Forum: Wirtschaft
Vereinigung Cockpit: Lufthansa-Piloten drohen mit jahrelangen Streiks
DPA

Die Lufthansa-Piloten wollen mit einer Kampfansage Stärke demonstrieren: Sie drohen, Ihre Streiks auf Jahre ausdehnen. Der Konzern ruft zur Fortsetzung der Gespräche auf.

Seite 9 von 9
jpgermany 17.03.2015, 21:32
80.

Zitat von DonG
Ja nee, is klar.Gerade mal irgendeinen Roundtrip für nächste Woche nach NYC gesucht. KLM von FRA über AMS nach New York 587€. LH/UA von FRA nach New York 509€. Da sag ich nur: Vorsicht! Wenn Sie in Ihrer Firma so entbehrlich sind, dass man Sie für 22€ am Flughafen Amsterdam rumlungern lässt, ist vielleicht auch Ihr Job gefährdet.
Langstrecke fliege ich C und da ist der Unterschied gewaltig

Und der AMS trip war ein Multi stop trip durch Europe. Das geht bei LH nur bei total verrüchten Preise.

Bin übrigens selbststandig da feuert mich so schnell keiner, aber ich lasse mich halt ungern bei Preisen total über den Löffel Barbieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henndrik.meier 17.03.2015, 22:22
81.

Zitat von aktiverbeobachter
So was kann doch kein verantwortungsvoll agierender Mensch Ernst meinen? Völlige Ignoranz, Egoismus und umweltschädigendes Verhalten. In meinem Ansehen einer der mit Abstand am Tiefsten gesunken Berufsgruppen = LH Piloten. Wirklich schade für ein mal tolles deutsches Unternehmen.
Was hat es bitte mit Ignoranz, Egoismus und umweltschädigendem Verhalten zutun, wenn man in seinem Berufsleben etwas erreicht hat und das gerne beibehalten möchte bzw. für die Rechte von nachfolgenden Piloten kämpft?

Ja, schade um die LH. Allerdings ist dies nicht Schuld der Piloten, diese müssen jetzt nur als Buhmann herhalten und für Management-Fehler in der Vergangenheit haften. Das jetzige Management ist gerade dabei, ein tarditionsreiches Unternehmen mit samt seiner starken deutschen Marke durch den Dreck zu ziehen und zu ruinieren. Das ist in der Tat schade. Wenigstens haben die Piloten den Mumm dazu aufzustehen und zu sagen: "So nicht!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henndrik.meier 17.03.2015, 23:17
82.

Zitat von ahutter
kennt offentsichtlich keine Grenzen. Offensichtlich ist hier bei den vielen Beiträgen, das niemand in der Gesellschaft Verständnis für diesen Streik hat. Wären Beträge wie Gewinnbeteiligungen und Gehälter anderer vergleichbarer Airlines bekannt, wäre das Entsetzten noch grösser. Der Durchschnittsverdiener in Deutschland bringt heute vielleicht 1300 bis 2500 Euro nach Hause. Also warum die angestrebten Ausnahmebedingungen, die es in keiner anderen Airline so heute noch gibt? Nur schade, das eine sehr kleine Berufsgruppe es schafft, den Ruf einer ganzen Fluggesellschaft zu ruinieren und genau deshalb viele wichtige Kunden heute bereits mit der Konkurrenz fliegen.
Wenn jemand in seinem Berufsleben etwas erreicht hat und das gerne beibehalten möchte, dann ist das Ihrer Ansicht nach also "Gier" ? Dem kann ich nicht folgen. Gier ist für mich, wenn ein Herr Spohr ständig erklärt wie schlecht es der LH gehe und dass die Piloten zu Zugeständnissen bereit sein müssten, aber zur gleichen Zeit sein 2,4 Millionen € Jahresgehalt um 10 % erhöht. Die große Anzahl der Beiträge hier ist darauf zurückzuführen, dass durch reißerische Artikel wie diese, oft nur halbe oder gar falsche Informationen der Öffentlichkeit übermittelt werden und dadurch jedesmal ein Shitstorm gegen die Piloten ausgelöst wird.
Und den Ruf der LH ruinieren nicht die Piloten, sondern das derzeitige Management.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aat 18.03.2015, 01:32
83. Lh & vc

