Forum: Wirtschaft
Verivox-Analyse: Strom wird zu Jahresbeginn noch teurer
REUTERS

Die Strompreise sind hoch wie nie - und es geht noch weiter: Das Verbraucherportal Verivox rechnet für das kommende Jahr mit einem Preissprung. Obwohl die Versorger Nachlass geben könnten.

Seite 3 von 24
Blind Walker G 26.12.2017, 18:40
20. Anbieterwechsel

Einfach jedes Jahr den Anbieter wechseln. Da die ausgezahlten Neukundenboni immer nur für das erste Jahr gelten, ist der jährliche Wechsel eigentlich Pflicht. Ich mache das Spielchen seit vielen Jahren und halte so die Stromrechnung einigermaßen stabil. Natürlich gehören die Grundversorgungen der Bürger nicht privatisiert, aber der Zug ist ja schon lange abgefahren, muß man halt im Rahmen seiner Möglichkeiten reagieren..

Beitrag melden
Badischer Revoluzzer 26.12.2017, 18:44
21. In Deutschland wird

zeitweise so viel elektischer Strom produziert, daß die Kraftwerksbetreiber schon nicht mehr wissen wohin damit. Polnische Erzeuger beklagen die Dumpingpreise aus Deutschland. Und ich als Haushaltskunde soll immer mehr bezahlen ? Berlin wird immer unglaubwürdiger und die müssen sich nicht mehr wundern, wenn die Menschen sich von den "bürgerlichen Parteien" mit Grausen abwenden.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 26.12.2017, 18:45
22.

Auf die Knochen derer, die nicht vermögend genug sind, sich selbst Panel aufs Dach zu schrauben und sich die Amortisation von anderen garantieren zu lassen ... Die ganze Aktion ist unsozial, sie hat nahezu 0 Auswirkungen aufs Klima (nur ~20% vom CO2 sind menschgemacht, nur ~20% des Treibhauseffekts kommen vom CO2, nur ~3% des CO2 kommen aus Deutschland), sie erhöht auch nicht signifikant die Sicherheit in DE, weil in Hauptwindrichtung nun alte französische Anlagen länger laufen können ... es ist alles ein komplettes Trauerspiel ohne Hand und Fuß, aus rein ideologischen Gründen. Man hätte ERST das Netz ausbauen und dann gemäß Bedarf und ohne Garantien auf Kosten Dritter die Ökostromerzeugung erhöhen sollen - ohne das halbe Land mit Mais zu bepflanzen (was Insekten und Vögel killt und Nahrung verknappt), usw. Ich komme mir vor wie vor 90, als uns auch so Zeug erzählt wurde, wo fast jeder sehen konnte, daß es nicht stimmte. Immer auf die Knochen derer, die das alles so nie wollten.

Beitrag melden
cri cri 26.12.2017, 18:51
23.

Zitat von tinnytim
Hans Werner Sinn mal wieder. Er hat in puncto Target Salden und EZB-Anleihenkäufe große Anteile der Zusammenhänge der Euro-Zonen-Wirtschaft wissenschaftlich erarbeitet. Das weist ihn allerdings mit nichten zu einem Experten in jedem volkswirtschaftlichen Thema aus. Alleine die Behauptung, Atomenergie sei die günstigste Energieform, macht ihn auf breiter Front so leicht angreifbar, dass jeder Mensch mit Internetzugang und den richtigen Suchbegriffen ihn in einer halben Stunde als energiewirtschaftlichen Laien entlarven kann.
Tut mir leid, da bin ich nicht ganz einverstanden. Hans Werner Sinn behauptet mitnichten dass er ein Experte auf dem Energiesektor ist. Aber er stellt Modellrechnungen auf die jeder nachvollziehen kann, der ein zweidimensionales Diagramm interpretieren kann.
Da er an den Klimawandel durch CO2 glaubt, bleibt für ihn als eine gangbare Möglichkeit zur CO2 Reduzierung nur die Kernenergie. Deswegen ist er keineswegs ein Befürworter.

Beitrag melden
Yves Martin 26.12.2017, 18:53
24.

Zitat von Kopf-Tisch
Gleichzeitig gibt es EU-Strafzölle auf Solarmodule aus China. "Saubere, günstige Energie" ist offenbar nicht das Ziel unserer Politik.
Jaja, die saubere PV aus China. Für die, die dran glauben möchten.

Ein paar Fakten zum Thema aus der "Basler Zeitung: Die verheerende Bilanz von Solarenergie.

