Forum: Wirtschaft
Verhandlungen mit Hedgefonds gescheitert: Argentinien ist pleite
AFP

Am Ende half nichts mehr: Die Verhandlungen zwischen Argentinien und seinen Gläubigern sind gescheitert - die Regierung in Buenos Aires ist pleite. Für die Menschen im Land hat der Staatsbankrott dramatische Folgen.

Seite 35 von 64
xaka 31.07.2014, 10:53
340. Von annodunnemal ...

Zitat von Neji
Was kann der gemeine Argentinier dafür, dass sein Papa vor 20 Jahren eine Regierung hatte
Vor 20 Jahren stand Argentinien relativ besser da... Aber schuld sind ja immer die anderen...
Zitat von Neji
Staatsschulden sind nichts anderes als Umverteilung des Vermögens von der Mittelschicht hin zu einigen wenigen Profitgeiern.
Ach ja? Puhhh , also ist das Geld noch da:-)
Zitat von Neji
Wenn ein Staat mehr Finanzmittel benötigt, sollten zu aller erst die oberen 10% zur Kasse gebeten werden.
Ein Staat sollte auf eine Ausgewogene Belastung seiner Bürger achten, ach ja, und die Metapher breite Schultern ... ist schon klar.
Zitat von Neji
Wenn diese genug Geld haben, um mit Getreide, Staatsanleihen und Aktien zu spekulieren
Nicht jede Geldanlage ist auch gleich spekulieren .... Wisse sie, wo sich das Geld von Millionen zB (Riester)-Rentensparer oder Lebensversicherer gerade so befindet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 31.07.2014, 10:53
341. Folgen für die Menschen im Land

Zitat von sysop
Für die Menschen im Land hat der Staatsbankrott dramatische Folgen.
Das mag wohl sein - aber es wäre doch noch einmal interessant gewesen, im Artikel genauer zu erfahren, welche Folgen konkret auf die Leute zukommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wildes Herz 31.07.2014, 10:53
342.

Zitat von markus_wienken
In der tat ist das argentinische Modell sich Geld zu leihen und es nicht komplett zurückzuzahlen, und das seit Jahrzehnten sehr schmierig, in meinen Augen sogar kriminiell
Nun ja, es wird ja niemand mit vorgehaltener Waffe dazu gezwungen, Argentinien oder sonst irgendeinem Staat Geld zu leihen. Wer das tut, weiß ganz genau welches Risiko er damit eingeht - und lässt sich dieses Risiko ja auch regelmäßig mit einer entsprechend hohen Rendite vergolden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 31.07.2014, 10:54
343.

PS: wer hier Vergleiche mit deutschem Insolvenzrecht zieht, liegt übrigens daneben.
Hier kann sehr wohl verhindert werden, dass einzelne Gläubiger einen Schuldner in die Pleite schicken. Siehe Schuldenbereinigungsplan, früher Zwangsvergleich.

Demnach wären solche Spekulationen in D u.U. gescheitert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exposes 31.07.2014, 10:54
344. Argentinien wollte es so!

Zitat von habmeinemeinung
Die "Masters of the Universe" zwingen einen 40 Mio Einwohner Staat in die Knie. Ausschließlich mit juristischen Winkelzügen, Maßlosigkeit, Skrupellosigkeit, Unverschämtheit und gewieften Verträgen. Warum macht Argentinien da eigentlich mit? Wollen die Schlipsträger etwa einmarschieren?
Argentinien wollte Geld und hat diese Anleihe zu selbst gewählten Konditionen ausgegeben. Nun wird nach diesen Konditionen abgerechnet. Skrupellos wäre es die Zahlung zu verweigern und die Gläubiger im Regen stehen zu lassen. Vielleicht war das Geld Ihrer Lebensversicherung auch an Argentinien verliehen. Sie stecken das schon weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UdoL 31.07.2014, 10:54
345.

Zitat von olt2010
Wie ein anderer Forist bereits anmerkte, haben diese "Geier-Fonds" Argentinien keinen müden Cent geliehen. Sie haben lediglich die Papiere anderer weit unter deren ursprünglichen Wert aufgekauft, um dann auf die volle Zahlung der Schulden zu bestehen. Es ging also nur um eine hochspekulative "Investition" mit dem Ziel einen maximalen Gewinn einzufahren.

Stimmt, das ist im bestehenden System möglich - und die damalige arg. Regierung hat sich vermutlich bewusst auf dieses System eingelassen.


Zitat von olt2010
Solche kriminellen "Geschäftsmodelle" sollten wir auf keinen Fall unterstützen.

Richtig - am besten dadurch, dass wir da gar nicht erst mitmachen, jedenfalls nicht in einer Größenordnung, bei der es irgendwann ans Eingemachte gehen könnte. Es wäre mir zwar sympathisch, wenn den Geiern Grenzen gesetzt werden würden, aber formal sind die sehr wahrscheinlich im Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 31.07.2014, 10:55
346.

Zitat von Wildes Herz
Eine ziemlich vereinfachte Darstellung. Argentinien "wollte" ja nicht etwa nicht zahlen aus einer Trotzlaune heraus, oder weil sie gerade kein Bock hatten - sondern mit sachlich gutem Grund: Denn hätte Argentinien 100% der Forderung erfüllt, hätte dies auch die anderen Gläubiger auf den Plan gerufen, genau dasselbe zu fordern. Und dann wäre es nicht mehr länger bei einer "vergleichsweise niedrigen Forderung" geblieben...
Ja und daher benötigt es eine internationale Insolvenzordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndkassel 31.07.2014, 10:56
347. Die Geier sind nicht die argentinischen Politiker, sondern die USA

Sie haben da etwas verwechselt. Die Hedgefonds haben die vor 12 Jahren fast wertlosen Anleihen für ein Butterbrot aufgekauft und das Entschuldungsprogramm aller Gläubiger mit der argentinischen Regierung unterlaufen. Nun wollen sie damit das fast 17fache erpressen. Und die Amis unterstützen die Erpressung, wie sie es auch gegenüber den europäischen Banken handhaben.
Wer da der Geier ist, liegt doch wohl auf der Hand!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Kossatz 31.07.2014, 10:57
348.

Zitat von markus.pfeiffer@gmx.com
Danke für Ihren Beitrag. Denn vermutlich ist das der Punkt, den die meisten von uns noch nicht verstanden haben: ...

Wenn Sie das Absichern hochriskanter Geschäfte ("hedgen") verbieten, bekommt Argentinien überhaupt kein Geld mehr, weil es viel zu riskant wäre. Das ganze "Wetten* zu nennen ist Quatsch. Es ist Risikostreuung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus.pfeiffer@gmx.com 31.07.2014, 10:57
349.

Zitat von Teami
Ganz so hart würde ich das nicht formulieren, aber an sich richtig. Nur nochmal zum Verständnis. Die Hedgefonds haben Argentinien keinen Cent geliehen. Sie haben die alten Schulden Argentiniens zu einem Ramschpreis aufgekauft. Bei einer Rendite von 1690% und einer Forderung von ca. 1,5 Milliarden, würde das bedeuten, dass der Hedgefond (ohne jetzt die in den 1,5 Milliarden beinhalteten Zinsen zu berücksichtigen) weniger als 1 Mio auf den Tisch gelegt hat. ....
Das mit den Gewinnprozenten haben hier anscheinend einige nicht richtig verstanden: Ein Gewinn von 1680% ist nicht das 1680-fache des ursprünglischen Einsatzes, sondern das 16,8-fache - ist auch noch ein Haufen, aber trotzdem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 35 von 64