Forum: Wirtschaft
Verhandlungen mit Gläubigern: Athen meldet Einigung auf Haushaltsvorgaben
REUTERS

Die Verhandlungen über ein drittes Hilfspaket kommen voran: Griechenland und seine Gläubiger haben sich auf die Haushaltsvorgaben für die kommenden drei Jahre verständigt. Das berichtet ein Vertreter der Athener Regierung.

Seite 1 von 8
kaalam 11.08.2015, 05:20
1. Fortschritte

sehe ich nicht im Gegenteil es wird noch mehr geschoben und verschleiert.Sind in der Bundesregierung nur abnicker vorhanden? Die sollten mal an ihre Kinder denken wenn sie überhaupt denken können.
Für das Volk sind die Volksverteter alles Verbrecher.
Die müßten alle ins Gefängnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ka117 11.08.2015, 05:56
2. Primärübersychüße

Man muss kein Ökonom zu sein, um zu wissen, dass Griechenland Überschüsse von 3% und mehr nie erreichen wird. Womit denn? Mit Oliven und Ziegenkäse?Derartige Überschüsse erzielen in Europa zur Zeit nur die aufstrebenden ehemaligen Ostblockstaaten dank leistungsfähiger Industrie, konkurrenzfähiger Produkte und gnadenlosem Kapitalismus.Griechenland verfügt über nichts derartiges.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ecbert 11.08.2015, 06:07
3. Politiker werden nun deutsche Steuergelder verbrennen

Dann geht ja nun die sinnlose Insolvenzverschleppung weiter. Griechenland wird mit dem Euro nie "auf einen grünen Zweig" kommen. Wer den immer neuen "Hilfspaketen" zustimmt muss endlich mit seinem kompletten Privatvermögen haften, sonst hört dieser Irrsinn nie auf !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekel-alfred 11.08.2015, 06:31
4. So what?

Selbst diese milden Vorgaben wird Griechenland locker reißen.....

Mit was wollen die denn Haushaltsüberschüsse erzielen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierterleser1965 11.08.2015, 06:42
5. Einigung

Griechenland wird auch diese Vorgaben am Ende nicht einhalten, weil dann plötzlich die Wirtschaft eigebrochen ist. Es geht nur darum, erst mal Geld zu kriegen, dafür wird alles versprochen. Eingehalten wird davon nichts. So war es bisher und genauso wird es auch diesmal wieder sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wb3 11.08.2015, 06:49
6. Lächerlich

Diese Einigung auf irgendwelche Haushaltsvorgaben sind nicht das Papier wert, auf dem sie gedruckt sind. Mit 100%iger Sicherheit heisst es demnächst: leider konnten die Hsushaltsvorgaben nicht eingehalten werden, weil ..... Hier kann man nach Lust und Laune irgendwas einsetzen. Wieso können die Politiker ungestraft nur weiter diesen Blödsinn produzieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caba77 11.08.2015, 07:04
7.

wie lächerlich der ganze Zirkus...
..wenn es nicht um unsere Steuern gehen würde :-((
Wie können 83 Milliarden Euro Steuergelder an ein vages Versprechen gekoppelt sein in Zukuft Plus zu machen.

zudem kann ich das Gelaber vom Primärüberschuss nicht mehr hören...
Wenn ich 100 Euro Einnahmen habe, 50 Miete zahle, 20 Essen und 10 Euro Freizeitausgaben habe - aber 40 Euro für nen Auto abbezahle, rutscht mein Dispo jeden Monat mit 20 Euro mehr in die Miesen.
Nach volkswirtschaftlicher Rechnung mache ich hindoch weiterhin jeden Monat 20 Euro Plus

Irgendwann zahle ich keine 40 Euro mehr ab, sondern 60 - weil die Bank mir einen Kredit zur Ablösung des Dispos angeboten hat.

Jetzt mache ich aber jeden Monat schon 40 Euro Miese.

Nach volkswirtschaftlicher Rechnung mache ich hindoch weiterhin jeden Monat 20 Euro Plus und erfreue mich einer hervorragenden Bonität - so dass man weiterhin kreditwürdig ist???
Mag sein dass mir ein VWL Studium fehlt um das zu begreifen...
Ich verstehe es nicht! Evtl sollte man diese Rechnung mal dem gemeinen Volk erklären, wenn man auf Akzeptanz hofft - und nicht "Mutti macht schon" Durchhalteparolen.
Ist ja nicht so, dass wir in DL keine Verwendung für deutsche Steuergelder hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 11.08.2015, 07:15
8.

Wachsweiche Soll-Ziele gegen harte Milliarden? Was ist das für ein Deal? Achja, "....wir sind auf einem guten Weg".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aviv1 11.08.2015, 07:29
9. Papier ist geduldig

Und Herr Junker ist ja schon froh und glücklich, wenn man ihm eine alte Zeitung unterschrieben als neues Abkommen vorlegt (Zitat Innenminister a.D. Friedrich im DLF). Mit anderen Worten: es wird sich nichts ändern und wir alle für Griechenland zahlen bis zum Ende aller Tage...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8