohl nicht, von ihrem Lohn zu leben. Saisonkräfte, das ist die gesamte Tourismusbranche . Der Mindestlohn wird damit gefleddert, bevor er da ist. Wahlversprechen gebrochen. Die SPD ist damit wieder mal für mich erledigt.
Langsam komme ich zu der Meinung, dass wir die Linken brauchen. Wenigstens für den Respekt, der den Arbeitenden gebührt. Die Manager verdienen Millionen und die unterste Ebene kann nicht mal von ihrem Lohn Leben . Bin sprachlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Frei 29.06.2014, 20:58
13. Überraschung

Ich verstehe manche Posts hier nicht. Es hat doch nicht wirklich irgendjemand allen Ernstes geglaubt das es mit dieser SPD einen richtigen Mindestlohn geben wird ? Man wird so viele Ausnahmen und Schlupflöcher einbauen das der Mindestlohn praktisch für niemanden gilt. Aber es ist auch verständlich, die SPD weis ganz genau das man nach diesen 4 Jahren Regierung für ganz lange Zeit nichts mehr zu melden haben wird, ausser man macht sich bei Mutti ganz lieb Kind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
greenmax 29.06.2014, 21:09
14. den Gewerkschaften sind doch die Arbeitslosen egal

Die Gewerkschaften als Anwärter von Arbeitslosen und Menschen am unteren Ende unseres wirtschaftsystem zu nehmen ist mir ziemlich suspekt.
Das Beispiel von den armen Erntehelfer ist so ein Fall.
Wer sich hier ein bischen auskennt der weiss daß sich höhere Preis bei unsere Discount Mentalität nicht durchsetzen werden.
Das heisst die Erntearbeiter die hier zwischen 5-7€ netto verdienen werden von wahrscheinlich polnischen oder ungarnischen Arbeiter verdrängt und der dortige Lohn liegt um ein vielfaches unter dem Deutschen.
Aber so ist das in unserer Gesellschaft
Der Strom kommt aus der Steckdose und das Essen liegt bielligst im Discounter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TST1998 29.06.2014, 21:10
15. Der Mindestlohn ist Protektionismus

Faktisch ist der Mindestlohn reiner Protektionismus gegenüber billigeren Arbeitnehmern aus dem EU-Ausland. Anstatt spanischen Bauarbeitern zu erlauben in Deutschland Häuser zu bauen oberweisen wir lieber Milliarden Beträge dorthin. Nur weil unsere Politiker sich vor 100.000 deutschen Bauarbeiter in die Hose scheissen... Dies zeigt, dass dieses Regierungsbashing hier jede Substanz entbehrt. Statt sinnvolle gesamteuropäische Politik zu betreiben, die für alle erheblich billiger wäre, betreibt man schwachsinnigen Linkspopulismus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000684033 29.06.2014, 21:35
16.

Zitat von TST1998
Faktisch ist der Mindestlohn reiner Protektionismus gegenüber billigeren Arbeitnehmern aus dem EU-Ausland. Anstatt spanischen Bauarbeitern zu erlauben in Deutschland Häuser zu bauen oberweisen wir lieber Milliarden Beträge dorthin. Nur weil unsere Politiker sich vor 100.000 deutschen Bauarbeiter in die Hose scheissen... Dies zeigt, dass dieses Regierungsbashing hier jede Substanz entbehrt. Statt sinnvolle gesamteuropäische Politik zu betreiben, die für alle erheblich billiger wäre, betreibt man schwachsinnigen Linkspopulismus...
Ein flächendeckender Mindestlohn der für jeden gilt wäre im Moment wohl eine der besseren Maßnahmen, die man im Sinne von "gesamteuropäischer Politik" treffen könnte.

Mit Protektionismus von deutschen Arbeitsplätzen hätte das weiterhin nichts zu tun, im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tubolix 29.06.2014, 21:38
17. weder noch

Zitat von Markus Frei
[...] Aber es ist auch verständlich, die SPD weis ganz genau das man nach diesen 4 Jahren Regierung für ganz lange Zeit nichts mehr zu melden haben wird, ausser man macht sich bei Mutti ganz lieb Kind.
die SPD muß nicht viele wähler an die Union verlieren um dieser zur absoluten mehrheit zu verhelfen.
in Gabriels geplänkel mit den Linken bahnt sich bereits der nächste bruch eines wahlversprechens an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 29.06.2014, 22:01
18. Macht sich immer gut ....

Zitat von hanka-matho
Ich bin entsetzt. Gerade die hart arbeitenden verdienen wohl nicht, von ihrem Lohn zu leben. Saisonkräfte, das ist die gesamte Tourismusbranche . Der Mindestlohn wird damit gefleddert, bevor er da ist. Wahlversprechen gebrochen. Die SPD ist damit wieder mal für mich erledigt. Langsam komme ich zu der Meinung, dass wir die Linken brauchen. Wenigstens für den Respekt, der den Arbeitenden gebührt. Die Manager verdienen Millionen und die unterste Ebene kann nicht mal von ihrem Lohn Leben . Bin sprachlos.
Das macht sich immer gut, über die wenigen Millionäre zu reden. Dann kann man die 10% Reichen weglassen, die verdienen nur 51600 Euro im Jahr, die Gruppe der 5% Reichen schaffen es auf 62000 Euro und die 1% Reichen auf 72612 Euro. Wenn man da mal guckt, zu welchen Gruppen diese Reichen gehören, landet man bei Politikern, Angeordneten und Beamten, bezahlt vom Steuerzahler. Dafür lässt man den kleinen Firmen weniger Geld übrig, wodurch die keine Mindestlöhne mehr zahlen können. Verfolgen Sie mal ab Minute 54 die Sendung von Anne Will. Dort erfahren Sie wieviel der Staat einer kleinen Firma lässt:

http://www.youtube.com/watch?v=Ra9h4jgFxZI#t=3400

Und hier erfahren Sie dass der Verbraucher nicht bereit ist, vernünftige Preise zu zahlen:

http://eatsmarter.de/ernaehrung/news...tes-restaurant

Weil Sie die Linken erwähnt haben, dann vergessen Sie bitte nicht, dass die für die Hebammen und andere Selbständige ab einem Jahresbruttoeinkommen von 24500 Euro eine Zusatzsteuer einführen wollen. Bei den Hebammen werden die sich dann sicher eine Ausnahmeregelung ausdenken, bei den anderen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nhorwath 29.06.2014, 22:05
19. Die SPD soll ihr S einfach streichen.

Denn sie unterscheidet sich nicht mehr von der DU die ihr C auch nur noch als Kirchenschmuck trägt.Für mich ist die SPD so nicht mehr wählbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5