Forum: Wirtschaft
Verfahren eingestellt: Ecclestone - unschuldig für 100 Millionen Dollar
Getty Images

Er ist nicht vorbestraft und um 100 Millionen Dollar ärmer: Das Bestechungsverfahren gegen Ecclestone wird mit der Zahlung einer Rekordsumme eingestellt. Das Gericht hat ein Angebot des Formel-1-Chefs angenommen.

Seite 1 von 23
Checkker 05.08.2014, 13:08
1. So

gehört sich das. Wenn man 100 Mio auf den Tisch des Hauses blättert, geht man halt als freier Mann nach Hause. Man fragt sich bei der Deutschen Bananenjustiz, was wohl ein Freispruch bei Mord kostet. Und ob man das in Tagessätzen abzahlen kann oder nur pauschal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arti67 05.08.2014, 13:10
2.

Glückwunsch Herr Ecclestone zur erfolgreichen Bestechung des Staats äääh zum Ablasshandel. Verlierer dieses rechtlich zwar einwandfreien Gemauschels ist zweifelsohne die Rechtsordnung und der Normalbürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hupert 05.08.2014, 13:10
3. Naja...

Zitat von sysop
Er ist nicht vorbestraft und um 100 Millionen Dollar ärmer: Das Bestechungsverfahren gegen Ecclestone wird mit der Zahlung einer Rekordsumme eingestellt. Das Gericht hat ein Angebot des Formel-1-Chefs angenommen.
...mit einer 10 stelligen Summe in petto ist man dann eben doch ein wenig gleicher vor Justitia... das das ausgerechnet in Bayern passiert, ist aber mal wieder symptomatisch. 100 Millionen dürften für Mr. Ecclestone dagegen eher verschmerzbar sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.heusler 05.08.2014, 13:10
4. Bananenrepublik

Ich lebe in einem Staat, in welchem man durch Bestechung des Staates der Strafverfolgung entgehen kann.
OHNE WORTE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buck2010 05.08.2014, 13:11
5. Freikauf

Da kommt wieder das alte Sprichwort zu Tage vor dem Gesetz sind alle gleich und manche gleicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralfkrier 05.08.2014, 13:12
6. Unschuldig?

Unschuldig ist er gerade nicht. 153a stpo lesen bitte. Mit seiner Zustimmung hat Ecclestone seine Schuld anerkannt. Btw: Gerade deswegen hat Wulff der Einstellung nach 153a nicht zugestimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonv 05.08.2014, 13:19
7. Gut so

Letztendlich kommt das dem Gemeinwohl zugute! Unabhängig ob eine Verurteilung zustande gekommen wäre, ist diese Lösung das beste für alle. Und ein Verbrechen der Bestechung ist mit einer hohen Geldstrafe (obwohl es ja im engen Sinne ja keine Strafe ist) allemal gut bedient. Wenn einer wie Herr E. zahlen kann, dann hat die Allgemeinheit mehr davon als, wenn er ins Gefängnis geht. Gleiches hätte den ehemaligen FC Bayern-Präsidenten auch wiederfahren müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortfeil25 05.08.2014, 13:21
8. Das war klar!

Menschen, Bürger, mit 100 Millionen zum Hergeben - sind generell unschuldig!

Müssen jetzt die Richter wegen Rechtsbeugung angeklagt werden?

Das war immer so und wird immer so bleiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amsx1001 05.08.2014, 13:21
9.

Erstaunlich! Dasselbe Gericht hat den Bestochenen zu Haft verurteilt. Vom in diesem Fall Bestechenden lässt es 100 Mio. an die Staatskasse zahlen damit kein Urteil gesprochen werden muss......ein Schelm wer darin auch nur einen Anschein von Anrüchigkeit erkennen mag.

Hierzu dann nur noch folgenden Artikel:
http://www.der-postillon.com/2014/08...lt-bernie.html.

Immerhin kennt man nun offiziell den Preis der Bayerischen Executive und Judikative (zumindest für Engländer).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23