Forum: Wirtschaft
Verdienst in Deutschland: Höchster Lohnanstieg seit 2011
DPA

Die deutschen Arbeitnehmer haben 2018 mehr Geld auf dem Konto gehabt als im Vorjahr - dank eines außergewöhnlich hohen Anstiegs. Die Unterschiede zwischen Ost und West sind weiterhin erheblich.

Seite 1 von 2
bauigel 22.03.2019, 11:44
2. 51.000€?

Andere Quellen führen 3.770€ als durchschnittlichen Lohn für Vollzeit auf. Das sind etwa 45.000€. Wie kommt SPON auf 51.000?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariakar 22.03.2019, 11:45
3. Schön wär's.

53 tsd im Westen und 40 tsd im Osten. Das dürftendoch tatsächlcih die wenigsten arbeitnehmer haben. Es ist halt immer das Problem mit dem Durchschnitt. Wenn mein Nachbar 1 000 000 auf der Bank hat und ich 0, dann haben wir beide durchschnittlich 500 000. Deshalb schön wär's.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r-bolter 22.03.2019, 11:48
4. Für Lehrer ist dies das erste Jahr ohne Reallohn-Verlust!

Bei allen Lohnbetrachtungen werden leider meist die Mitarbeiter im öff. Dienst vergessen: Deren Lohnerhöhungen der letzten 30 Jahren lagen meist kaum über der Inflation kaputtgesparter Staat. Besonders bei Lehrern und einem Teil der Polizisten (höherer Dienst) lagen ALLE "Lohnerhöhungen" UNTER der Inflatonsrate - real verdient ein solcher Arbeitnehmenr heute ca. 15 % weniger als vor 30 Jahren, entspr. ist auch die ohnehn mehrfach gekürzte Pension gesunken ...
Macht nix, wir haben dafür Lehrermangel und ein Viertel der deutschen Schulen haben keinen Schulleiter, es fehlen tausende Richter und Staatsanwälte ... dafür werden die Reichen immer reicher - jede Woche um ca. 2 Mrd.! Und der Wähler wählt immer genau die Parteien, dies das nicht ändern ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kwi Gon Hi 22.03.2019, 11:51
5. Ich fordere den Equal Ossi Day

Wenn ich grade richtig gerechnet habe, dann verdienen die Menschen in Ostdeutschland 24,5% weniger als im Westen. Das ist ja noch höher als die 21% zwischen Männer und Frauen. Das ist eindeutig Diskriminierung!!!! Ich fordere einen Equal Ossi Day !!! Vielleicht passt vom Datum ja der 1. April. Das wäre doch perfekt ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andropoli 22.03.2019, 12:19
6. Ostlohn im Westen

Ich komme in Westdeutschland ziemlich genau auf das Durchschnittsbrutto in den neuen Bundesländern.
Damit kann ich mich vermutlich glücklich schätzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andib81 22.03.2019, 13:42
7. Reich

Cool. Wenn man also durchschnittlich verdient, gilt man automatisch als reich? In einem anderen Spon Artikel wurde mal darüber berichtet, dass man ab 55000 Einkommen schon als gutverdienend gilt. Es muss also Millionen Angestellte geben, die weit über 100000 Eur im Jahr verdienen? Das kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olliver_123 22.03.2019, 15:21
8. Vollzeit nicht Vollzeit

Während in Westdeutschland die Arbeitszeit zwischen 34 und 40 Stunden variiert, gibt's im Osten sicherlich kaum Vollzeitstellen kleiner 40h. Würde man das noch hochrechnen, sähe es noch schlimmer für den Osten aus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elwettitsch89 22.03.2019, 15:22
9. Fakenews

Lohnerhöhungen sind brutto.
Wieviel kommt davon netto an?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2