Forum: Wirtschaft
Verhandlungen zwischen EU und USA: Spähvorwürfe belasten Start der Freihandelsgespräc
REUTERS

Es soll der ganz große Wirtschaftscoup werden: In einer gemeinsamen Freihandelszone sollen EU und USA noch stärker zusammenrücken. Doch zum Start der Verhandlungen gibt es vor allem Misstöne. Die Spähaffäre belastet das Verhältnis.

Seite 1 von 3
Mehrleser 08.07.2013, 19:10
1. optional

"unterschiedliche technische Normen, Sicherheitsstandards oder Wettbewerbsvorschriften" erschweren den industriellen Betrug am Verbraucher. Gut so, das soll ruhig so bleiben. Trivialpatente, Monsanto-Kontrolle und Gen-Fraß go home!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EvilGenius 08.07.2013, 19:18
2. Gegenvorschlag

Wenn wir schon Freihandelszonen mit Schurkenstaaten Gründen, warum dann nicht mit Russland?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juerler@saxonia.net 08.07.2013, 19:20
3. Freihandel

Zitat von sysop
Es soll der ganz große Wirtschaftscoup werden: In einer gemeinsamen Freihandelszone sollen EU und USA noch stärker zusammenrücken. Doch zum Start der Verhandlungen gibt es vor allem Misstöne. Die Spähaffäre belastet das Verhältnis.
nach dem genügend Industriespionage durch die Amerikaner gegenüber uns erfolgte dürfen wir dann zumindest die Plakiate zollfrei kaufen.
Wie bei den Chinesen, nur dass sich bei den abkupfernden Amerikanern keiner aufregt.
So sind wir eben bei den Chinesen meckern und bei den Amerikanern bedanken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kork22 08.07.2013, 19:32
4. Wo liegt der Vorteil für die EU

Ich kann eine Menge Vorteile für die USA erkennen, wenn die Freihandelszone eingeführt werden sollte. Aber für die EU? Mache mich bitte mal einer schlau...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emeticart 08.07.2013, 19:42
5. Der Titel, ...

... ist schon der Hammer! Selten so gelacht! Es glaubt doch hoffentlich nicht irgendjemand, dass die sich durch irgendwas von der Maximierung der Gewinne abhalten lassen!?? MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suchenwi 08.07.2013, 19:45
6. Existenzsichernde Arbeitsplätze?

"Hunderttausende", gar "Millionen" neu geschaffener Arbeitsplätze... klingt oberflächlich ganz gut.
Nur lehrt die Erfahrung der letzten Jahre, dass es gute und schlechte Arbeitsplätze gibt.
Als gut (existenzsichernd) würde ich solche bezeichnen, deren Bezahlung die Grundbedürfnisse (wohnen, essen, kleiden) voll abdeckt, darüber hinaus ermöglicht, etwas zurückzulegen (für größere Anschaffungen, oder das Alter)...
und auch soviel zur Rentenversicherung beiträgt, dass man im Ruhestand dauerhaft über der Armutsgrenze lebt.
Das würde Mindeststundenlöhne von gut 14€ erfordern.

Sind solche Arbeitsplätze zu erwarten? Wenn ja, wieviele?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b5200 08.07.2013, 19:59
7. Bluehende Landschaften...

... oder doch nicht? Wenn ich diese Pauschaleinschaetzungen 'Am Ende sollen 800 Millionen Bürger von ihr profitieren.' und 'bis zu 2 Mio Jobs' lese, wird mir schon schlecht. Immer wieder und mehr werden die Medien zum Sprachrohr der Pluenderungseliten (Politik, Finanz, Konzerne). Der Artikel ist eine Beleidigung meiner Intelligenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badischer Revoluzzer 08.07.2013, 20:23
8. Wir brauchen diese Freihandelszone nicht !

Amerika braucht sie. Einen Krieg kann man zur Sanierung der Staatsfinanzen heute mit einer Wirtschaftsmacht nicht einfach so Zaun brechen. Rußland und China wären interessant, aber zu groß und somit zu risikoreich. Also versucht man Partner zu finden, um diese möglichst gut zu "rasieren" So funktioniert das heute. Nur unsere Oberen sind zu dumm das zu erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 08.07.2013, 20:27
9. Misstöne

Es wird auch immer so bleiben. Der Tag wird nie kommen, wo sämtlich 28 EU-Staaten gleich "tönen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3