Forum: Wirtschaft
Verdi-Chef Bsirske gegen Mindestlohn-Ausnahmen: "Willkür von Hungerlöhnen"
DPA

"Wählertäuschung", "schwerer Fehler", "löchriger Flickenteppich": Die Gewerkschaften wettern gegen die geplanten Ausnahmen beim Mindestlohn. Die SPD spricht hingegen von einem "klugen Vorschlag".

Seite 3 von 5
spiegelleser987 29.06.2014, 22:06
20. Die verfaulen sicher nicht dort

Zitat von no-panic
Was passiert denn, wenn Erntehelfer den Mindestlohn bekommen? Bleibt der Spargel dann ungestochen, verfaulen die Erdbeeren am Strauch?....
Die verfaulen sicher nicht dort. Den Spargel oder die Erdbeeren wird aber kaum jemand kaufen. Gestern gab es Kirschen. Dort hat man sicher den Mindestlohn gezahlt. Deshalb haben 500 g rund 6,90 Euro gekostet. Hat aber niemand gekauft. An der Größe des Haufens hat sich nichts geändert. Die daneben liegenden Kirschen zum halben Preis wurden gekauft. An beiden Produkten stand, dass sie in DE produziert wurden. Kurz vor Marktschluß wird man sicher auch bei den teuren Kirschen den Preis runtergesetzt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TST1998 29.06.2014, 23:04
21.

Zitat von spon-facebook-10000684033
Ein flächendeckender Mindestlohn der für jeden gilt wäre im Moment wohl eine der besseren Maßnahmen, die man im Sinne von "gesamteuropäischer Politik" treffen könnte. Mit Protektionismus von deutschen Arbeitsplätzen hätte das weiterhin nichts zu tun, im Gegenteil.
Dann verrate mir, wo die nach dem Platzen der Immobilienblase arbeitslosen spanischen Bauarbeiter anderswo Arbeit finden als in der überhitzenden Immobilienblase in Nordeuropa?
Nein, stattdessen degradiert man sie zu Almosenempfängern, weil Oh Gott oh Gott, dann vielleicht 100.000 deutsche Bauarbeiter arbeitslos würden. Man akzeptiert lieber 20 Mio. Arbeitslose in Südeuropa als 100.000 Arbeitslose in Deutschland.

Bei den Erntehelfern aktuell dasselbe. 1. will und kann kaum ein Deutscher die schwere Feldarbeit der Erntehelfer machen, auch nicht für 8,50/h 2. würden sie es tun, würden Zehntausende Saisonarbeiter aus den ärmeren Ländern ihre dringend notwendige Einnahmequelle los.
Ohne Ausnahmeregelung für die Erntehelfer würden die Saisonarbeiter gut 3/4 ihres Jahreseinkommen verlieren oder schwarz arbeiten, zum anderen verlieren die deutschen Verbraucher wegen vollkommen überhöhter Preise, und die Bauern verlieren, weil weniger von ihren Produkten gekauft wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 29.06.2014, 23:07
22.

Zitat von no-panic
Was passiert denn, wenn Erntehelfer den Mindestlohn bekommen? Bleibt der Spargel dann ungestochen, verfaulen die Erdbeeren am Strauch? Sicher nicht, die Produkte werden etwas teurer. Werden dann Spargel und Erdbeeren nicht mehr gekauft? Sicher nicht. Vielleicht wird etwas weniger gekauft, aber das dürfte sowohl für Verbraucher als auch Produzenten verschmerzbar sein. Schließlich ist ein Faktor, der gerade diese Saisonwaren so teuer macht der Aufwand, den die Hersteller betreiben müssen, um immer füher immer mehr davon anzubieten. Der Konsum gerade solcher hochpreisigen Saisonware könnte auf ein normales Maß zurückgefahren werden, ohne dass irgendjemand darunter leiden muss.
Bei einem Mindestlohn von 8,50 Euro werden sich die Produkte um 25% auf der Erzeugerseite verteuern, dies am Markt durchzusetzen, wird kaum möglich sein.

Es ist richtig, dass viel Aufwand für die Ernteverfrühung getrieben wird, ohne Ernteverfrühung lohnen sich zb. Erdbeeren nicht.

[/QUOTE]Gebt den Erntehelfern, die einen richtig harten Job machen, endlich einen angemessenen Lohn und zieht ihnen nicht durch überzogene Mietforderungen für Bruchbuden wieder einen großen Teil vom hart verdienten Geld ab.
[/QUOTE]

Wir sollten mal feststellen, dass in Polen der Mindestlohn 2,21 Euro, in Rumänien 1.-Euro beträgt, während diese Menschen als Erntehelfer sehr viel Geld verdienen.

