Forum: Wirtschaft
Verhandlungen mit Hedgefonds gescheitert: Argentinien ist pleite
AFP

Am Ende half nichts mehr: Die Verhandlungen zwischen Argentinien und seinen Gläubigern sind gescheitert - die Regierung in Buenos Aires ist pleite. Für die Menschen im Land hat der Staatsbankrott dramatische Folgen.

Seite 63 von 64
krassopoteri 02.08.2014, 09:20
620.

Zitat von markus_wienken
Da sind wir durchaus einer Meinung. Das Handeln einer weniger auf dem Finanzmarkt ist eindeutig moralisch verwerflich (aber dennoch nicht kriminell).
Die Todesstrafe in den USA ist auch nicht kriminell, obwohl die UN Charter der Menschrechte von 10.12.1948, im Artikel 3 sie praktisch verbietet. Es gibt unter kultivierten Nationen anerkannterweise den Grundsatz, dass Höheres Recht niederes Recht bricht.
In den USA hat sich das offenbar noch nicht rumgesprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 02.08.2014, 09:35
621.

Zitat von krassopoteri
Die Todesstrafe in den USA ist auch nicht kriminell, obwohl die UN Charter der Menschrechte von 10.12.1948, im Artikel 3 sie praktisch verbietet. Es gibt unter kultivierten Nationen anerkannterweise den Grundsatz, dass Höheres Recht niederes Recht bricht. In den USA hat sich das offenbar noch nicht rumgesprochen.
Welches "höhere" Recht trifft denn explizit hier auf das Forumsthema zu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krassopoteri 02.08.2014, 12:43
622.

Zitat von markus_wienken
Welches "höhere" Recht trifft denn explizit hier auf das Forumsthema zu?
Zum Beispiel das Recht von Millionen Menschen, die darunter leiden müssen um ein paar "Investoren", die sie ja noch nicht einmal waren, mit Milliarden Dollar zu beglücken.
Ob Griesa auch anders hätte entscheiden können, kann ich nicht sagen, dafür kenne ich das amerikanische Rechtssystem nicht gut genug, aber in die Geschichte wird er so oder so eingehen.
Anmerkung:
Jeder, auch Onkel Herbert der Staatsanleihen kauft, verstößt gegen das, was ein moralisch - ethisches Zusammenleben der Gemeinschaft ausmacht. Der Staat gibt Anleihen aus und presst seinen Bürgern die Zinszahlungen und die Tilgung ab, obwohl Staat und Privateigentum nicht vereinbar sind. Die Bürger, die jetzt gestraft werden, sind an der Misere nicht Schuld.
Es wird Zeit, es wird wohl auch so kommen, dass demnächst in jeder Staatsanleihe die CAC Klausel zu finden ist. Die Ironie dabei ist, Singer hat sich selbst ein Bein gestellt und sein Geschäftsmodell ruiniert und zu alledem kommen noch erhebliche Verluste durch den Bärenmarkt hinzu. Herzlichen Glückwunsch Singer, so hast du doch noch was Gutes erwirkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krassopoteri 02.08.2014, 14:32
623. Ergänzung

Zitat von krassopoteri
Der Staat gibt Anleihen aus und presst seinen Bürgern die Zinszahlungen und die Tilgung ab, obwohl Staat und Privateigentum nicht vereinbar sind.
Er presst unbeteiligten Bürgern, auch zugunsten Onkel Herberts Eigentum ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchcurry 02.08.2014, 17:38
624.

Zitat von markushatt
Jetzt noch mit Brics Krediten wieder auf die Beine kommen und aus den Fittichen des US Dollars kommen und wir haben ein Paradebeispiel für die Russisch/Chinesische Weltbank, dann wirds Eng für die Hedgefonds. Sieht das als Warnung.
Sie meinen ernsthaft, dass die Brigs Staaten AR ganz ohne Hintergedanen (wenn überhaupt) aus der finanziellen Sheisse ziehen werden?
Man wird sehen, welches Tafelsilber Argentiniens dann gegebenenfalls den Eigentümer wechselt. China ist bestimmt scharf auf schier unendliche Weiden und Soja (unter Anderem). So billig wie jetzt kommen sie da jedenfalls nicht mehr so ohne Weiteres ran. Ob den Gauchos langfristig damit gedient ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 02.08.2014, 20:15
625. .

Zitat von krassopoteri
Zum Beispiel das Recht von Millionen Menschen, die darunter leiden müssen um ein paar "Investoren", die sie ja noch nicht einmal waren, mit Milliarden Dollar zu beglücken. Ob Griesa auch anders hätte entscheiden können, kann ich nicht sagen, dafür kenne ich das amerikanische Rechtssystem nicht gut genug, aber in die Geschichte wird er so oder so eingehen. Anmerkung: Jeder, auch Onkel Herbert der Staatsanleihen kauft, verstößt gegen das, was ein moralisch - ethisches Zusammenleben der Gemeinschaft ausmacht. Der Staat gibt Anleihen aus und presst seinen Bürgern die Zinszahlungen und die Tilgung ab, obwohl Staat und Privateigentum nicht vereinbar sind. Die Bürger, die jetzt gestraft werden, sind an der Misere nicht Schuld. Es wird Zeit, es wird wohl auch so kommen, dass demnächst in jeder Staatsanleihe die CAC Klausel zu finden ist. Die Ironie dabei ist, Singer hat sich selbst ein Bein gestellt und sein Geschäftsmodell ruiniert und zu alledem kommen noch erhebliche Verluste durch den Bärenmarkt hinzu. Herzlichen Glückwunsch Singer, so hast du doch noch was Gutes erwirkt.
In Ihrem ursprünglichem Post argumentieren Sie juristisch, nun moralisch.
Also halten wir fest: Es gibt kein höheres juristisches Recht, insofern war das Urteil des Richters vollkommen korrekt.

