Forum: Wirtschaft
Vergleichsrechner: So schnell verdient Warren Buffett ihr Jahresgehalt
AFP

Dieser Gehaltsrechner dürfte für Normalverdiener deprimierend sein: Auf einer US-Finanz-Webseite lässt sich vergleichen, in welcher Zeit Starinvestor Warren Buffett das eigene Einkommen erwirtschaftet.

Seite 1 von 4
tillw 30.06.2014, 18:06
1. Egal wie bodenständig er auch lebt

Hier geht sicher gleich die Hölle los im Forum: so viel Reichtum ist unanständig, falsch, böse usw usf. Hochachtung vor diesem Mann, er hat immer wieder den richtigen Riecher gehabt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxbigj 30.06.2014, 18:06
2. optional

Richtig er möchte 99% seines Vermögens spenden. So wie auch Bill Gates und andere Superreiche. Aus Deutschland gibt es keinen einzigen Milliadär der sich dort einreihen möchte. Das sagt doch auch vieles aus über die Mentalität von unseren Superreichen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cvdheyden 30.06.2014, 18:12
3. Bescheiden?

Es ist egal, was der für ein Auto fährt oder welchen Schinken der isst. Er zieht das Geld aus der produzierenden Wirtschaft und bekommt damit sehr viel Geld. Ich denke nicht, dass er es verdient, denn da müsste er einen Wert hinzufügen, der messbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gorge11 30.06.2014, 18:12
4. Zusätzlich

Zitat von sysop
Dieser Gehaltsrechner dürfte für Normalverdiener deprimierend sein: Auf einer US-Finanz-Webseite lässt sich vergleichen, in welcher Zeit Starinvestor Warren Buffett das eigene Einkommen erwirtschaftet.
zahlt Warren Buffet als Eigner des Ladens und vieler Anleihen
nur Capital Gain Tax. (so rund 15%).
Wohl nur auf das was er mit Gewinn verkauft hat.
Was so in den Aktien wächst ist steuerfrei,
Dividenden und Zinsen muss er auch nur
zu 15% versteuren.
Da er grosse Pakete hat, kann er
mitunter gegeb dividenden stimmen,
das Geld beliebt der Firma, und der aktienkurs
steigt entsprechend.

Seine Angestellten zahlen Einkommenssteuern
(so 35%).

In Deutschland ist das ähnlich,
für Aktionäre, die aktiv ihre Kapitalnlagen managen,
so 25% statt 45.

Warren hat das selbst mal angeprangert.
Würde man das ändern, wäre den kleinsparer/aktionär
ebenso betroffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leopold123 30.06.2014, 18:26
5.

Aktiengewinne werden aber doppelt besteuert, einmal auf Seiten der Unternehmen und dann nochmal auf als Einkommen. Daher hinkt der Vergleich kräftig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 30.06.2014, 18:42
6. Der hat nicht nur den....

Zitat von tillw
Hier geht sicher gleich die Hölle los im Forum: so viel Reichtum ist unanständig, falsch, böse usw usf. Hochachtung vor diesem Mann, er hat immer wieder den richtigen Riecher gehabt!
Der hat nicht nur den richtigen Riecher, der hat siich für wirkliche langfristige Wirtschaft und damit Arbeitsplätze eingesetzt. Geldspekulationsgeschäfte hat er seit Beginn seiner Tätigkeit abgelehnt und kritisiert.

Seine Regeln:

"Börsen-Guru Buffett verrät seine zehn Regeln des Erfolgs
"

http://www.focus.de/finanzen/boerse/...d_3656690.html

Und weil die Reichen immer wieder kritisiert werden, weil sie ja soooo im Geld schwimmen, noch das hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Warren_Buffett

"Gleichzeitig ist er erklärter Gegner der Effizienzmarkthypothese und der Modernen Portfoliotheorie"

" Dazu kommt seine in der Börsenwelt wohl einzigartige Fähigkeit, seine Profession meist in Form jährlicher Essays mit Wortwitz, Bescheidenheit, Humor und einem gewissen Hang zur (Selbst-)Ironie öffentlich darzustellen, was ihm den Spitznamen „Orakel von Omaha“[5] eingebracht hat. Dem steht ein sehr knauseriger und unpassend provinziell anmutender Lebensstil gegenüber."

Im Gegensatz zu Klimafreak Al Gore, hat sich Buffet weder ein Schloss noch einen privaten Düsenjet gekauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
powerranger 30.06.2014, 18:56
7. Die USA und Deutschland

sind im Hinblick auf die Aktion 'The giving pledge' in der Tat unterschiedlich. Das liegt aber auch daran, dass das Sozialsystem in den USA total unterentwickelt ist. Die 'Superreichen' in den USA sind teilweise in weniger als 1 Generation zu Reichtum gekommen und wollen daher etwas von dem schnellen Reichtum zurückgeben.
In Deutschland besteuert der Staat alles, was nicht bis 3 auf dem Baum ist... daher ist die Kultur eine ganz andere. Deshalb geben die Superreichen in Deutschland nicht ganz so viel ab. Aber auch in Deutschland gibt es tausende von gemeinnützigen Stiftungen, die wohlhabende Bürger gegründet haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tyskie 30.06.2014, 19:02
8.

So geht Kapitalismus: Damit 1% im absoluten Überschwang leben können, dürfen die unteren 50% halt nichts besitzen. Das ist keine Anklage, das ist nur eine Feststellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 30.06.2014, 19:07
9. Gehalt vs. Vermögenszuwachs - Äpfel und Birnen!

Gehälter zahle ich meinen Ingenieuren aus, Wertzuwachs habe ich, wenn Anteile meiner Unternehmen teurer gehandelt werden als im Jahr zuvor. So bin ich zwar nur Millionär, aber das ist herzlich irrelevant - warum sollte ein Unternehmer seine eigens gegründeten Firmen verkaufen? Wer das tut, spekuliert wohl eh nur auf Gewinne ohne Substanz und reale Wertschöpfung dahinter (siehe viele Deals in Silicon Valley). Gäbe es nur solches "Wirtschaften" und Spekulationsgewinne anstelle echter Wertschöpfung, dann würde die Mehrheit des Volkes ohne jede Versorgung mit Gütern vor sich hin darben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4