Forum: Wirtschaft
Vergeltungszölle: EU riskiert Konfrontation mit Trump
AFP

Die EU setzt im Handelsstreit mit den USA auf Vergeltungszölle und nimmt eine Eskalation mit Donald Trump in Kauf: Man stehe derzeit nicht für Verhandlungen zur Verfügung, heißt es in Brüssel.

Seite 1 von 17
aprilapril 01.06.2018, 18:57
1. Endlich

wird die EU selbständig und lässt sich nicht erpressen. Außerdem wäre wichtig, die Steuern von facebook, amazon, starbucks uam. einzuziehen, notfalls mit Unterstützung von Gerichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprilapril 01.06.2018, 19:02
2. Außerdem..

USA vom G7-Gipfel ausladen, zumindest ignorieren und mit der Aufnahme von Russland drohen. Es wäre gelacht, diesem Egomanen nicht die Grenzen aufzuzeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtmusikant123 01.06.2018, 19:03
3. Alibisprüche

Sorry, wenn Frau Malmström seit Monaten mit dem Satz:"...........zuerst müssen die Zölle weg , dann können wir verhandeln......." oder "..........mit der Pistole auf der Brust wird nicht verhandelt.............".

Dann ist das ok.

Zeugt aber nicht von wirklichem Interesse an Verhandlungen, oder von Verhandlungsgeschick.

Aber was noch schlimmer ist, ich glaube inzwischen, dass Frau Malmström kein Verhandlungsmandat mangels EU-Einigung hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spassfactor 01.06.2018, 19:03
4. Vergeltungszölle? Zollstreit?

Das ganze Gezeter in Europa geht doch am Problem vorbei. Die USA sind in einer deutlich stärkeren Position in dieser Auseinandersetzung. China hat schon angekündigt einzulenken und Europa hat doch gar keine andere Wahl als zu verhandeln auch "mit der Pistole an der Brust". Europa ist doch nicht einmal in der Lage die notwendigen Verteidigungsausgaben allein zu stemmen. Da warten die USA nun einfach ab bis der Druck auf Europa so gross wird, dass auch die Zeter und Mordio schreienden Politiker und Verbandsfürsten realisieren, dass derjenige die Musik bestimmt, der sie auch bezahlt. Dies ist ein Machtspiel, dass Europa derzeit nicht gewinnen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
woelfel85 01.06.2018, 19:04
5. Finde ich gut

Man muss auch mal auf Konfrontation gehen. Muss sich nichts von diesen Trump gefallen lassen. Genau das selbe machen wie er und schon sieht er was er davon hat. Sowas ist Präsident. Glückwunsch USA

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jakker 01.06.2018, 19:10
6. Vollkommen korrekt!

Ich frage mich sowieso, weshalb manche Leser Panik schieben. Der amerikanische Markt ist nur aufgebläht von Finanzfirmen, Dienstleistern und dem Militär. Außerdem ist er mit 300Mio Einwohnern knapp mehr als die Hälfte des europäischen Marktes (500Mio!). Die Infrastruktur ist schlecht, die Bildung ist miserabel, das Gesundheitswesen existiert nur für Menschen mit Geld.
Und am meisten trifft den Schwachsinn, den der Potus veranstalltet, die USA selbst.
Also weiter machen, nicht einschüchtern lassen und endlich die Dienstleistungen und Lieferung hier ordentlich besteuern!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 01.06.2018, 19:14
7. "Man stehe zu Verhandlungen nicht zur Verfügung"

Wieder mal typisch hochnäsig europäisch: Rufe nach 'Vergeltungsmaßnahmen' und 'Racheaktionen', selbst von Merkel. - Die Chinesen dagegen setzten sich sofort zusammen mit den Amerikanern, und arbeiteten einen Vergleich aus, mit dem jetzt beide Seiten zufrieden sind. - Amerika hatte uns ja einen Freihandelsvertrag angeboten, doch die Europäer lehnten ihn unter wütenden Protestdemonstrationen ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismuc2011 01.06.2018, 19:16
8.

zu#: Richtig! Und sich dabei auf unsere nationalen Sicherheiten innerhalb der EU zu berufen. Was ja bei den Daten"spionen Facebook Google und Konsorten nicht falsch ist, bei Apple, Microsoft, Chip- und Motherboardherstellern, Druckerhersterstellern und eben auch Amazon liegt ebenfalls die nationale Sicherheit im argen, weil es Quasimonopole sind. Das trifft auf bestimmte Waffensysteme der Amis auch zu, aber da würden sich die Regierungen ins eigene Fleisch schneiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PaulchenGB 01.06.2018, 19:18
9. Auf dem G-7-Gipfel in Kanada nächste Woche

müssten die Fetzen fliegen, zumal zusätzlich die EU durch Juncker und Tusk vertreten ist. Macron und Merkel sind auch zugegen. Ob man Trump nun mag oder nicht, darauf kommt es nicht an, Trump ist nun mal Präsident mit Machtwillen und auch ausgestattet mit Macht und wird einen Teufel tun, die Zölle zurückzunehmen, bevor es zu Gesprächen kommt. Vor dem 1.6. ist genug gesprochen, aber seitens der EU, insbesondere Macron und Merkel, nicht gehandelt worden. Bin jedenfalls gespannt, ob wieder nur gelabert wird. Ich gehe davon aus, dass Juncker, Trusk, Merkel, Macron bedeppert nach Hause gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17