Forum: Wirtschaft
Verdi-Chef Bsirske gegen Mindestlohn-Ausnahmen: "Willkür von Hungerlöhnen"
DPA

"Wählertäuschung", "schwerer Fehler", "löchriger Flickenteppich": Die Gewerkschaften wettern gegen die geplanten Ausnahmen beim Mindestlohn. Die SPD spricht hingegen von einem "klugen Vorschlag".

Seite 5 von 5
wauz 30.06.2014, 10:23
40. Entsendegesetz

Zitat von TST1998
Faktisch ist der Mindestlohn reiner Protektionismus gegenüber billigeren Arbeitnehmern aus dem EU-Ausland. Anstatt spanischen Bauarbeitern zu erlauben in Deutschland Häuser zu bauen oberweisen wir lieber Milliarden Beträge dorthin. Nur weil unsere Politiker sich vor 100.000 deutschen Bauarbeiter in die Hose scheissen... Dies zeigt, dass dieses Regierungsbashing hier jede Substanz entbehrt. Statt sinnvolle gesamteuropäische Politik zu betreiben, die für alle erheblich billiger wäre, betreibt man schwachsinnigen Linkspopulismus...
Spanische Bauarbeiter dürfen in Deutschland bauen. Aber sie müssen nach dem deutschen Tarif bezahlt werden. Auch in Österreich dürfen auswärtige Kräfte nicht schlechter als nach Kollektivvertrag bezahlt werden. (Zur Freude so manchen deutschen Zeitarbeiters, der sich nach einem mehrwöchigen Österreich-Einsatz zum Beispiel mal einen Urlaub leisten konnte)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris wolfy 30.06.2014, 10:28
41. der Berg kreißt und gebärt eine Maus

Deutschland hat eine Tradition im Feudalstaat und der Klassengesellschaft, das spiegelt sich hier wider. Eine Grundsatzsache unseres Staatsgebildes.
In angeblich so Kommerz orientierten Staaten wie USA und Kanada wuerde so ein Gesetz schon in der ersten Vorlage zerrissen und aus dem Raum gelacht -
Mindestlohn ist ein Recht das jeder hat der eine bezahlte Arbeit annimmt. .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georgobu 30.06.2014, 10:36
42. Etikettenschwindel !!

Mit den Ausnahmen wird die Kreativität gefördert den Mindestlohn zu umgehen. In der Folge werden sich wieder Gerichte damit befassen, ob die Ausnahme im Einzelfall greift oder nicht. Die Politik zeigt hier einmal mehr dass sie nicht mehr Herr im eigenen Hause ist und Wahlversprechen mit regelmäßiger Selbstverständlichkeit gebrochen werden. Die Wirtschaftslobby gibt vor und die Politik verkauft dies dann dem Volk. Solche Beispiele zeigen, dass die Zeit überreif ist für direkte Volksentscheide in solchen Fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
böseronkel 30.06.2014, 11:40
43.

Zitat von tubolix
die SPD muß nicht viele wähler an die Union verlieren um dieser zur absoluten mehrheit zu verhelfen. in Gabriels geplänkel mit den Linken bahnt sich bereits der nächste bruch eines wahlversprechens an.
Sollte sich durch Gabriels Geplänkel mit der Die Linke wirklich ein irgendwie gearteter Bruch irgend eines Wahlversprechens abzeichnen, könnte sich durch diesen Bruch der sonst absehbare Untergang der altehrwürdigen SPD verhindern lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.igelmann 30.06.2014, 18:33
44. SPD? Das sind doch nur Schein Sozis!!!

Nein, sie vertreten nicht wie früher sozialdemokratische Anliegen, sie verfolgen nur ihre eigenen Gier Diäten.
Sie langen maßlos zu, und verweigern Menschen den Mindetlohn. Alle jene die dagegen sind sollte man sofort auf das Diäten Niveau setzen was sie jetzt für andere fordern. Mehr sind sind menschlich auch nicht wert. Hartz 4 ist für die noch viel zu viel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widderfru 30.06.2014, 20:11
45. SPD- ist Lobbypartei seit dem Kanzler der Bosse

10% Diätenerhöhung, ca 8TE/Jahr mehr, kein Problem.
Politikermoral ist beschämend, es reicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 30.06.2014, 21:16
46. Wieso ....

