Forum: Wirtschaft
Verhandlungen mit Hedgefonds gescheitert: Argentinien ist pleite
AFP

Am Ende half nichts mehr: Die Verhandlungen zwischen Argentinien und seinen Gläubigern sind gescheitert - die Regierung in Buenos Aires ist pleite. Für die Menschen im Land hat der Staatsbankrott dramatische Folgen.

Seite 34 von 64
freespeech1 31.07.2014, 10:50
330.

Zitat von Teami
Das ist hier genau das selbe ... nur eben in groß. Wenn man einige Forenschreiber hier liest, die dann gleich eine Weltverschwörung vermuten. Ihr habt das selbe System in Deutschland jeden Tag zu sehen. Macht eben nur nicht so viel Lärm, wenn Herr Schmidt seinen Kredit nicht ablösen kann, zahlungsunfähig wird und einen Schufa Eintrag bekommt.
Es ist eben geanu NICHT dasselbe, ob ein Herr Schmidt oder ob ein ganzes Volk, der zweigrößte Staat des Kontinents oder achtgrößte der Erde mit 40 Millionen Einwohnern durch einen einzigen Spekulanten ins Elend gestürzt wird, unabhängig davon, dass die Regierungen Misswirtschaft betrieben haben. Hier ist etwas faul im Weltwirtschaftssystem, und das muss korrigiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansguertler1 31.07.2014, 10:50
331.

Wer sich mit "Geiern" einlässt, darf sich am Ende nicht wundern. Und Banken sind nun mal alle Geier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_c 31.07.2014, 10:50
332. Weit über 90% stimmten zu und die Amis sorgen das diese nun nichts bekommen

Die Umschuldung ist von der überwältigenden Mehrheit der Schuldner anerkannt worden,
damit sie keinen Totalausfall haben und letzten Endes auch damit es mit Argentien wieder weiter gehen kann.

Das zerstört nun maßgeblich ein Hedgefond und ein US-Richter, denen je das Abkommen mit den ca. 99,9% der anderen Schuldner herzlich egal ist.
Folge ist, das diese Mehrheit keine Zinsen oder Tilgungen enthalten kann, weil sich, laut US-Richter, sonst der Hedgefonds diese sofort wegschnappen darf. Das US-Recht ist schon kreativ.

Langfristig steigt nun zusätzlich das Risiko eines totalen Zahlungsausfalles immens und es ist nahezu sicher, das bei sinkender wirtschaftskraft in Argentinien ein zweiter Schuldenschnitt nötig ist, der dann, aus der Lehre, alle 100% zufrieden stellen muss.

Da das dem Fond nicht genug sein wird können also alle anderen Schuldner sich bei denen bedanken. Als Fond-Manager oder netter Republikaner, der den Fond besitzt, würde ich untertauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ge-spiegelt 31.07.2014, 10:50
333. Wenig sachlicher und unvollständiger Artikel

und vielen Foristen sind die Zusammenhänge nicht klar.
Speziell wie die sehr hohe Rendite der Hedgefonds zustande kommen würde.
Nämlich dadurch, dass Schrott Anleihen weit unter Wert gekauft wurden mit dem Risiko des Total Verlustes.
Weiterhin die Bedingungen der anderen Gläubiger, die einem Schulden Schnitt zugestimmt haben.
und warum soll es jetzt dem Volk so schlecht gehen?
Ein Vergleich mit Griechenland hinkt.
Argentinien ist weit 'schlechter' in allen Bereichen und ja wurde durch die EU-Staaten gerettet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exposes 31.07.2014, 10:50
334. Klasse Idee!

