Forum: Wirtschaft
Verhandlungen mit Hedgefonds gescheitert: Argentinien ist pleite
AFP

Am Ende half nichts mehr: Die Verhandlungen zwischen Argentinien und seinen Gläubigern sind gescheitert - die Regierung in Buenos Aires ist pleite. Für die Menschen im Land hat der Staatsbankrott dramatische Folgen.

Seite 18 von 64
markus.pfeiffer@gmx.com 31.07.2014, 09:26
170.

Zitat von thomas_gr
Das muss man sich mal vorstellen, da fordert irgendein Geldjongleur, der nichts nachhaltiges erschafft, Geld von einem Staat und weil er es nicht bekommt werden Staats-/Volkseigentum beschlagnahmt und sogar Botschaften gepfändet. Wo ist denn hier die Grenze? Warum lässt man Geldjongleuren, die nichts und wieder nichts erschaffen so einfach an reale Werte kommen für die andere gearbeitet haben?
Danke für ihren Kommentar!
Leider ist der Trend in den letzten Jahrzehnten in allen Volkswirtschaften immer stärker geworden: Die, die etwas produzieren (angefangen von der "Urproduktion", also der Landwirtschaft etc.) verdienen kaum genug zum Leben und die, die mit dem, was andere durch ihrer Hände Arbeit geschaffen haben, handeln (oder zocken), verdienen sich dumm und dämlich.
Das fängt im "Kleinen" beim Einzelhandel an, der bei Lebensmittel deutlich mehr verdient als deren Produzenten und steigert sich im internationalen "Finanzwesen" ins Unermessliche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pathobserver 31.07.2014, 09:26
171. Professor Moriaty

Zitat von Solid
Sei dir sicher, der Geierfonds hat genug Shorts auf argentinische Aktien, um ein Mehrfaches aus dem Aktienmarkt zu holen, jetzt wo deren Aktien alle abstürzen.
Den Namen muss man sich merken und Boykotieren
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaf...-13072786.html

- vollkommen Bewußter erwerb von so gut wie aussichtslosen Papieren.
-keinen Milimeter nachgeben trotz exobitanter Gewinne
-dann auf "sein" angebliches Recht pochen obwohl die Verluste andere getragen haben. Und er auch mit weniger mit einer Traumrendite gehen könnte
- Millionen von Menschen Unglück bringen, obwohl die eigenen Börse überläuft vor Geld.
- Ganz sicher ist der Short gegangen und Plündert das Volk aus
- Hoffentlich erntet er was er sät

Ja kein TTPIP

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enfield 31.07.2014, 09:26
172. und...

Zitat von interessierterleser1965
Der Artikel erwähnt mit keinem Wort, dass diese Hedgefonds es auch waren, die Argentinien damals Geld geliehen haben, als keiner sonst es tun wollte. Das sollte man nicht vergessen. Das diese Fonds nun diese Hilfe in höchster Not wieder zurück haben wollen, ist nur normal. Das war die Abmachung. Bitter ist es für die Menschen trotzdem. Die erneute Pleite ist die Konsequenz aus einer verfehlten Wirtschaftspolitik, das ist die bittere Erkenntnis. Dieses Ergebnis nur den Gläubigern zuzuschreiben, greift zu kurz. Die haben das Geld schließlich nicht verschenkt, sondern Argentinien geliehen. Dort glaubte man offenbar in südländischer Gelassenheit, dass alles schon irgendwie gut gehen werde. Nur das tat es nicht. Es bleibt zu hoffen, dass die Menschen in Argentinien nicht zu sehr leiden müssen. Für Europa sollte der Fall Argentinien insbesondere für Griechenland eine Lehrstunde sein, sich nicht nur auf andere zu verlassen, sondern selbst seine Probleme zu lösen und nicht nur zu verdecken und zuverschieben. Maniana Manina kann sehr gefährlich sein.
die 1680 Prozent "Zinsen" (ich weiss, dass es nicht wirklich Zinsen sind aber man mag vertsehen, worums mir geht) finden alle, die "Zurück"zahlen, "weil's-sich-so-gehört-dass-man-seine-Schulden- zurückzahlt" skandieren, völlig ok und sittenkonform? Na, dann will ich aber auch nix hören über irgendwelche "vermeindlichen" Kredithaie (also die die den Menschen, die sonst keine Kredite (mehr) bekommen in höchster Not helfen) - solange jemand bei denen Geld "aus freien Stücken" leiht, ist das ja dann auch alles komplett in Ordnung - die waren wenigstens so nett und haben in höchster Not für Liquidität gesorgt - wahre heilige- oder?
Ich find' das alles überhaupt nicht ok....aber was soll's....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 31.07.2014, 09:26
173.

Zitat von sabaidii
Sie kommentieren mit erhobenem Zeigefinger und vergessen dabei, auch Deutschland ist trotz bester Lage jenseits des Punktes wo es seine Schulden jemals zurückzahlen kann, 25.000 Euro pro Kopf vom Säugling bis zum Greis. Wir sind nur nicht pleite weil uns immer noch Leute neues Geld leihen um alte Schulden zurückzuzahlen.
Ja und? Wieso sollten die Staatesschulden nicht immer wieder porlongiert werden? Die Staatsschuldenquote fällt seit 2010.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neinsowas 31.07.2014, 09:27
174. Vorsicht!

