Forum: Wirtschaft
Vergleichsrechner: Wo Sie mit Ihrem Einkommen stehen
DPA

In Deutschland öffnet sich die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter. Wo liegen Sie mit Ihrem Einkommen im Vergleich zu anderen? In unserem neuen Vergleichsrechner finden Sie es ganz leicht heraus.

Seite 1 von 22
bold_ 06.09.2013, 13:05
1. Habe 4.087 eigegeben

Somit verfügen jetzt "interessierte Kreise" über eine weitere Information!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neutrinoschreck 06.09.2013, 13:07
2. Besser noch mal den

Denn der funktioniert nicht richtig, wenn 88% 23 Millionen Erwerbstätige sind, können 66% nicht 5 Millionen Erwerbstätige sein ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
u.loose 06.09.2013, 13:10
3. Und soll ich da jetzt

ein schlechtes Gewissen bekommen, weil ja 86% oder 28,6 Millionen Menschen weniger haben als ich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kottan 06.09.2013, 13:13
4. Taschenspielertrick

Mir fehlen da oben drei oder vier konkrete Limits. Z.B. über 10.000, über 50.000, über 100.000, über 500.000 (monatlich!)

Dieser billige grafisch polierte Taschenspielertrick suggeriert, mit 3300 gehöre man fast, und mit 4500 absolut zu den Topverdienern, zur Einkommsenelite...
Und mit 1501 befände man sich im Wohlstandsmittelfeld. "Seht her, wie gut es Euch geht..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mondstein79 06.09.2013, 13:19
5. Da stimmt was nicht

Gebe ich 2300 ein, sagt er, dass 66% weniger verdienen und gibt als Summe 5,1 Mio. an. 66% der Erwerbstätigen sind aber bestimmt mehr als 5,1 Mio.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kreativling82 06.09.2013, 13:19
6. und warum sollte

mein Einkommen meine Wahlentscheidung beeinflussen?

Es gibt ja noch andere Themen abseits meines Einkommens, welche eine Rolle spielen bei der Wahlentscheidung.

...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deranaluest 06.09.2013, 13:22
7. Vollzeit?

Hier fehlt komplett die Angabe der Arbeitszeit. Klar dass man mit Teilzeit weniger raus hat als mit Vollzeit. Auch ein schöner Trick um Frauen schlechter dastehen zu lassen. Es wird einfach der Fakt unterschlagen dass es mehr Frauen in Teilzeit gibt als Männer, aber trotzdem wird nur der Monats, nicht der Stundenlohn angegeben. Also Spiegel, ergänzt eure Tabelle bitte noch um die Anzahl der Wochenstunden damit man mit den Zahlen auch etwas anfangen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mps58 06.09.2013, 13:22
8. Was soll das?

Was nützt mir die Aussage wo ich relativ stehe? Gar nichts! Wichtig ist für mich nur, was für mich persönlich tatsächlich zum Leben übrigbleibt wenn die ganzen Steuern abgezogen sind. Wen die Steuererhöhungsparteien ehrlich wären, dann könnte man einen solchen Rechner veröffentlichen. Leider sagen sie nur die halbe Wahrheit, denn über die tatsächliche Form der Steuerkurve zur Anpassung an die höheren Spitzensteuersätze schweigen sie sich ja tunlichst aus. Für viele treugläubige Wähler auch im mittleren Einkommensbereich könnte das eine sehr böse Überraschung geben, falls uns diese Parteien nicht als Regierungsparteien erspart bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Soordhin 06.09.2013, 13:25
9.

Ich frag mich gerade was mir das sagen soll. Einerseits steht man mit mehr als 4500€ in den obersten 3%, andererseits verdienen aber nur 91% weniger, irgendwo sind da ein paar Prozent verloren gegangen, oder?

Ganz abgesehen davon kann das Nettoeinkommen sehr variabel sein, da macht das Jahresbruttoeinkommen schon mehr Sinn als Vergleichsmaßstab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22