Forum: Wirtschaft
Verhandlungen zu Freihandelsabkommen : Brüssel verteidigt schärfere Geheimhaltung bei
DPA

Obwohl die USA und die EU im Geheimen über das Freihandelsabkommen TTIP verhandeln, gelangen immer wieder vertrauliche Dokumente an die Öffentlichkeit. Brüssel will das mit strengeren Regeln unterbinden - zum Ärger vieler Abgeordneter.

Seite 1 von 26
Badischer Revoluzzer 14.08.2015, 18:09
1. Keine Transparenz heißt

Geheimniskämerei. Das wiederum ist für mich der Beweis, daß wir grandios besch... werden sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grm5015 14.08.2015, 18:17
2. Ttip

ist Krieg gegen Europa

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 14.08.2015, 18:17
3. Die GRÜNEN auf ihrer gewohnten Spur:

Aus offensichtlich parteitaktischen Gründen,wie auch im Untersuchungsausschuß: Alles offenlegen,alles offenlegen egal,ob es auch deutschen Interessen schadet! !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wofgang 14.08.2015, 18:18
4.

Was hat das noch mit Demokratie zu tun. Wahrscheinlich urteilen die Schiedsgerichte auch im geheimen und die Verurteilten werden direkt nach Guantanamo verfrachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_st 14.08.2015, 18:28
5.

D8e Geheimhaltung ist es, warum die Bürger die EU nicht wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schokohase123 14.08.2015, 18:28
6. Zwei Seiten einer Medaille

Es ist zwar nachvollziehbar, dass man aus verhandlungstaktischen Gründen Stillschweigen bewahren möchte. Auf der anderen Seite wird den Verantwortlichen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mehr und mehr bewusst, dass die Bürger der beteiligten (oder sollte ich besser sagen: der betroffenen) Länder bei voller Kenntnis der Inhalte wirklich auf die Barrikaden gehen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b5200 14.08.2015, 18:28
7. wer TIPP nicht will

sollte US-Produkte meiden; Geld/Profit ist das einzige, was sie verstehen. Freilich ist das nicht immer einfach. Die Industrie betrügt den 'Verbraucher' ja gern, d.h. es wird sicher (viele?) Fälle geben, wo US Produkte umettiketiert/ueber Dritt-Wege importiert wird, um die wahre Herkunft zu verschleiern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 14.08.2015, 18:30
8.

Für mich ist der Fall längst klar: es geht um einen Handelskrieg zu Lasten der europäischen Bürger. Anders ist eine derart groteske Geheimhaltung nicht mehr zu erklären, als ginge es um ein Waffenprogramm.

Wer den Souverän von solch essentiellen Verhandlungen, bei denen es letztlich um seine Entmachtung und die Beseitigung der unabhängigen Justiz sowie weiterer Grundpfeiler der freiheitlich-demokratischen Grundordnung geht, ausschließt, dem muss man das Mandat zu solchen Verhandlungen entziehen.

Es gibt kein Ermächtigungsgesetz, das der Regierung erlaubt, das Parlament von solchen Verhandlungen auszuschließen. Noch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rotter 14.08.2015, 18:30
9. Die Kommission wird noch dreister!

Der Fehler war von Anfang an die Geheimhaltung, weil sie Misstrauen weckte und verstärkte. Mehr Offenheit hätte vielleicht geholfen. Nun fährt die Kommission die TTIP-Karre richtig vor die Wand. Schönen Dank auch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26