Forum: Wirtschaft
Verhandlungen mit Hedgefonds gescheitert: Argentinien ist pleite
AFP

Am Ende half nichts mehr: Die Verhandlungen zwischen Argentinien und seinen Gläubigern sind gescheitert - die Regierung in Buenos Aires ist pleite. Für die Menschen im Land hat der Staatsbankrott dramatische Folgen.

Seite 27 von 64
smart75 31.07.2014, 10:16
260. Richtig so

Gläubiger leiht Schuldner Geld, meist weil Schuldner dies anfragt / darum bittet. Dann erwartet Gläubiger zum einen, dass mit dem Geld gut gewirtschaftet wird (fand wohl nicht statt) und er dies auch vollstaendig zurueck erhaelt (soll nun ebenfalls nicht statt finde). Die Schurken sitzen nicht in den USA, sondern Argentinien

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.Fuzzi 31.07.2014, 10:17
261. Och Joh!

Zitat von bürger_an_die_macht
Kann ein Gericht in den USA über die Gültigkeit eines internationalen Hedgefonds entscheiden? Und vor allem: Warum sind diese widerlichen Hedgefonds eigentlich noch legal?
Das ist leider eine völlig andere Frage. Ich verstehe es auch nicht, warum viele derer "Produkte" immer noch legal sind.
Allerdings ist das Aufkaufen von Schuldtiteln absolut kein exklusives Hedgefondsgeschäft. Das machen abgesehen von Banken z.B. selbst Privatleute, indem Privatkredite durch Bürgschaften, Grundschuldbriefe oder eine notarielle Schuldanerkenntnis abgesichert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 31.07.2014, 10:17
262.

Zitat von muellerthomas
:-) Weshalb sollten die USA pleite sein, wenn China seine 1,27 Bio. USD Staatsanleihen (=7% der ausstehenden Anleihen) pleite sein?
Weshalb sollten die USA pleite sein, wenn China seine 1,27 Bio. USD Staatsanleihen (=7% der ausstehenden Anleihen) auf den Markt wirft?

So muss es heissen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holotron 31.07.2014, 10:17
263. Nicht verstanden?

Zitat von rpgle
Kennen Sie ein Häuslebauer, der 1680% Zinsen bezahlt? Ich nicht. Diese Gier und Maaslosigkeit muss ein Ende haben. Genau richtig von Argentinien. Diese Gauner müssen leer ausgehen.
Die Gauner haben ihr Ziel doch erreicht.
Die paar Milliarden sind denen vollkommen Egal.
Die ganze Argentinische Wirtschaft mit ein paar Milliarden vernichtet.
Auf diesen Spielplätzen kann man jetzt richtig Geld "verdienen"
Jetzt muß bald bestimmt so manche vormals gesunde Firma "saniert" werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus.pfeiffer@gmx.com 31.07.2014, 10:18
264.

Zitat von el_jordi
hier das Gebaren der Hedgefonds und amerikanischer Gerichte richtig heißen können. Die Implikationen sind massiv. Aber erstmal muss man alle die fragen die hier behaupten Schulden muss man zurückzahlen...Wieso? Stimmt doch gar nicht, es gibt sowas wie Insolvenz, auch für Privatleute, da muss ich die Schulden eben nicht mehr komplett oder gar überhaupt zurückzahlen... dass es dieses Konzept gibt ist wichtig, sonst bleibt die Person oder Unternehmen oder Staat auf ewig in der Hand der Gläubiger, das erinnert dann doch an Feudalismus oder? In einem solchen Insolvenzverfahren kann man sich darauf beschränken die Schuldenlast zu reduzieren, indem jeder auf x% verzichtet. Die verbleibende Summe ist dann realisitisch auch zurückzahlbar durch die verfügbare Arbeitsleistung... was hier aber passiert ist, dass ein Hedgefond, Schulden von Argentinien von damals aufgekauft hat, die super billig waren, da man ja nur x% zurückerwarten kann, und weigert sich den allgemein vereinbarten Schuldenschnitt zu akzeptieren... damit ist es, eben durch die Deckung der amerikanischen Gerichte, hauptsache Gewinn für ein amerikanisches "Unternehemen", möglich das Land nocheinmal, mit den gleichen Schulden die es auch vor 2001 hatte in die Insolvenz zu treiben. Da ist sowas was von kaputt im System. Das sollte so nicht passieren können. Vorallem da dieser Fond anscheinend ja dem Land ja nie Geld geben hat, sondern nur die super billigen Anleihepapiere aufgekauft hat, und so eine unglaubliche Rendite erziehen könnten... Ich finde es richtig, dass sich Argentinien da weigert, und es ist schockierend dass ein gieriger sturer Fond ein Land alleine in die Pleite treiben kann, obwohl es eigentlich nicht zahlungsunfähig ist, aber eben da amerikanische Gerichte meinen darüber frei verfügen zukönnen.... egal wie korrupt und inkompetent die argentinische Führung sein mag, aber diesem System nachzugeben, bei dem sich ohnehin die Reichen nur noch weiter bereichern und mal wieder die Armen noch ärmer werden...halt ich für falsch und "Geier" in diesem Fall sogar für schmeichelhaft
Danke für Ihren Beitrag. Denn vermutlich ist das der Punkt, den die meisten von uns noch nicht verstanden haben:
Der Gewinn (500% des urprünglichen Einsatzes), den der Hedgefonds mit einer 30%igen Rückzahlung gemacht hätte, ist in der Summe kleiner als der Gewinn, der jetzt mit den parallel laufenden Wetten auf die Staatspleite Argentiniens gemacht wird. Aber bei 100% Rückzahlung wäre da die Gewinnsumme (inkl. der gegengerechneten verlorenen Wetten auf die Staatspleite) vermutlich wieder knapp höher gewesen. Letztendlich hat der Hedgefond also nur Gewinnmaximierung betrieben.

