Forum: Wirtschaft
Verhandlungen mit Netzagentur: Post will Briefporto häufiger erhöhen
DPA

Die letzte Portoerhöhung liegt erst einige Monate zurück, doch die Deutsche Post denkt schon über künftige Preissteigerungen nach. Der Konzern verhandelt mit der Bundesnetzagentur, wie er sein wenig profitables Briefgeschäft lukrativer machen könnte.

Seite 1 von 4
westerwäller 15.08.2013, 18:42
1. Wird schon klappen ...

...der Staat hat ja auch auf Wunsch der Post in diesem Bereich Mindestlöhne eingeführt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
attilav 15.08.2013, 18:50
2. Einverstanden!

Aber nur wenn ich jedesmal eine Rentenerhöhung in der gleichen Höhe bekomme.

Und die Kolleg/Innen die arbeiten eine Lohnerhöhung in der gleichen Höhe.

Hies einmal Scala mobile...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
khertel 15.08.2013, 18:52
3. Sinnvolle Erhöhungen bitte

Keine 58 ct, sondern 60. Dachte eigentlich, das Thema wäre ein paar Jahre nach der Währungsumstellung durch gewesen, aber so kann man sich täuschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stabhalter 15.08.2013, 19:03
4. aha

Zitat von sysop
Die letzte Portoerhöhung liegt erst einige Monate zurück, doch die Deutsche Post denkt schon über künftige Preissteigerungen nach. Der Konzern verhandelt mit der Bundesnetzagentur, wie er sein wenig profitables Briefgeschäft lukrativer machen könnte.
die Post treibt wieder die Portosau durchs Dorf,ach wie schön das anzusehn.Deutsche Post , Nein Danke ,unpünktlich dass es nur so kracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
feldpost45 15.08.2013, 19:38
5. Mangelhafte Forderungen

Die Entgelte sollen nur erhöht werden, damit eine hohe Dividende problemlos ausgeschüttet werden kann; Nutznießer sind Großaktionäre wie z.B. die Bundesrepublik Deutschland. Die Deutsche Post sollte mal ihre sonstigen Aktivitäten prüfen z.B. die irren Reisekosten für ihre weit auseinander liegenden Geschäftsstellen oder die ausgesprochen guten Gehälter und Boni für ihre Führungskräfte. Insbesondere sollte mal untersucht werden, welche Tätigkeiten nichts mit postalischen Angelegenheiten zu tun haben. Im Übrigen hat sie sich ja schon weitgehend von ihren Kunden verabschiedet durch Privatisierung der Postfilialen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shakan01 15.08.2013, 19:48
6. Dann aber

bitte auch einen automatischen Inflationsausgleich für alle Angestellten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischamai 15.08.2013, 19:58
7.

wo bleibt eigentlich der Wettbewerb im Briefbereich? Noch immer hat die Post hier ein Monopol und nutzt schamlos ihre Stellung aus.Seit langer Zeit leben wir in der hochgelobten EU,aber wer von Aachen ein Brief ins benachbarte Belgien oder Holland schickt zahl 90 ct.Auch ist das Porto in der übrigen EU oftmals viel günstiger als bei uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wololooo 15.08.2013, 20:08
8.

Zitat von mischamai
wo bleibt eigentlich der Wettbewerb im Briefbereich? Noch immer hat die Post hier ein Monopol und nutzt schamlos ihre Stellung aus.Seit langer Zeit leben wir in der hochgelobten EU,aber wer von Aachen ein Brief ins benachbarte Belgien oder Holland schickt zahl 90 ct.Auch ist das Porto in der übrigen EU oftmals viel günstiger als bei uns.
Dann nehmen Sie doch einfach den Bus Nr. 33 bis Vaals (NL) oder die 24 bis Kelmis (B) (dort kann man Sonntags wunderbar einkaufen gehen) und wenn Sie dann schonmal dort sind, können Sie dann mit dem lokalen Inlandsporto versenden (Belgien: 77 cent (ab 10 Briefmarken 67 cent) und Niederlande: 54 cent)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forscher56 15.08.2013, 20:13
9. Briefzusteller ächzen unter dem Werbemüll

Die Briefzusteller haben jetzt zwar Pedelecs, aber dafür größere Bezirke als früher. In München wurde in 20 Jahren mindestens dreimal ein neues, größeres Briefverteilzentrum eingerichtet worden, damit noch mehr Massen-Werbesendungen für ein paar lächerliche Cent verschickt werden können. Kann mir nicht vorstellen, dass der Werbemüll seine Kosten deckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4