Zitat von kimmberlie67
vom schweigen der Lämmer(Gewerkschaften) zu H4,Agenda2010 und Schröder mit seiner SPD.
Wieso schweigen die? Die Gewerkschaften waren damals in der Harzt-Kommission und haben zugestimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 30.06.2014, 21:20
47. Geht nicht

Zitat von Midgard_
Hätten die Gewerkschaften in der Vergangenheit ihren Job als Arbeitnehmervertreter gemacht, wäre das Auseinanderdriften zwischen Gut- und Geringverdienern längst nicht so extrem.....
Geht nicht. Dann würden die Gewrkschaften gegen sich selbst vorgehen. Die 10% Gutverdiener sind Arbeitnehmer und viele davon bekommen mehr Geld, weil die Gewerkschaften gleichzeitig die Löhne der Nichtmitglieder senken ließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabine1234 07.07.2014, 17:55
48. man lässt uns gar nicht zu Wort kommen

Ich würde gerne mal aufklären, wie es sich mit dem Lohn für Erntehelfer verhält.
Ich habe mit meinem Vater einen Obsthof und unsere Erntehelfer bekommen bei uns derzeit 6 € pro Stunde. Damit sind wir schon höher als der gartenbauliche Tariflohn vorgibt. Was anscheinend keiner weiss, ist dass dem Erntehelfer von den 6 € nichts abgezogen wird. Erntehelfer sind von Sozialabgeben befreit, nur der Arbeitgeber hat 5% pauschale Lohnsteuer zu zahlen. Die 6 € hat man also Netto auf der Hand. Unsere Erntehelfer sind zum größten Teil Rentner oder Hausfrauen, sie helfen uns bis zu 50 Tage im Jahr. Unter den Rentnern sind teilweise Leute die schon über 70 Jahre alt sind. Sie haben ihre normale Rente und sind was Sozialleistungen betrifft, schon dadurch abgesichert.Diese Helfer haben die Möglichkeit sich etwas bei uns dazu zu verdienen. Es hat sich bisher keiner beschwert, dass er zu wenig verdient. Ganz im Gegenteil, wir haben viele Angebote von anderen Leuten aus der Region.
Ausserdem haben wir auch Polen, die ebenfalls für 6 € die Stunde nach Deutschland kommen. Sie zahlen bei uns 3 € Miete am Tag.
In Zukunft sollen unsere Erntehelfer 8,50 € (und mehr) verdienen, das ist eine Lohnerhöhung von 30%. Das wir diese 30% nicht locker aus der Tasche bezahlen können, ist bestimmt jedem klar. Wir haben schon kalkuliert, dass z.B unsere Apfelpreise je kg um ca. 30 Cent teurer werden müssen. Erst dann werden wir sehen, ob die Kunden auch bereit sind mehr Geld für unsere Ware auszugeben. Falls das nicht der Fall ist, werden wir uns was anderes einfallen lassen müssen. Die Anbaufläche wird dann wahrscheinlich reduziert. Unsere einheimischen Erntehelfer müssen wir dann wahrscheinlich zu Hause lassen und bei den polnischen (oder auch rumänischen) Erntehelfern müssen wir zusehen, dass wir mehr junge effiziente Erntehelfer bekommen.
Mal noch eine kleine Rechnung: Wenn ein Erntehelfer in der Zukunft 8,50 € je Stunde verdient, er 70 Tage á 10 Stunden arbeitet, wird er 5950 € verdienen. Ihm wird lediglich die Unterbringung abgezogen sonst nichts.
Die letzten Jahre waren ca. 314.000 ausländische Erntehelfer jedes Jahr in Deutschland.
Wenn jeder in Zukunft nur mit 5000 € nach Hause geht, dann sind das 1.570.000.000 €, die ebenfalls an Kaufkraft in Deutschland fehlen. Polen, Rumänien, Ungarn etc werden sich freuen über soviel Geld, was jährlich in das Land gebracht wird.
Ich habe grundsätzlich nichts gegen Mindestlohn, gerade dann wenn es sich um qualifizierte Mitarbeiter geht, die über das ganze Jahr angestellt sind. Unsere festangestellten Mitarbeiter bekomme zur Zeit ca 8,70 €/ h und jedes Jahr eine Lohnerhöhung von 50 bis 80 € pro Monat. Sie sind hauptsächlich im Verkauf eingesetzt. Allerdings bleiben Ihnen im Moment nur ca 6,80 € von denen Sie Ihren Lebensunterhalt bestreiten müssen.
Die paar Ausnahmeregeln die es für den Mindestlohn für Saisoarbeiter gibt, sind lächerlich. Auf die 70 Tage hätten wir auch verzichten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabine1234 07.07.2014, 17:56
49.

Mein Vater und ich haben viele Emails an Bundestagsabgeordnete geschrieben. Ausserdem sllen wir ja schon ab 2015 7,20 € zahlen. Was dort für Antworten zurück kamen, wenn es überhaupt eine Antwort gab, war einfach nur traurig. Die Herrschaften werden gut bezahlt, aber wenn es um Probleme Ihrer Bürger geht, dann haben Sie keine Interesse.
Ich muss jetzt los, noch ein paar Kirschen Pflücken, denn heute Nacht kommt der große Regen und daher muss ich helfen sie vorm Platzen zu retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5