Zitat von metzelkater
Das werde ich nicht verstehen. Hat Argentinien keinen Geheimdienst und keine Spezialisten, die das Problem anders lösen können?
Wir killen Jeden, dem wir was schulden. So kippen wir das ganze Kreditsystem und unsere Politiker wirtschaften nachhaltig. Alkohol erst ab 20 Uhr würde Ihnen besser helfen und schafft einen klaren Blick.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bulleroth74 31.07.2014, 10:50
335. Fakten gegen Halbwissen - Teil 4

Aussage5: Die Korruption in Argentinien ist ja ganz schlimm
Fakt: Sicher ist es so, dass es in Argentinien ein erhebliches Maß an Korruption gibt. Fakt ist aber auch, dass die beiden größten Korruptionsskandale der letzten 10 Jahre durch Siemens und IBM verursacht wurden. Das systematische Korruptionssgeflecht von Siemens ist ja mittlerweile bekannt. Bei IBM wird es nicht viel anders aussehen (das ist kein Faktum sondern eher Vermutung).
Dann stellt sich uns also die Frage was schlimmer ist, ein systematisches Korruptionsgeflecht zu betreiben und mit irrwitzigen Geldsummen versuchen Entscheidungsträge zu bestechen um sich Vorteile zu verschaffen oder die Tatsache, dass z.B. ein argentinischer Beamter (Familienvater mit 4 Kindern, die zusammen in einem Bett zusammen mit ihren Eltern in einem Zimmer schlafen in denen das Dach undicht ist und der Schimmel an der Wand) Bestechungsgeld annimmt um seine eigene Situation und die seiner Familie zu verbessern.
Sicher gibt es auch auf der Nehmerseite Leute, deren Dach nicht undicht ist und die eher in mondänen Wohnungen hausen. Diese sind aber nur die Erfolgreichen, die in dem System nach oben gespült wurden, dass durch die Geberseite geschaffen wurde.
Wer dem nicht zustimmt, denkt sicher auch, dass Kinderprostitution nicht durch die perversen Kinderschänder verursacht wird, sondern weil die Kinder das wollen.
Jede illegale Aktion geht von dort aus, von wo das Geld in den Kreislauf gepumpt wird.
Solange es das Geld gibt, wird es immer jemand geben, der sich kriminalisiert um es zu bekommen.
Genauso wie bei der alten Weisheit ‚Wo kein Kläger da kein Richter‘ gilt auch hier ‚Wo kein Bestecher da kein Korrupter‘ und nicht anders herum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schopenklopfer 31.07.2014, 10:51
336. Tja, in der EU müßten die sein,

dann würden die Schulden Argentiniens von Schäuble, mit den besten Grüßen der Bundesbürger, nicht nur erlassen sondern die bekämen Kredite bis zum Jahr 3000. Griechenland wurde ja auch "ausgebailt" mit der vielleicht 100fachen Schuld.
Na, was nicht ist, kann noch werden. Vielleicht hat Argentinien dann 2015 den immer weniger werten Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus.pfeiffer@gmx.com 31.07.2014, 10:51
337. Sie verstehen etwas nicht

Zitat von exposes
Hier geht es nicht um 1680% Rendite sondern um 100% Rückzahlung, welche ein risikofreudiger Hedgefond fordert. Die 1680% Rendite entstehen nur, weil jemand diesen extremen Verlust gemacht hat auf Grund des rotzfrechen Verhalten Argentiniens. Bringen Sie mal die gleiche Nummer bei Ihrem Finanzamt und Sie lernen Ihre Lektion. Geld pumpen und nicht zurückzahlen ist wohl Ihr Lebensmotto?
Durch die Insolvenz und den Schuldenschnitt von 2002 war von einer 100%igen Rückzahlung seit 12 Jahren keine Rede mehr - entprechend niedrig war der Kurs der Anleihen, nämlich bei ca. 6% des ursprünglichen Nennwerts. D.h. noch immer ein Gewinn von 500%, wenn Argentinien jetzt 30% des Nennwerts zurückgezahlt hätte (was ihm im Jahr 2002 offenbar kaum jemand zutraute, weshalb die Anleihen so niedrig gehandelt wurden). Hinzu kommen 8% Zinsen jährlich auf den ursprünglichen Nennwert, was auch schon über 100% der Investition des Hedgefonds/Jahr ausmachte). Also, warum jetzt 12 Jahre später zur weiteren Gewinnmaximierung die 2002 getroffene "Lösung" kaputt machen?