Zitat von mariameiernrw
Der einzige Schuldige hier ist Argentinien selber: Sie haben Geld verprasst, als gäbe es kein Morgen mehr. Am nächstem Tag sind sie dann mit einem Kater aufgewacht und wollten die Party von anderen bezahlen lassen:::::

...passen Sie gut auf, was Sie schreiben...denn sonst machen Sie sich mit verantwortlich für die Skrupellosigkeit durch Hedgefonds heutzutage...

Argentinien steht wirtschaftlich und gesellschaftlich zZ.gut da und könnte die Schulden sofort bezahlen, würden die Zinsen samt Zockerei nicht ins Uferlose steigen und gäbe es nicht Verträge, die nun raffiniert einen Ausgleich zwischen den Gläubigern und dem Staat blockieren! Vor allem einzelne Gläubiger, die auf ihre Rendite bestehen, verhindern, dass der Staat weiter gedeiht. - und zerstört damit alles, was seit Revolutionszeiten entstanden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaiberlin38 31.07.2014, 09:28
175. Wie ein Spiel

Ich finde es doch recht seltsam, wie hier in Kommentaren erklärt wird, dass ja auch Häusle-Bauer Kredite zurückzahlen müssen. Es geht hier um Super-Reiche, die für einen Appel und ein Ei Papiere kauften und jetzt als einzige auf ihren Gewinn nicht verzichten wollen, obwohl dies vernünftigerweise alle anderen Gläubiger tun. Ihr Gewinn lag bei über 1600 Prozent, oder? Bekommen werden sie die jetzt aber auch nicht. Jetzt hat man nur wieder ein Land und die dort lebenden Menschen in die Knie gezwungen. ........ Häusle bauen... Haha

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rockwater 31.07.2014, 09:28
176. Muß er nicht

Zitat von finnegan
Wer Schulden macht, muss sie auch bedienen, das gilt für den kleinen Häuslebauer genau so wie für Staaten. Und..., die wahren Geier sind die korrupten argentinischen Politiker. Aber Schuld haben natürlich immer nur die anderen.
Bei sehr hohen Schulden ist die Insolvenz der weit bessere Weg. Sollte Deutschland auch so machen und mit einem Neuverschuldungsverbot und Vollgeld neu starten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Hold 31.07.2014, 09:29
177. Verschulden

Zitat von liberty_of_speech
Er beschreibt, dass die USA Firmen angestellt hat welche nichts anderes machen als andere Staaten zu verschulden. Was sich liest wie ein Roman ist leider keiner. Wenn man seine Darstellungen nachrecherchiert scheint alles zu stimmen. Und wenn ich da an Griechenland denke.... Der Spiegel hat im Mai 2005 über ihn geschrieben:
Verschulden sich die Staaten nicht selbst? Staatsschulden sind kein Schicksal, das einen unverhofft ereilt. Die muss man schon eingehen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 31.07.2014, 09:30
178.

Zitat von enfield
die 1680 Prozent "Zinsen" (ich weiss, dass es nicht wirklich Zinsen sind aber man mag vertsehen, worums mir geht) finden alle, die "Zurück"zahlen, "weil's-sich-so-gehört-dass-man-seine-Schulden- zurückzahlt" skandieren, völlig ok und sittenkonform? Na, dann will ich aber auch nix hören über irgendwelche "vermeindlichen" Kredithaie (also die die den Menschen, die sonst keine Kredite (mehr) bekommen in höchster Not helfen) - solange jemand bei denen Geld "aus freien Stücken" leiht, ist das ja dann auch alles komplett in Ordnung - die waren wenigstens so nett und haben in höchster Not für Liquidität gesorgt - wahre heilige- oder? Ich find' das alles überhaupt nicht ok....aber was soll's....
Ab welchem Anleihenpreis ist es denn okay, wenn der Schuldner nicht mehr den vollen Nominalbetrag zurückzahlt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
footman 31.07.2014, 09:31
179. EU is die nächste

Manche, die sagen, dass Argentinien selbst Schuld ist, verstehen wohl nicht warum schwache Staaten so große Zinsen auf ihre Anleihen anbieten. Weil es für den Investor ein höheres Risiko besteht, dass der Staat es nicht schafft volle Summe zurückzuzahlen. Die Fonds hätten locker 30% akzeptieren können und hätten immer noch viel mehr verdient, als wenn die in Anleihen von stabilen Wirtschaften investiert hätten. Aber auf fast 2000% zu bestehen ist echt nicht normal. Welche Investoren bekommen lieber nichts, als Gewinn (den die Investition hätte sich gelohnt)? Die die bereits andere Spekulationen am laufen haben und Argentinien Pleite sehen wollen, so einfach ist das.
Sie machen nie irgendwas einfach so. Sie verdienen ihr Geld nicht mit Stärke, sondern mit Schwäche von anderen. Viel spaß beim Freihandelsabkommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 64