Forum: Wirtschaft
Verhandlungen mit Hedgefonds gescheitert: Argentinien ist pleite
AFP

Am Ende half nichts mehr: Die Verhandlungen zwischen Argentinien und seinen Gläubigern sind gescheitert - die Regierung in Buenos Aires ist pleite. Für die Menschen im Land hat der Staatsbankrott dramatische Folgen.

Seite 32 von 64
d.meinung 31.07.2014, 10:41
310.

"Man muss sich anpassen - in diesem Land ist das eben die Lebensart."

Und genau da liegt das Problem. Die Argentinier sollten endlich die peronistische Kaste der Kirchners etc davonjagen und eine Regierung wählen, die das Land saniert und nicht nur auf Pump Wahlgeschenke verteilt.

Vielleicht schaffen sie's jetzt endlich, zu wünschen wäre es dem Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joanbacha 31.07.2014, 10:42
311. falsch..

Zitat von smart75
Gläubiger leiht Schuldner Geld, meist weil Schuldner dies anfragt / darum bittet. Dann erwartet Gläubiger zum einen, dass mit dem Geld gut gewirtschaftet wird (fand wohl nicht statt) und er dies auch vollstaendig zurueck erhaelt (soll nun ebenfalls nicht statt finde). Die Schurken sitzen nicht in den USA, sondern Argentinien
Erstens: Man leiht das Geld, weil man das möchtet. man muss es nicht. Zweitens: Das Geldleihen ist ein RISIKOGESCHÄFT.

Möchte ich eine Garantie haben, dann leihe ich als Gläubiger das Geld nicht, zumal ich weiss, dass er wahrscheinlich nicht zurückzahlen kann (er hat schon Schulden, wirtschaftlich ist er schon in Minus).

Was macht eine Bank bei einer Kreditanfrage, wenn der Schuldner einen Eintrag in der Schufa hat? Sorry kein Kredit möglich.. d.h. sie geht das Risiko nicht ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 31.07.2014, 10:42
312.

Zitat von garfield
Tatsächlich? Also eine Bank, die mir 1680 Prozent Zinsen anbietet, der würde ich den Vogel zeigen und mir eine andere suchen.
Äh, es muss natürlich 1680 Prozent Rendite heißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exposes 31.07.2014, 10:42
313. Bin Ihrer Meinung

Zitat von ch.e
Argentinien hat da genau richtig gehandelt! Es kann und darf nicht sein, dass sich ein oder zwei Hedgefonds auf Kosten der Allgemeinheit mit sagenhaften Gewinnen bereichern! Die Allgemeinheit hat schließlich dem Schuldenschnitt zugestimmt. Hoffentlich findet Argentinien und die jetzt anderen Schuldner einen Weg, die Geierfonds haftbar zu machen und den assozialem Hedgefondspack richtig zu schaden. So ein Pack braucht die Welt nicht! Argentinien und seinen Bürgern wünsche ich viel Glück und Erfolg!
Ich möchte Sie bitten, mir ein persönliches Darlehen zu geben. Bei der Rückzahlung scheinen Sie ja sehr tolerant zu sein. Bitte rechnen Sie mit sagenhaften Verlusten, sonst komische ich nicht zu sagenhaften Gewinnen. Ich finde Sie super!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 31.07.2014, 10:43
314.

Zitat von garfield
Tatsächlich? Also eine Bank, die mir 1680 Prozent Zinsen anbietet, der würde ich den Vogel zeigen und mir eine andere suchen.
SIE als Schuldner sollen ja auch keine 1680% ZIns bezahlen, sondern den vereinbarten Coupon von 8%. Die 1680% sind kein Zins, sondern Rendite, weil man die Anleihen zu einem neidrigeren Preis gekauft hat. Ab welchem Anleihepreis muss der Schuldner denn nicht mehr 100% den Nominalwertes zurückzahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DCWorld 31.07.2014, 10:43
315. Super Argentinien - stark bleiben

Ich finde es super, dass Argentinien nicht eingeknickt ist. Die Gläubiger haben gewusst, welches Risiko sie eingehen. Wer Verluste mit Investments erleidet, darf diese nicht auf den Steuerzahler wälzen.

Argentinien bietet dem Kapital die Stirn:
http://www.start-trading.de/2014/07/...tal-die-stirn/

Die Medien schreiben häufig mit dem Finger auf Argentinien gerichtet, dabei sind die Hedgefonds die bösen Buben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Banause_1971 31.07.2014, 10:44
316. Einige Personen hier scheinen unwissend zu sein.

