Forum: Wirtschaft
Verhandlungen mit Gläubigern: Griechenland schlägt angeblich Moratorium vor
AP/dpa

Zum Eurofinanzministertreffen hat Griechenland laut Medienberichten einen Kompromiss vorgeschlagen. Die Geldgeber sollen demnach die letzte Tranche von 7,2 Milliarden in kleineren Beträgen zahlen, die Regierung in Athen verschiebt dafür die Erfüllung teurer Wahlversprechen.

Seite 1 von 3
lemmy01 16.02.2015, 16:43
1. Moratorium?

Ist ein Moratorium nicht ein Stillhalteabkommen, also dass der Gläubiger bei einer fälligen Forderung vorübergehend die Füße still hält und nicht auf sofortige Rückzahlung pocht.

Hier geht es doch darum, dass weitere Mittel nach Griechenland gepumpt werden sollen. Was hat das mit einem Moratorium zu tun?

Beitrag melden
genugistgenug 16.02.2015, 16:51
2. Scheinwelt?!

"Es kann nicht sein, dass jemand seinen Kredit nicht bedienen kann als Privatperson und dann den Bankdirektor beschimpft und die Konditionen diktiert", sagte Österreichs Finanzminister Hans Jörg Schelling......

da hat einer mal wieder keine Ahnung, denn eine Privatperson würde niemals einen Kredit kriegen mit so schlechter Absicherung (unter Null). Denn es ging nur darum alles aufrechtzuerhalten.

Außerdem scheinen die nicht mal zu wissen, dass ab einer gewissen Kreditsumme das Problem bei der Bank liegt und nicht beim Gläubiger.
Doch die schweben ja über allem, konfabulieren sich was zusammen - weil alles alternativlos, systemrelevant sein soll.

Beitrag melden
Poco Loco 16.02.2015, 16:54
3. komisches

was die Griechen da vorschlagen. Das wäre gerade so, wie wenn ich zu meiner Bank gehe und meine ohnehin schon zu hohen Kredite weiter erhöhen möchte, mit dem Versprechen an die Bank, dass ich dann erst mal weniger Geld in der Ägäis versenke, als ich es ursprünglich vorhatte. Klingt nicht gerade sehr verlockend.

Beitrag melden
Vielleser 16.02.2015, 16:55
4. So weit sind wir schon

dass die griechische Regierung monetäre Hilfen damit erpresst, dass sie verspricht erst einmal keine Reformen zurückzudrehen. Macht diesem grausamen Spiel ein Ende.
Griechenland gehört nicht in die Eurozone und muß lernen, auf eigenen Füssen zu stehen und für sich selbst Verantwortung zu übernehmen.

Beitrag melden
syracusa 16.02.2015, 16:58
5. Tifkat

TIFKAT - The Institution Formerly Known As Troika - soll also doch ihre Aufgaben weiter erfüllen. Wer denn auch sonst, denn deren Mitglieder sollen ja das Geld geben.

Allerdings sollte die Arbeit der TIFKAT deutlich transparenter werden. Bisland wurden selbst grobe Verstöße und Tricksereien Griechenlands von der Troika nicht an die Öffentlichkeit getragen. Das ermöglichte der griechischen Regierung erst, sich in einer Propagandaschlacht von fast putinschen Dimensionen als Opfer darzustellen.

Beitrag melden
MarkusH. 16.02.2015, 16:59
6. Gegenvorschlag

GR will seine kostenintensivsten Reformen ein paar Monate (wow ist ja wirklich sehr entgegenkommend), dann sollte die EU die Zahlungen auch einfach ein paar Monate auf Eis legn?

Beitrag melden
WwdW 16.02.2015, 17:02
7. tja dazu gibt es privatinsolvenz ...

Wenn er Bankdirektor von einem unmögliches verlangt und mich droht verhungern zu lassen, dann gehe ich zuerst zur Polizei und erstatte Strafantrag, danach zum Amtsgericht oder wo auch immer und erkläre Privatinsolvenz. Dämlicher Vergleich der EU-Büro-Kraten

Beitrag melden
coxeroni 16.02.2015, 17:07
8.

Warum sollte jetzt in 3 Monaten klappen, was die verantwortlichen griechischen Politiker seit 5 Jahren nicht auf die Reihe bekommen? Die Ansage, dass die teuren Wahlversprechen halt später kommen, ist auch lustig.

Beitrag melden
Aquifex 16.02.2015, 17:23
9.

Zitat von WwdW
Wenn er Bankdirektor von einem unmögliches verlangt und mich droht verhungern zu lassen, dann gehe ich zuerst zur Polizei und erstatte Strafantrag, danach zum Amtsgericht oder wo auch immer und erkläre Privatinsolvenz. Dämlicher Vergleich der EU-Büro-Kraten
Das ist auch ein dummer Vergleich. Bei Privatinsolvenz greift die "Restschuldbefreiung", die mit nichten von der Schuld befreit und vor allem die Bürgen weiterhin voll belastet.

Schauen Sie hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Restschuldbefreiung

"Wird die Restschuldbefreiung erteilt, so erlöschen die Forderungen gegen den Schuldner nicht; die Bezeichnung als Restschuldbefreiung ist also missverständlich. Der Schuldner kann aber den Insolvenzgläubigern gegenüber die Leistung verweigern. Die Forderungen werden also zu sogenannten unvollkommenen Verbindlichkeiten (Naturalobligationen), die zwar freiwillig erfüllt, aber nicht durchgesetzt werden können. "

Heißt im Klartext, der Schuldner bekommt nie wieder irgendwelches Geld vom Gläubiger.

Außerdem:

"Bürgschaften Dritter für den Schuldner bleiben bestehen: die gesicherte Forderung existiert ja weiterhin (vgl. aber auch unten: Juristische Personen). Der Bürge kann aber nicht mehr Ersatz vom Schuldner verlangen."

Klartext: Der Schuldner bekommt auch nichts mehr von seinen Bürgen.

Sie haben also nichts mehr, bekommen auch nichts mehr. Vor dem Hungertod bewahrt Sie dann noch der deutsche Steuerzahler, der Ihnen Hartz IV ermöglicht.

Da können Sie niemandem irgendwelche Bedingungen diktieren, schon gar nicht dem Bankdirektor.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!