Forum: Wirtschaft
Verhandlungen mit Hedgefonds gescheitert: Argentinien ist pleite
AFP

Am Ende half nichts mehr: Die Verhandlungen zwischen Argentinien und seinen Gläubigern sind gescheitert - die Regierung in Buenos Aires ist pleite. Für die Menschen im Land hat der Staatsbankrott dramatische Folgen.

Seite 14 von 64
joanbacha 31.07.2014, 09:00
130. Investition..

Zitat von pewibe
wenn man Geld aufnimmt hat man die Verpflichtung es zurückzuzahlen.... Auf sein Geld verzichten tut auf diesem Planeten nämlich keiner oder sieht das irgendjemand anders?
Ich sehe das anders.

Wer Geld leiht, tut das mit dem Risiko alles zu verlieren. Um dieses Risiko auszugleichen sind die Zinsen da.

Wer auf sein Geld nicht verzichten kann, soll lieber dieses Risiko nicht eingehen und sein Geld bei sich behalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xaka 31.07.2014, 09:02
131. Ach ja...

Zitat von phboerker
Wer hier vom geborgten Geld schreibt, sollte nicht vergessen, dass diese Schulden zu nicht geringem Teil von einer Militärdiktatur aufgenommen wurden, die auch noch von den USA unterstützt wurde!
... Wann war denn das? Schuld sind immer die anderen ... war ja kar.

Eher zeigt sich in der Geschichte Argentiniens wohl eher ein Staatsmodell, dessen Finanzsystem darauf abzielt, geliehenes Geld einfach nicht zurückzuzahlen. Das ist ja nicht das erste mal, dass Argentinien nicht gewillt ist, Staatsschulden zurückzuzahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
111lasse 31.07.2014, 09:03
132. Ganz normal

Das ist der normale Gang der Dinge. Die Fonds klagen das ein, was ihnen vertraglich zusteht. Kein Schuldner hat Anspruch darauf, dass der Gläubiger ihm etwas nachlässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joey55 31.07.2014, 09:03
133.

[QUOTE=berg15;16283071] Zitat von interessierterleser1965
Der Artikel erwähnt mit keinem Wort, dass diese Hedgefonds es auch waren, die Argentinien damals Geld geliehen haben, als keiner sonst es tun wollte. Das sollte man nicht vergessen. Das diese Fonds nun diese Hilfe in höchster Not wieder zurück haben wollen, ist nur normal. Das war die Abmachung. Welch ein Unsinn! Die Fonds helfen nicht, sie legen Geld gewinnbringend an! Dieser Fonds kaufte billigst, für 48 Mio. Dollar vor 6 Jahren als "Schrott" bezeichnete Anleihen einem anderen ab! Es war Kalkül, nun ca. 1700% Gewinn einzufahren! Das ist die Steigerung des hässlichen Steinzeitkapitalismus!
Und? Argentinien hat sich die jetzt zur Zahlung fällige Summe zuvor in VOLLER Höhe geliehen. Für Argentinien ist es egal, wer sein Gläubiger ist. Zum Zeitpunkt der Schuldenaufnahme musste Argentinien davon ausgehen, dass es die Schulden in VOLLER Höhe würde zurückzahlen müssen.

Der Verkauf von Forderungen ist ein absolut alltägliches Geschäft, wenn der ursprügliche Gläubiger entweder selbst an Geld kommen muss oder aber die Durchsetzbarkeit des Anspruchs jemandem anderes überlassen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niklot1147 31.07.2014, 09:03
134. Nicht nur eine wunderschöne Frau,

sondern auch eine mutige und wahrhaftige Politikerin ist Frau Kirchner. Ich bewundere sie dafür sehr. Sie bietet den Heuschrecken, dem Imperialismus, ja, dem Kapitalismus insgesamt die schöne Stirn. Hoffentlich bleibt sie Argentinien und der ganzen Welt noch lange erhalten. Dazu können auch Brasilien, Venezuela und Cuba beitragen. Sie sind nicht mehr allein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundusvultdecipi 31.07.2014, 09:04
135. Na ja..

Zitat von finnegan
Wer Schulden macht, muss sie auch bedienen, das gilt für den kleinen Häuslebauer genau so wie für Staaten. Und..., die wahren Geier sind die korrupten argentinischen Politiker. Aber Schuld haben natürlich immer nur die anderen.
..lesen Sie sich mal lieber die Vita von Paul Singer durch:
https://www.google.de/url?sa=t&rct=j...18-hLanzrnnnZw

..noch Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 31.07.2014, 09:04
136.

Zitat von finnegan
Wer Schulden macht, muss sie auch bedienen, das gilt für den kleinen Häuslebauer genau so wie für Staaten. Und..., die wahren Geier sind die korrupten argentinischen Politiker. Aber Schuld haben natürlich immer nur die anderen.
Keine Ahnung was ihr Häusle kostet, aber rechnen Sie "ein Profit von 1680 Prozent" mal oben drauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus meucht 31.07.2014, 09:05
137. Beide haben Verantwortung

Zitat von pewibe
wenn man Geld aufnimmt hat man die Verpflichtung es zurückzuzahlen, mit allen Konsequenzen.
Es gibt sowohl bei Privatpersonen als auch Unternehmen das Insolvenzrecht. Und das ist gut so. Denn ohne Insolvenz würde es nie wieder lohnen zu wirtschaften.

Es gibt sowohl die Verantwortung des Gläubigers als auch des Schuldners. Die Zinsen die ein Gläubiger bekommt, sind nur durch das Risiko des Ausfalls begründet. Der Gläubiger kann sich dann nicht beschweren wenn das Risiko eintritt.

Hier muss man abwägen. Jeder Mensch hat Rechte und das gilt auch für die Bürger Argentiniens. Soll man Menschen verarmen lassen, damit die Altersvorsorge anderer die sich verzockt haben gesichert ist? Keiner wurde gezwungen Argentinien Geld zu leihen.

Bei Staaten geht das Problem noch weiter. In einer Demokratie sollte das gewählte Parlament regieren und nicht die Gläubiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Solid 31.07.2014, 09:08
138. Shorts

Zitat von sirgentlemen
Lieber bestehe ich auf einen Teil der Schulden als auf Null?
Sei dir sicher, der Geierfonds hat genug Shorts auf argentinische Aktien, um ein Mehrfaches aus dem Aktienmarkt zu holen, jetzt wo deren Aktien alle abstürzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
posthysterisch 31.07.2014, 09:10
139. Joker im Ärmel?

Ich werde das Gefühl nicht los, dass die Hedgefonds Argentinien ganz gezielt in die Staatspleite treiben. Haben sie vielleicht noch eine zweite Wette mit einem noch höheren Gewinn, bei einem Staatsbankrott von Argentinien, laufen? Wirklich wundern würde es mich nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 64