Wir in Europa haben es verinnerlicht, dass die sicherste Form der Geldanlage bisher eine Staatsanleihe war. Aber anscheinend haben jene, die Argentinien hier Vorwürfe machen vergessen, dass auch Staatsanleihen nichts anderes als Glücksspiel ist. Wer Staatsanleihen mit HOHEM prozentualen Gewinn kauft, kauft eben Risikoanleihen mit der Gewissheit, dass der Staat, der sie bedienen soll, zum Zahlungszeitpunkt evtl. zahlungsunfähig ist. Aus diesem Grund wurde doch auch Griechenland von der EU unterstützt, damit es in 10 Jahren eben keine 1.600% auf seine heute ausgegebenen Anleihen zahlen muss. Der Prozentsatz spiegel das Ausfallrisiko wider! Käufer solcher Anleihen gehen dieses Risiko ein weil sie gierig auf die hohen Gewinne sind. Nun kann Argentinien aber nicht zahlen, und die Geier wollen die Regeln des Spiels ausser Kraft setzen und trotzdem den Spekulationsgewinn einstreichen. WAS glauben sie wohl, wie man sie anschaut, wenn sie beim Roulette das höchste Risiko eingehen und auf eine einzelne Zahl setzen,.... verlieren, und dann den Groupier über den Tisch holen wollen weil sie nicht einsehen, dass sie verloren haben? Staatsanleihen sind auch Risikopapiere mit einer Ausfallwahrscheinlichkeit. Wer sie kauft weiß, dass er sein Geld evtl. nicht wiedersieht. Pervers, mit wie viel Unwissenheit hier gegen Argentinien gewettert wird. Ich möchte denjenigen sehen, der mit Erfolg den deutschen Lottoblock verklagt, weil er 6 Falsche hatte, aber trotzdem die 27 Millionen haben will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausHofer 31.07.2014, 10:45
317. Hier haben beide Seiten versagt !

Es steht außer Zweifel, daß Argentinien durch eine verfehlte Wirtschafts-
politk die Verantwortung für den Niedergang des eigenen Landes trägt.
Andererseits dienen Schuldenabkommen gerade dem Zweck, im Fall
eines drohenden Staatsbankrotts dem betreffenden Land neue
Perspektiven zu eröffnen, da auch die Gläubiger langfristig kein Interesse
an einem Totalausfall haben.
Eine Ausnähme bilden insoweit jedoch die hier agierenden Hedgefonds,
die ausschließlich an einer kurzfristigen Gewinnmaximierung interessiert
sind. Es wäre daher wünschenswert, wenn es ein international
geregeltes Procedere gäbe, um zukünftig solche Fälle in sachgerechtem
Interesse beider Seiten, d.h. Schuldner und Gläubiger zu regeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 31.07.2014, 10:45
318.

Zitat von garfield
Ich weiß ja nicht, was Sie glauben, aber bei 1680 Prozent Rendite, glaube ICH, dass Sie da mit 8 Prozent nicht hinkommen.
:-) Doch. Sie verstehen es anscheinend nur nicht:

Die Anleihen wurden irgendwann zu einem Kurs von um 100 ausgegeben mit einem vereinbarten Coupon von 8%. Aufgrund der wirtschaftlichen Lage Argentiniens ist der Kurs der Anleihe dann auf 6 gefallen. Zahlt Argentinien nun also den Nominalwert von 100 zurück, haben Sie diese Rendite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris__78 31.07.2014, 10:46
319.

Zitat von interessierterleser1965
Der Artikel erwähnt mit keinem Wort, dass diese Hedgefonds es auch waren, die Argentinien damals Geld geliehen haben, als keiner sonst es tun wollte. Das sollte man nicht vergessen. Das diese Fonds nun diese Hilfe in höchster Not wieder zurück haben wollen, ist nur normal. Das war die Abmachung.
Die beschriebenen Hedgefonds haben aber eben nicht das Geld geliehen. Das haben zuvor anderere getan und Anleihen gekauft. Und diese Anleihen werden gehandelt. Die Kurse dafür gingen in den Keller und da haben die erwähnten Fonds zugeschlagen und die Anleihen extrem billig aufgekauft. Diejenigen die die Anleihen ursprünglich gekauft haben (und damit das Geld geliehen) haben schon ihre Verluste gemacht, als sie die Anleihen verkauft hatten.
Die Fonds spekulieren jetzt auf Traumrenditen. Billig die Anleihen aufgekauft in der Hoffnung doch die volle Summe einklagen zu können.
Rechtlich alles ok und ich verstehe auch Kleinanleger die Anleihen gekauft hatten und sich von Argentinien erpresst fühlten.
Ob es aber moralisch in Ordnung ist so wie es die Fonds taten, Anleihen billigst aufzukaufen und auf 100% Auszahlung zu bestehen und damit die Pleite in Kauf zu nehmen, darf man durchaus hinterfragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 32 von 64