Moral ist hier ein anderes Thema, aber darum ging es Ihnen in Ihrer ursprünglichen Argumentation nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caliper 02.08.2014, 21:37
626.

Zitat von finnegan
Endlich mal jemand, der die Sachlage sieht wie sie ist. Nur als kleine Annotation! Argentinien hat diesen miesen Trick in den vergangenen 70 Jahren schon 7 Mal abgezogen.
Deswegen ist der Spruch des US-Gerichts auch zu begrüssen. Es muss richtig teuer werden. So dass das Volk Argentiniens möglichst lange davon abgehalten wird Politiker zu wählen, die dieses Desaster anrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokroete 03.08.2014, 04:38
627. Zerstörung zum Zwecke der Gewinnmaximierung

Zitat von interessierterleser1965
...dass diese Hedgefonds es auch waren, die Argentinien damals Geld geliehen haben, als keiner sonst es tun wollte. Das sollte man nicht vergessen. Das diese Fonds nun diese Hilfe in höchster Not wieder zurück haben wollen, ist nur normal.
Wie kommen sie denn auf die Idee ?

Die Hedgefonds haben Argentinien keinen Cent geliehen. Als Argentinien zahlungsunfähig wurde, fiel naturgemäß der Kurs der Staatsanleihen um rund 80%. In dieser Situation haben die Hedgefonds die Anleihen von anderen Anlegern billig gekauft. Die Anleger, die verkauften, verloren dadurch ca. 80%.

Die Staatsanleihen wurden dann auf langfristige und niedrigverzinste Anleihen umgeschuldet. Argentinien wurde wieder zahlungsfähig. Wer seine Anleihen also behalten hatte, bekam seitdem auch Zinsen von Argentinien !

Die Geierfonds haben aber die Umschuldung verweigert. Stattdessen bestehen sie auf 100% Rückzahlung der Anleihen nebst der hohen Zinsen. Bezahlt hatten sie aber nur 20% und zwar NICHT an Argentinien !

Durch die Gerichtsentscheidung wird die Zinszahlung an alle anderen Anleihebesitzer blockiert. Der normale Kleinanleger bekommt jetzt keine Zinsen, weil die Hedgefonds die Umschuldung verweigern !

So sieht das aus ! Und nicht 'in höchster Not haben die Argentinien Geld geliehen...' Das Schicksal anderer Menschen ist den Hedgefondbetreibern schnurzpiepegel ! Die zerschlagen gesunde Firmen, weil sie am Verkauf des Altmetalls mehr verdienen können. Ihr einziger Daseinszweck ist Zerstörung zum Zwecke der Gewinnmaximierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokroete 03.08.2014, 04:49
628. alle Angebote zur Umschuldung abgelehnt

Zitat von archivdoktor
...Argentinien schuldet allein Deutschland 2,5 Milliarden $. Man sollte seine Schulden schon bezahlen...
Ich werde gespannt sein, wie die USA oder Deutschland seine und für die verbürgten griechischen Schulden aufkommen will. Glauben Sie, dass die jemals bezahlt werden ?

Die 2 Geierfonds haben keinen cent an Argentinien verliehen, aber alle Angebote zur Umschuldung abgelehnt. Wenn sie nicht die ganze Apfelernte für sich bekommen können, sägen sie den Baum lieber ab. Dann bekommt keiner was. Auch nicht die 95% Kleinanleger, die die Umschuldung mitgetragen haben, und Argentinien geht den Bach runter.

Und sowas finden sie gut ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krassopoteri 03.08.2014, 10:29
629.

Zitat von markus_wienken
In Ihrem ursprünglichem Post argumentieren Sie juristisch, nun moralisch. Also halten wir fest: Es gibt kein höheres juristisches Recht, insofern war das Urteil des Richters vollkommen korrekt. Moral ist hier ein anderes Thema, aber darum ging es Ihnen in Ihrer ursprünglichen Argumentation nicht.
Falsch verstanden.
Es ging um das Ethisch - Moralische, das ist eigentlich das Höhere Recht. Das was die Vereinten Nationen in der Menschenrechtscharter von 1948 festgeschrieben hatten, das ist Höheres Recht. Vollkommen unabhängig davon, dass sich einzelne Staaten sich darüber hinwegsetzen.
Ich hatte doch geschrieben, dass ich die Feinheiten des amerikanischen Rechts nicht kenne und deshalb auch nicht beurteilen kann, ob Griesa auch anders hätte entscheiden können.
Im Übrigen hatte ich Ihnen einen Tipp gegeben, sich zum Beispiel mal Gedanken über Staatsanleihen generell zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 63 von 64