Forum: Wirtschaft
Vergleich vor Gericht: Uber zahlt bis zu 100 Millionen Dollar an Fahrer
DPA

Sind Uber-Fahrer freie Mitarbeiter oder Angestellte? Das umstrittene Taxi-Start-Up wendet mit einer Millionenzahlung einen Prozess in den USA ab - vorerst.

Seite 1 von 2
dissidenten 22.04.2016, 08:05
1.

Die Anwälte zeigen sich echt mit knapp 300 Dollar als Einmalzahlung pro Fahrer einverstanden!? Wenn man solche Anwälte hat, braucht man auch keine Feinde mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blob123y 22.04.2016, 08:23
2. Was ich hier immer vermisse ist darauf hinzuweisen

dahinter ist Google es ist deren Geschaeftsmodel und die sind auch der Hauptinvestor und Google ist bekannt das die Externen nichts bezahlen wollen, die glauben tatsaechlich die Leute arbeiten fuer die Ehre bei Google sein zu duerfen. Alle freien Mitarbeiter (Forums usw. Schnittstelle nach aussen, das sind die meisten) bekommen keine Bezahlung die sonnen sich in der Ehre manchmal ins HQ eingeladen zu werden. deshalb hat Google Service auch keinen Wert das die Leute kein Interesse daran haben wirklich qualifizieter zu bringen bzw. welche qualifizierte Person arbeitet fuer NULL Geld? und der Arbeitgeber schoepft alle 3 Monate ein paar Milliarden $ ab?. Aber es geht noch eine Stufe tiefer, die haben ganz Google innerhalb der letzten 2 Jahren nach Indien verlegt / Bangalore, dort sind Kosten noch weniger usw. und diese unsoziale Hippsteranhaeffung wird von den D Medien immer hochgejubelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drmedwurst 22.04.2016, 08:45
3. Das macht dann knapp..

... 260 Dollar pro Mitarbeiter, nicht besonders viel. Damit sind die Mitarbeiter zufrieden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 22.04.2016, 08:47
4. Also in Deutschland......

In Deutschland sind nach der Rechtslage die Uber-Fahrer ganz klar scheinselbständig. Denn als selbstständige müssten sie alle Auflagen erfüllen die für die Personenbeförderung gefordert werden. Bei den Fahrten für Uber handelt es sich bei dem grössten Teil um Schwarzarbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrwurlstein 22.04.2016, 08:52
5. @dissidenten

Ihr Einwand ist sicher nicht so ganz verkehrt, dennoch sollten Sie das nächste mal vorher den Taschenrechner bemühen... das Ergebnis liegt ein klein wenig höher bei knapp 2600

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 22.04.2016, 08:58
6. Absurde Bewertung

Ich kann beim besten Willen nicht erkennen, warum Uber 62 Mrd wert sein soll. Vor allem im Vergleich mit anderen Unternehmen, die ähnlich hoch bewertet sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 22.04.2016, 09:07
7. ??

Zitat von dissidenten
Die Anwälte zeigen sich echt mit knapp 300 Dollar als Einmalzahlung pro Fahrer einverstanden!? Wenn man solche Anwälte hat, braucht man auch keine Feinde mehr.
jeder der für diese Firma arbeitet muss sich vorher überlegen was er tut, ich verstehe das Theater hinterher nicht, allerdings verstehe ich auch nicht was an dieser Firma das heißeste Start up sein soll. Mir ein Rätsel wofür die vielen Gelder eingesammelt werden bzw. von wem. Alles dusselige Aktionäre kann ja nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Müller-zwo 22.04.2016, 09:24
8. 259,74 Dollar

Zitat von herrwurlstein
Ihr Einwand ist sicher nicht so ganz verkehrt, dennoch sollten Sie das nächste mal vorher den Taschenrechner bemühen... das Ergebnis liegt ein klein wenig höher bei knapp 2600
100 Millionen Dollar geteilt durch 385 000 Fahrer macht aber 259,74 Dollar. So einen Taschenrechner muss man auch richtig anwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 22.04.2016, 09:47
9. Elfenbeinturm

Zitat von janne2109
jeder der für diese Firma arbeitet muss sich vorher überlegen was er tut, ich verstehe das Theater hinterher nicht, allerdings verstehe ich auch nicht was an dieser Firma das heißeste Start up sein soll. Mir ein Rätsel wofür die vielen Gelder eingesammelt werden bzw. von wem. Alles dusselige Aktionäre kann ja nicht sein.
Auch ich könnte wählerisch bei der Arbeitssuche zu sein (wenn ich nicht schon einen guten Job hätte). Aber diese elitäre Einstellung können sich nicht alle Arbeitssuchenden leisten. Es ist eine Schande, dass gerade große Arbeitgeber die prekäre Situation vieler Menschen schamlos ausnutzen um Gewinne zu maximieren.
In Zeiten einer massiven Geldschwämme bei den betuchten Investoren wird eben doch in jeden Mist Geld gesteckt in der Hoffnung auf noch mehr Rendite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2