Beitrag melden
karl-felix 26.12.2017, 18:59
25. Ich

Zitat von hle
Da nicht erkennbar ersichtlich ist, was den Preis hier treibt gibt es nur zwei Möglichkeiten: 1. Der Markt ist überreguliert und es besteht kein Wettbewerb 2. Energieerzeuger sprechen sich untereinander ab.
denke, dass den Preis gar nichts treibt sondern dass Spon mal wieder BILDlich auf die Pauke haut. Von 900 Anbietern will Spon gehört haben , dass evtl. 64 erhöhen wollen .

Jedenfalls kam gestern in den Nachrichten , dass die Strompreise nicht steigen zu Jahresbeginn, das deckt sich mit meiner Realität . Bei mir sinkt die Stromrechnung
zum 4.mal in Folge, während in der gleichen Zeit meine Rente um ca. 10% gestiegen ist. Da kann ich nicht meckern . Mein Strom kostet mich jetzt weniger als im Jahre 2014 und das geht wohl allen Haushalten in Deutschland so. Sollte bei jemandem die Stromrechnung nicht sinken , soll er einfach den Anbieter wechseln .
Bereits 2013 gab der BDEW den Strompreis in Deutschland mit 28,84 Cent/kWh an . Spon spielt mal wieder die Hysterische.

https://1-stromvergleich.com/strom-report/strompreis/


Wer schlau ist, denkt über eine Photovoltaikanlage nach , egal ob auf dem eigenen Dach oder einem anderen . Das wirkt bei allen als Strompreisbremse.

Beitrag melden
cri cri 26.12.2017, 19:02
26.

Zitat von Badischer Revoluzzer
zeitweise so viel elektischer Strom produziert, daß die Kraftwerksbetreiber schon nicht mehr wissen wohin damit. Polnische Erzeuger beklagen die Dumpingpreise aus Deutschland. Und ich als Haushaltskunde soll immer mehr bezahlen ? Berlin wird immer unglaubwürdiger und die müssen sich nicht mehr wundern, wenn die Menschen sich von den "bürgerlichen Parteien" mit Grausen abwenden.
Die osteuropäischen Betreiber zahlen keine Dumpingpreise sondern Negativpreise damit sie den überschüssigen Strom abnehmen (d.h. der deutsche Verbraucher zahlt sogar dafür dass sie uns den Strom abnehmen). Da dieser Strom die dortigen Netze in zunehmendem Maße destabilisiert, sind die Polen und Tschechen sogar dazu übergegangen Netzsperren in die Übertragungsnetze einzubauen, damit ihre Netze nicht durch Überkapazitäten überlastet werden.
Das ist das Ergebnis wenn grüne Ideologen Energiepolitik machen!

Beitrag melden
mc_os 26.12.2017, 19:06
27. Win-win-win

Seit drei Jahren stabile Preise bei meinem lokalen Ökostromanbieter - und auch für nächstes Jahr keine Erhöhung.
Zusätzlich weiß ich, wo der Strom herkommt und wer dadurch einen sicheren Arbeitsplatz hat.

PS: Auch in diesem Artikel fehlt ein Hinweis:
Am Ende der Seite findet sich ein "Service"-Bereich, mit einem "Stromanbietervergleich" von ... verivox!
Transparenz sieht anders aus, oder?

Beitrag melden
meine Güte 26.12.2017, 19:06
28. @13, Nordstadtbewohner

Aha, "Recht auf Profit". Wo soll das den einklagbar sein? Wirtschaftet ein Kaufmann gut, macht er Profit, wirtschaftet er schlecht hat er halt Pech gehabt! Wie und wo soll ein schlechter Kaufmann der Pleite geht denn "Profit" einklagen und von wem? Neoliberales gesülze!

Beitrag melden
karl-felix 26.12.2017, 19:07
29. Weil

Zitat von sir wilfried
Warum sollten die Versorger Nachlass geben? Es sind Privatunternehmen. Die wollen Rendite machen. Für Gemeinwohl sind andere zuständig. So ist das, wenn alles privatisiert wird, was Mensch zum Leben braucht.
Sie sonst vom Markt verschwinden . Wie Spon richtig mittteilt: Nur 68 von fast 1000 Anbietern - so will Spon gelesen haben habe Verivox dem Handelsblatt zugeflüstert - ziehen in Erwägung evtl. im nächsten Jahr die Strompreise minimal zu erhöhen . Ein grössere Anzahl Anbieter allerdings will die Preise senken Im Schnitt sinken also die Strompreise .
Das reicht für Spons Aufregung .

. Was also tut der aufgeklärte Verbraucher? Er wechselt zu den preiswerteren Anbietern und die 68 Unternehmen die evtl. im nächsten Jahr erwägen die Preise zu erhöhen , verschwinden vom Markt.

Und schon ist die ganze Aufregung von Spon umsonst und in Deutschland erhöht sich für keinen Verbraucher der Strompreis , es sei denn er will das. .

Beitrag melden
Seite 3 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!