So langsam schwindet jegliches Verständnis für VC und die Piloten. Während ein Großteil der Arbeitnehmer schon lange von seinem spärlichen Einkommen auch noch eine Zusatzversorgung finanzieren muss, um ein passables Alterseinkommen haben zu können, streiken die Piloten für ihren Reichtum auf Kosten der Fluggesellschaft und der Passagiere. Selbst das Einstiegseinkommen eines LH-Piloten ist für einen Normalverdiener bestenfalls die Gehalts-Endstation. Weshalb kann ein Pilot/eine Piloten bei LH dann nicht vom eigenen Einkommen ausreichend vorsorgen ??? VC beweist hier einmal mehr, dass sie - wie die GDL - per Gesetz verboten gehören !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gr00ve 18.03.2015, 09:55
84. Vielleicht kann ich da helfen.

Zitat von consultant-vielflieger
Ich bin selbstverständlich gerne bereit, mich in neue Informationen einzuarbeiten, um Konstellationen besser zu bewerten... ...Kurzum, um aus dieser Betracht der wirtschaftlichen Zukunft des Unternehmen eine Entscheidung zu beeinflussen, muss VC andere Argumente liefern.
Es ist tatsächlich so, dass sich Dinge ändern müssen, damit LH weiter Geld verdienen kann, und vor allem in neue Flugzeuge und ein besseres Produkt investieren kann. Dessen sind sich alle Ploten und die VC bewusst, und man sollte nicht vergessen, dass gerade das Bordpersonal (Piloten und Flugbegleiter) seit mindesten zehn Jahren diese Verbesserungen bei jedem Meeting fordern. Die Antworten des Mamagements lauteten bislang: "Das ist zu teuer, das brauchen wir nicht, die Leute fliegen trotzdem mit uns" oder "Das können Sie aus Ihrer Froschperspektive gar nicht beurteilen."
Durch diese arrogante und verantwortungslose Haltung ist LH jetzt naturlich im Hintertreffen, und deshalb soll es das Personal wieder richten. Sparen beim Personal war schon immer das Einzige, was schlechte Manager können, denn für innovativere Ideen fehlt ihnen schlicht die Kompetenz.
Trotzdem ist die VC durchaus bereit, substantielle Sparbeiträge zu leisten, allerding nur unter einer einzigen, aber unverhandelbaren Bedingung: es muss eine klare Perspektive für die Arbeitsplätze im Konzerntarifvertrag (KTV) geben. Genau das will Spohr aber nicht, denn ihm geht es um die Zerstörung des KTV. Sein erklärtes Ziel ist es, die Pilotenschaft in möglichst kleine Einheiten zu zerschlagen, die sich leicht gegeneinander ausspielen und erpressen lassen. Das zeigt eine Aussage bei einem interenen Meeting in Frankfurt: "Wenn die VC heute Abend ein Angebot macht, werden wir das unabhängig vom Inhalt ablehnen". Im Klartext: Spohr ist an einer Einigung mit der VC überhaupt nicht interessiert, sondern er scheut im Gegenteil nicht davor zurück, dem Unternehmen nachhaltigen Schaden zuzufügen, nur um seine fragwürdige persönliche Agenda durchzuziehen. Die lautet: Zerstörung von über Jahren bewährten, weil felxiblen Tarifstrukturen und Entmachtung der VC. Damit soll eine Abwärtsspirale bei den Arbeitsbedingungen in Gang gestzt werden, und Flugzeuge und Strecken zu jenen gehen, die es am Billigsten machen.
Anscheinend steht Spohr unter erheblichem Druck der Anteilseigener, denen er offenbar Dinge versprochen hat, die er jetzt nicht halten kann. Aber genau wie Tsipras in Griechenland wird er entweder klein beigeben müssen oder für jemanden Platz machen, der/die bereit ist, GEMEINSAM mit den Mitarbeitern das Unternehmen wieder auf die Erfolgsspur zurückzuführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reqhighspeed 18.03.2015, 10:56
85. Der Fisch stinkt immer vom Kopf her