Die Antwort hat ein Mitforist bereits gegeben - weil derselbe Hedgfond vermutlich immense Wetten auf das laufen hat, was jetzt eintrifft, nämlich auf die Staatspleite Argebntiniens

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supergrobi123 31.07.2014, 10:51
338. Legitimes Geschäftmodell

Der böse, böse Hedgefond verfolgt ein legitimes Geschäftmodell. Er kauft Risiken.
Gläubiger Argentiniens, die Angst haben, ihr Geld nie wiederzusehen, verkaufen ihre Forderungen an den Fonds, um wenigstens einen Teil ihres Geldes zu erhalten. Das Risiko des Totalverlustes geht auf den neuen Gläubiger über. Und der hat nun nach mehr als einem Jahrzehnt voller Streit, Verhandlungen und Gerichtsurteile... nichts. Keinen einzigen Cent. Der argentinische Staat geht nämlich lieber pleite, als seine Schulden an den rechtmäßigen Gläubiger zu bezahlen. Nicht zuletzt mit der offiziellen Begründung, dass dann ja bald alle Gläubiger ihr Geld wiederhaben wollten!

So unsympathisch mir die USA und ihr Turbokapitalismus sind und so sehr ich nicht nachvollziehen kann, warum der Hegdefonds lieber 0 Cent erhält und Argentinien in die Krise stürtzt, als sich mit zumindest einem Teil des Geldes zu begnügen, so klar muss man aber auch feststellen, wer hier der böse Bube ist, nämlich Argentinien, das sich einfach weigert, seine Schulden zu bezahlen. Übrigens auch an deutsche Anleger, nicht nur an US-Fonds.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bulleroth74 31.07.2014, 10:51
339. Fakten gegen Halbwissen - Teil 5

Aussage 6: Da ein zahlungsunfähiger Staat nun nicht einfach von der Landkarte verschwinden kann wie ein Pleiteunternehmen muss man halt sein Schulden trotz formaler Insolvenz zahlen.
Fakt: Zuerst mal ist anzuerkennen, dass diese Aussage schon nicht ganz so oberflächlich und plakativ ist wie die vorherigen. Hier hat jemand zumindest eine Gehirnwindung mehr verwendet. Leider fehlen ab noch mindestens 3-4 Windungen mehr um richtig zu liegen.
Tatsache ist ja, dass nicht jedes insolvente Unternehmen von der Bildfläche verschwindet so wie Lehman Brother wo kein Gläubiger irgendeine Zahlung gesehen hatte. Viel häufiger ist es ja der Fall, dass insbesondere große (oder wie man heute so nett sagt: ‚systemrelevante‘) Unternehmen re-strukturiert werden. Denke wir können auch mal als Fakt annehmen, dass ein 40 Mio. Einwohnerland auch als groß oder systemrelevant einzustufen ist. Hier sollte es, denke ich, keine unterschiedlichen Auffassungen geben. Als Schlussfolgerung daraus sollte also auch Argentinien nach seiner Insolvenz in 2001 das Recht auf Restrukturierung zugestanden werden. Dies ist 2005 und 2010 geschehen.
Bei Restrukturierungen im Unternehmenssektor springt entweder gleich ein Solventer Staat zur Seite wie bei Commerzbank, Hypo Real Estate, General Motors, Bank of America, Ford oder anderen oder aber in einer Aktionärs- und Gläubigerversammlung werden Kapitalerhöhungen ohne Verwässerungsausgleich und Schuldenschnitte beschlossen (siehe z.B. Solarworld oder 1000 andere Beispiele).
Ohne die genaue Zahl zu kennen, ist es Fakt, dass in diesen Aktionärs- und Gläubigerversammlungen zur Re-Strukturierung schon eine Zustimmungsquote von weit weniger als 92,7% ausreicht um die anderen 7,3% zwingen zu können den Beschlüssen zuzustimmen.
Tatsache ist nun auch, dass genau diese 92,7% der Gläubiger Argentiniens der Restrukturierung zugestimmt haben, es Argentinien aber nicht erlaubt wird die restlichen 7,3% zur Zustimmung der Restrukturierung. Weil also Argentinien ein Land ist und kein Unternehmen wird es rechtlich schlechter gestellt. Da scheint mir doch die Weltordnung etwas auf dem Kopf zu stehen, wenn die Legislative weniger Rechte hat als eine einfaches Staatsmitglied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 34 von 64