Die ausländischen Erntehelfer bekommen den Tariflohn ausbezahlt, manchmal auch Akkordlohn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carranza 29.06.2014, 23:37
23. Gabriel mißt mit zweierlei Maß

Wer die Chuzpe besitzt, vor seinen eigenen Leuten rumzutönen, dass er mit seinen Leuten geschlossen zurücktrete, wenn sie den von ihm ausgehandelten Koalitionsvertrag nicht akzeptieren, von dem sollte man doch auch erwarten können, dass er zurücktritt oder zumindest damit droht, wenn der Koalitionspartner nicht bereit ist, sich wie vereinbart an den Kalitionsvertrag zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehirngebrauch 29.06.2014, 23:38
24. Spd

man wird es der SPD bei den nächsten wahlen heimzahlen. einmal haben die genossen der bosse schon einen denkzettel verpasst bekommen. es gibt da verschiedene spichwörter wie z.b.: der kluge lernt aus fremden fehlern, der dumme aus seinen eigenen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaalam 30.06.2014, 04:13
25. Mindestlohn Flächendeckend

anders kommt es mit mir nicht in frage.Frau Nahles was machen Sie nun?Gehen Sie jetzt oder reichen Sie jetzt die Scheidung mit CDU / CSU ein? Die SPD ist so etwas von verlogen und hinterhältig ihren Mitgliedern gegenüber das ist schon Vorsatz.Ich hoffe das Siggi Pop und konsorten die Quittung bekommen.In Thailand und China wären sie wegen Wahlbetrug für 20 Jahre im Knast verschwunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Promet 30.06.2014, 05:45
26. Es gilt das gebrochene Wort!

Eine Spezialdisziplin deutscher Politik. Nirgendwo ist das drin was drauf steht. Was für eine Verarsche. Die Sozialdemokraten gehören in die Jauchegrube der Geschichte. Und mit Demokratie und Menschenwürde hat die BRD nichts am Hut. Die BRD ist das schäbigste Land des entwickelten westlichen Europas. Wer hat uns verraten, Sozialdemokraten. Ein ganz übles Pack. Wenn ich daran denke, dass ich die bis 98 gewählt und für die geworben habe, dann schäme ich mich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliver71 30.06.2014, 07:33
27. Warum diese Dauergefecht gegen die SPD?

Jeder weiß, dass die CDU/CSU massiv gegen den Mindestlohn gekämpft hat. Und jeder weiß, dass der CDU/CSU-Arbeitgeberflügel lieber die Sklaverei eingeführt hätte als dem Mindestlohn zuzustimmen. Und jeder weiß, dass die Stimmenverteilung der letzten Bundeswahl fasst zu einer Alleinherrschaft der CDU/CSU geführt hätte. Was also hätte die SPD jetzt besser machen sollen? Bruch der Koalition und Neuwahlen? Nun den Umfragen zu folge würden das zu nichts führen! Und das politische Geschehen in einer Demokratie lebt nun mal von Kompromissen. Und es hat sich etwas bewegt. Das ist zwar zu wenig und hat viel zu lange gedauert aber es hat sich was bewegt. Und wenn ihre wollt, dass sich die Politik sich wieder mehr um die Belange der kleinen Leute kümmert dann dürft ihr nicht die CDU/CSU wählen. Diese macht schon immer Lobbyarbeit für die Wirtschaftsbosse und verkauft es dem Wählervolk als notwendig um im Globalen Wettbewerb nicht unter zu gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliver71 30.06.2014, 07:45
28. Sie müssen da Verständis für die Bauern haben

Zitat von no-panic
Was passiert denn, wenn Erntehelfer den Mindestlohn bekommen? Bleibt der Spargel dann ungestochen, verfaulen die Erdbeeren am Strauch? Sicher nicht, die Produkte werden etwas teurer. Werden dann Spargel und Erdbeeren nicht mehr gekauft? Sicher nicht. Vielleicht wird etwas weniger gekauft, aber das dürfte sowohl für Verbraucher als auch Produzenten verschmerzbar sein. Schließlich ist ein Faktor, der gerade diese Saisonwaren so teuer macht der Aufwand, den die Hersteller betreiben müssen, um immer füher immer mehr davon anzubieten. Der Konsum gerade solcher hochpreisigen Saisonware könnte auf ein normales Maß zurückgefahren werden, ohne dass irgendjemand darunter leiden muss. Gebt den Erntehelfern, die einen richtig harten Job machen, endlich einen angemessenen Lohn und zieht ihnen nicht durch überzogene Mietforderungen für Bruchbuden wieder einen großen Teil vom hart verdienten Geld ab. Die SPD ist des Wahlbetrugs schuldig geworden und die CDU der Beihilfe dazu. Weg mit diesen Menschenverächtern.
Da bekommt die Agrarwirtschaft aus zig verschiedenen Töpfen zig Milliarden Euro pro Jahr an Subventionen und dann soll man davon wieder etwas an seine Arbeitsdrohnen abgeben eine Unverschämtheit ist das! Da wird behauptet, man könne dann im Wettbewerb zum Beispiel mit Polen nicht mehr mithalten. Gut schaffen wir einen fairen Wettbewerb. Zum einen werden die Subventionen der Deutschen Bauern auf das Niveau von Polen gesenkt und dann dürfen sie auch ihre Arbeitnehmer wie in Polen bezahlen. Das ganze erinnert mich an ein Interview mit einem Spargelbauern von ein paar Jahren zum gleichen Thema. Er hat fast eine Tobsuchtsanfall bekommen und über die faulen Deutschen geschimpft und dass die viel zu viel Geld haben wollen und das er deshalb ganz klar auf seine Erntehelfer aus Osteuropa setzt. Dann setzt er sich in seinen Mercedes 500 SL neustes Modell und fährt davon. Und klar, wenn solche Leute nicht auf z. B., einen Opel umsteigen wollen dürfen sie nicht damit aufhören ihrem Personal Hungerlöhne zu zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimmberlie67 30.06.2014, 08:05
29. Das alles sind die Auswirkungen

vom schweigen der Lämmer(Gewerkschaften) zu H4,Agenda2010 und Schröder mit seiner SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5