Forum: Wirtschaft
Vergleich in Kirch-Affäre: Staatsanwaltschaft drohte gesamtem Deutsche-Bank-Vorstand
REUTERS

Der Vergleich zwischen den Kirch-Erben und der Deutschen Bank kam offenbar durch Druck der Staatsanwaltschaft zustande. Nach Informationen des SPIEGEL drohte die Behörde, die Ermittlungen auf den gesamten aktuellen Deutsche-Bank-Vorstand auszuweiten.

Seite 6 von 7
ph.latundan 26.10.2014, 09:44
50. so ........

Zitat von distel61
Scheint so, als hätte die Deutsche Bank die Münchner Justiz unterschätzt.
Fitschen habe zudem eine Möglichkeit nach der anderen verstreichen lassen, die aus Sicht der Behörde falschen Einlassungen der Bank zu korrigieren.

so sind sie halt. offensichtlich leidet dieser mensch unter groessenwahn. man meint machen zu koennen was man will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
von_scheifer 26.10.2014, 10:03
51. Die kaufen sich doch für 100 Mio. Dollar frei

Auch Staatsanwaltschaften und Richter sind käuflich, es kommt nur auf die Höhe der Summe an.

Siehe Bernard Charles „Bernie“ Ecclestone, ebenfalls im Dunstkreis dieses gemeinschaftlichen Betruges gegen Kirch. Der eigentliche Drahtzieher des Komplotts, Bundeskanzler Gerhard Schröder, wird nicht belangt. Obwohl dessen Immunität längst (2005) ausgelaufen ist.

Eine weitere Akt der Rechtskorrumpierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jom_2011 26.10.2014, 10:20
52.

Zitat von meier12
Ich wäre geneigt zu fragen, wer denn jetzt die Ermittlungen gegen die Staatsanwälte einleitet, die die anderen Mitglieder des Vorstandes und des Aufsichtsrates der Deutschen Bank von Ermittlungen verschont haben, obgleich offenbar mindestens ein Anfangsverdacht bestand.
Ein Anfangsverdacht ist ein Anfangsverdacht, mehr nicht. Staatsanwälte ticken nicht so wie normale Menschen. Die schauen sich einen Fall genau an ob hier ein Blumentopf zu gewinnen ist oder nicht, auch für die persönliche Karriere. Da werden auch schnell mal ein paar Überlegungen politischer Natur angestellt und man unterläßt es, gegen bestimmte Leute weiter zu ermitteln.

Die Verfahrensweise gegen die DB riecht förmlich nach Erpressung, denn wirklich etwas in der Hand zu haben sieht anders aus. Wer das schon einmal mitgemacht hat, Haus- und Bürodurchsuchung wird beim nächsten mal lieber seine Großmutter verkaufen als es noch einmal mitzumachen. Das hat nichts mehr mit Rechtsstaat und der Verhältnismäßigkeit der
Mittel zu tun.

Ich glaube, die DB hat einfach lieber bezahlt als sich das anzutun. Diese Summe sind Betriebsausgaben und da werden halt weniger Steuern gezahlt, das Geld hat man ja, als Großbank. So einfach ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jom_2011 26.10.2014, 10:25
53.

Zitat von THINK
Die Millionen Arbeiter brauchten kein Konto, bis Bankster auf die Idee kamen, auch diese Leute abzuzocken und die Politik wie üblich zustimmte.
Hauptinitiator des bargeldlosen Verkehrs sind nicht die Banken, sondern der Staat. Der will mittels Finanzamt jede Bewegung seines gläsernen "Kunden", also des Bürgers, kontrollieren um seinen "Zehnten" abzufassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watchtower 26.10.2014, 11:21
54. Durch Mutmaßungen und sonstigen...

Theorien wird ihr Artikel auch nicht besser. Fakten wären angesagt. Aber die Deutsche Bank ist ja immer ein dankbares Thema für Medien Ihrer Couleur...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flug430 26.10.2014, 11:42
55. Was ist aus der Deutschen Bank geworden?

Es gab Zeiten, die sind natürlich schon lange vorbei, da war ein Banker eine angesehene Person und dies war auch bei der Deutschen Bank so. Leider haben Boni und Überheblichkeit dazu geführt, dass die Deutsche Bank heute weit davon entfernt wahrgenommen wird. Der angekündigte Kulturwechsel ist noch immer nicht vollzogen! Die Bank, die ca. 1000 Gerichtsverfahren an der Backe hat, kann einfach nicht gut sein. Schade eigentlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eppelein von Gailingen 26.10.2014, 11:48
56. Wird doch Zeit, die Münchner Staatsanwaltschaft