Man müßte den kompletten LH-Vorstand austauschen.
Er ist offensichtlich das viele Geld nicht wert das er bekommt. Wer die eigenen Mitarbeiter nicht hinter sich bringen kann, könnte ebenso gut durch billigere Führungskräfte aus dem Ausland (Vorschlag: Krakau/Poland oder Cameroon) ersetzt werden.
Daß man mit der VC vernünftig verhandeln kann, beweisen die Tarifabschlüße mit all den anderen deutschen Airlines, die völlig geräuschlos über die Bühne gegangen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ehemaligerfe 18.03.2015, 14:57
86. Fehlendes Verständnis

Mir fehlt jegliches Verständnis für die Tatsache, dass für die Übergangsversorgung von zukünftig einzustellenden Piloten gestreikt wird. Da können sich alle Schüler, die jetzt gerade im Abi Stress sind wirklich freuen.
Bleibt zu hoffen, dass den Altlufthanseaten die Betriebsrente nicht weggestreikt wird.
Hätte sich die VC damals genauso für ihre Flugingenieurs- Mitgliedern eingesetzt, ginge es einigen Kollegen heute im Ruhestand deutlich besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hruprecht 21.03.2015, 18:30
87. unverschämt von VC

Die Piloten bei Konkurrenzunternehmen bekommen laut Zeitungsberichten teilweise nur die Hälfte der Üppigstbezüge der Lufthansa-Piloten. Lufthansa muß diese hohen Bezüge auf die Flugpreise umlegen und die Kunden sind nicht bereit diese höheren Preise zu zahlen, denn andere, billigere Airlines sind nicht unsicherer. Also entweder Lufthansa senkt seine überhöhten Bezüge oder die Kunden bleiben weg. Das müssen die raffgierigen Piloten doch irgendwann endlich verstehen. Entweder sie verdienen deutlich! weniger oder sie werden langfristig arbeitslos. Die fetten Zeiten der Höchstbezüge für Piloten sind endgültig vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winki 22.03.2015, 09:06
88. Lufthansa sollte wenn irgend möglich den Streik ausitzen.

Die Forderung der Piloten sind mit dem Wort "Unverschämt" nicht ausreichend charakterisiert. Offenbar haben die Damen und Herren Piloten, die bisher königlich gehätschelt wurden, noch nicht begriffen wasin ihrer Branche passiert. Die Zahl der Airlines die in der Welt umher fliegen werden immer mehr und somit wächst der wirtschaftliche Druck auch auf die Lufthansa die Preise ihrer Tickets denen der Konkurenz anzupassen. Dass dann an den Privilegien der Vielverdiener gekürzt wird ist doch wohl nicht zu verhindern. Man kann natürlich seinen Arbeitgeber auch kaputt streiken. Arbeitslos werden die Piloten dann sicher nicht. Einen Job für 50% des Gehaltes ohne fürstliche Pensionregelungen gibt es bestimmt bei irgend einer Urwald-Airline, nur zu und weiter so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
filoufil 15.04.2015, 15:42
89. Die Schöne und die Reiche

Was keiner erwähnt, nicht alle Piloten bei der Lufthansa werden gleich behandelt. Piloten bei der Lufthansa Classic mit alten Verträge verdienen mehr als die Bundeskanzlerin, Piloten aber vor allem Co-Piloten bei Germanwings oder Lufhansa CityLine verdienen kaum mehr als ein BVG-Busfahrer (in Berlin) mit altem Arbeitsvertrag. An Andreas Lubitz sei hier gedacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9