Also liebe Mitforisten, was regen wir uns eigentlich auf?
Solange solche Fiinanzjongleursinstrumente legal sind, lacht am Ende immer der Hedgefond, auf Kosten des Schuldners und vor allem auf Kosten der anderen Gläubiger.
Das Gesamtsystem krankt daran, dass mit solchen finanzakrobatischen Tricks tausendmal mehr Geld zu verdienen ist als mit der Erschaffung von realen Werten (Produktion, Handwerk).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CriticalPost 31.07.2014, 10:18
265.

Streng genommen hat der Hedgefont höchst irrational agiert und damit noch anderen geschadet, denn jetzt bekommt er vermutlich garkein Geld mehr. Die Leute die hier gern den Privatmann mit Schulden zitieren, sollten sich auch mal das Privatinsolvenzrecht anschauen oder zur Not eine Folge "Raus aus den Schulden" auf RTL anschauen. DAs verhandeln mit Gläubigern zur Vermeidung einer Insolvenz ist völlig normal. Zinsen sind ja nicht zu letzt ein Risiko ausgleich wenn was schief geht. Wenn also einer von 10 ausfällt ist man mit den 9 insgesamt gut abgesichert durch Zinsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 31.07.2014, 10:18
266.

[QUOTE=mborevi;16283646]... "Argentiniens Gläubiger", sondern ganz fiese Zocker, die das bewirkten. Sie haben vor Jahren argentinische Staatsanleihen für fast nichts gekauft. Und heute, nach Erholung der Wirtschaft, wollen sie von Argentinien Geld. Rendite: 600 % pro Jahr.
QUOTE]

Hm, also wenn man die Anleihen billig kauft, muss der Schuldner nicht mehr den vollen Betrag zurückzahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xhugo 31.07.2014, 10:19
267. Desinformation

was soll solche Headline?
Argentienien wäre bankrott, hätten sie sich auf diese Zahlungen eigelassen. So bleibt Argentienien zahlungsfähig gegenüber berechtigten Forderungen.
Für die Zukunft muss gelten, was nach englischem Recht in solchen Finazfrageen bereits Gang und Gebe ist: mehrheitlich erlassene Schulden (für funktionierende Marktteilname) sind und bleiben getilgt. Nur berechtigte Forderungen werden fristgerecht bedient. Unter dieser Prämisse gibt es keine Staatspleite Argentiniens.
Wenn Hedgefonds die Rückzahlung verschleppen, um über Verzinsung und zweifelhafte Privatrechtsprechung Reibach zu machen, gehört dem ein Riegel vorgeschoben im allgemeinen öffentlichen Interesse (und gegebenenfalls der Prozess wegen Betrugsabsichten gemacht).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Kossatz 31.07.2014, 10:20
268.

Zitat von martin2011ac
Sicher den Fonts geht es nur um die Rendite, Argentinien aber ist ein reiches Land, welches innerhalb von 13 Jahren zweimal Bankrott gegangen ist. Ich denke dass diese „Geier“ genau die Medizin sind die der Argentinische Patient braucht um seine Wirtschaft nicht nur „vor den Wahlen“ sondern dauerhaft „auf zu päppeln“.
Ich wette, wenn sie ein Sparbuch eröffnen, geht es ihnen auch nur um die Rendite. Oder wollen Sie damit der Sparkasse billiges Kapital zur Verfügung stellen, damit diese die lokale Wirtschaft fördert?

Sie werfen den Fonds vor, sich zu verhalten, wie sie es selbst tun würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schreiber5.1 31.07.2014, 10:20
269. Alles sehr wackelig!

An die Kritiker, die die USA für so unheimlich solvent halten und meinen, andere würden gegen diese unberechtigte Kritik üben:

Hatte Obama nicht kürzlich erst die allergrößten Nöte seinen Haushalt wegen der immensen Schulden durchzubringen? Er musste gravierende Abstriche machen, weil die Republikaner sonst alles blockierten!

Also, auch die USA haben mit dem System ihre Sorgen und Nöte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 27 von 64