Zitat von flug430
Es gab Zeiten, die sind natürlich schon lange vorbei, da war ein Banker eine angesehene Person und dies war auch bei der Deutschen Bank so. Leider haben Boni und Überheblichkeit dazu geführt, dass die Deutsche Bank heute weit davon entfernt wahrgenommen wird. Der angekündigte Kulturwechsel ist noch immer nicht vollzogen! Die Bank, die ca. 1000 Gerichtsverfahren an der Backe hat, kann einfach nicht gut sein. Schade eigentlich!
Erweitert ihre Ermittlungen auf den gesamten Vorstand und vielleicht sogar den Aufsichtsrat der Deutsche Bank. Schade, das Druckmittel hat den Kirch-Erben zu dem Vergleich verholfen.
Aber der Fitschen steht so im Sumpf, oder Morast, der Justiz wird schon das Passende einfallen, die Herrschaften sind flexibel, wie sie immer wieder beweisen. Die müssen nur wollen, es darf nur keinen Politiker aus Bayern treffen. Schwuppdiwupp ist die Weisungsgebundenheit auf dem Tisch und alle kuschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Buchbetreuerin 26.10.2014, 12:23
57. Banken und Finanzinstitute SIND kriminell!

Zitat von paulpaulus
"wieviele Rechtstreitigkeiten die Deutsche Bank an der Backe hat, könnte man meinen das wäre eine kriminelle Vereinigung ....."
Meiner Ansicht nach sind inzwischen sehr, sehr viele Banken (und auch andere Finanzinstitute sowie freie Finanzmakler) ins Kriminelle abgedriftet! Das begann mit der Bankenkrise um 2008 herum - es geht nur noch um das Absahnen von Profiten um jeden Preis, die Kunden dürfen dabei in die Röhre gucken, denen verkauft man ungeniert auch Schrottprodukte. Die zig Milliarden, um die Tausende von Anleger ca. seit 2005 mal gezielt mal fahrlässig betrogen worden sind, beschäftigen noch lange die Justiz; praktisch täglich hört und liest man davon.
Banken und Geldinstituten kann man grundsätzlich als Kunde nicht mehr vertrauen. Man sollte nur das "Nötigste" mit ihnen machen oder zu tun haben. Doch die Folgen müssen die Banken jetzt auch tragen: Immer mehr Vorstände haben ganze Serien von Gerichtsprozessen und Strafrechtsanklagen am Hals, zudem muss die Bankenbranche jetzt (aufgrund von massivem Vertrauensverlust der Kunden) massiv Stellen abbauen - siehe anderen SPON-Artikel von heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happy2010 26.10.2014, 13:08
58.

Zitat von Jom_2011
Ein Anfangsverdacht ist ein Anfangsverdacht, mehr nicht. Staatsanwälte ticken nicht so wie normale Menschen. Die schauen sich einen Fall genau an ob hier ein Blumentopf zu gewinnen ist oder nicht, auch für die persönliche Karriere. Da werden auch schnell mal ein paar Überlegungen politischer Natur angestellt und man unterläßt es, gegen bestimmte Leute weiter zu ermitteln. Die Verfahrensweise gegen die DB riecht förmlich nach Erpressung, denn wirklich etwas in der Hand zu haben sieht anders aus. Wer das schon einmal mitgemacht hat, Haus- und Bürodurchsuchung wird beim nächsten mal lieber seine Großmutter verkaufen als es noch einmal mitzumachen. Das hat nichts mehr mit Rechtsstaat und der Verhältnismäßigkeit der Mittel zu tun. Ich glaube, die DB hat einfach lieber bezahlt als sich das anzutun. Diese Summe sind Betriebsausgaben und da werden halt weniger Steuern gezahlt, das Geld hat man ja, als Großbank. So einfach ist das.
Da liegen Sie nachweislich falsch

Wenn Sie zum Bsp die diversen Vereinigungen der Anleger befragen, dann ist der Betrug am Kunden ein systematisches Vorgehen-vor allem auch bei der dt Bank

Zweitens:

Das Gericht hat nachweislich die dt Bank nicht freigesprochen, mehr sogar, man hat eingentlich genug Hinweise für die Verdächtigungen, nur ist eine Beweisführung nicht gnz so simpel, wenn sich die Beschuldigten auf: "ich erinnere mich nicht" berufen

Wenn die Staatsanwaltschaft wie berichtet nun ernsthaft droht, die Ermittlungen massiv auszuweiten, dann bedeutet ein Einlenken mehr oder weniger, dass man Schaden vermeiden will

Sich nun hinzustellen und von Erpressung zu sprechen ist lachhaft, könnte die dt Bank ihre Version belegen, dann wäre es erst gar nicht zu juristischen Auseinandersetzungen UND Niederlagen gekommen

Wahr ist:
Nahezu jede Großbank der Welt hat- bei konsequenter Verfolgung, meist durch die Amerikaner, eingestanden, bewusst massiv Kunden betrogen zu haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.schultze 26.10.2014, 13:14
59.

Zitat von paulpaulus
wieviele Rechtstreitigkeiten die Deutsche Bank an der Backe hat, könnte man meinen das wäre eine kriminelle Vereinigung .....
Hey! Das ist eine Bank. Also defacto eine kriminelle Vereinigung.
Keine Zweifel;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7