Forum: Wirtschaft
Verivox-Analyse: Strom wird zu Jahresbeginn noch teurer
REUTERS

Die Strompreise sind hoch wie nie - und es geht noch weiter: Das Verbraucherportal Verivox rechnet für das kommende Jahr mit einem Preissprung. Obwohl die Versorger Nachlass geben könnten.

Seite 5 von 24
meine Güte 26.12.2017, 19:22
40. @13, Nordstadtbewohner

Es soll sogar Aktiengesellschaften geben die auch mal keine Dividende ausschütten, wo bleibt denn da das "Recht" des Aktionärs auf Profit? Ja, er kann evtl. aus den Verlusten noch ein bischen was machen. Aber daraus ein "Recht" auf Profit abzuleiten ist abenteuerlich.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 26.12.2017, 19:24
41.

Zitat von cri cri
Wer die Möglichkeit dazu hat sollte es machen. Aber er sollte auch bedenken dass er unsozial handelt, weil der normale Verbraucher diesen kostspieligen Unsinn finanzieren muss (EEG)
Man sollte sich klarmachen, daß der Tag nicht mehr fern ist, wo einfach zu wenige Zahler für zu viele garantierte Einkünfte bleiben. Vor den Wahlen hieß es schon mal, daß irgendwann auch auf den selbst erzeugten und verbrauchten Strom die Umlage fällig wird ... was auch logisch ist. Nur, damit dann keiner dumm guckt !

Beitrag melden
tailspin 26.12.2017, 19:24
42.

Was soll man hier erwarten? Die Kanzlerin hat in ihrer einmalig irrationalen Art 2011 im Zusammenhang mit dem Fukushima Tsunami im Alleingang beschlossen, die in D noch laufenden Kernkraftwerke stillzulegen. Man kann der Kernenergie ein substantielles, volksgesundheitsgefaehrdendes Risiko nicht absprechen. Der Fukushima Schlamassel ist gewaltig. Der halbe Pazifik auf der Nordhalkugel ist und wird durch die havarierten Reaktoren weiter radioaktiv verseucht. 70 - 100 % der Fische, die in Kanada!!! verkauft werden, sind radioaktiv belastet. Wie das in Japan oder Korea ausschaut, will man besser nicht wissen. Soweit alles klar. Allerdings sind Tsunamis in Deutschland nicht bekannt, daher die offensichtliche Irrationalitaet. Als ich neulich nachgecheckt habe, sind 7 Jahre nach dem Unfall immer noch 8 KKWs am Netz. Der naechste Termin der Stillegung ist fuer 2020 avisiert. Mal sehen.

Das Problem ist das nachtraegliche Reinpfuschen dieser Regierung in eine bestehende Betriebsgenehmigung. Das ueberragende Thema ist eine verkuerzte Betriebsdauer, die bei KKWs normal um die 40 Jahre liegen duerfte, bei guter vorbeugender Instandhaltung auch deutlich hoeher bis zu 70 Jahren. Nach Beendigung der regulaeren Betriebsdauer muessen dei KKW Betreiber ihre Anlagen vertraglich bis zur gruenen Wiese zurueckbauen. Dafuer durften sie aus dem Gewinn steuerfreie Ruecklagen bilden. Eine verkuerzte Laufzeit wg. einseitiger Kuendigung der Betriebsgenehmigung durch die Regierung hat Schadenserssatzforderungen seitens der Stromindustrie gegenueber der oeffentlichen Hand zur Folge: Darunter fallen mindestens entgangener Gewinn und unzureichende Rueckstellungen fuer den Rueckbau der KKWs. Meines Erachtens wird der Rueckbau der stahlenden Ruinen nicht erfolgen, ohne dass Merkel und Co tief in die Tasche der Steuerzahler greifen. Diese sollten ihr unmissverstaendlich mitteilen, dass undurchdachte Bauchentscheidungen Folgen haben..

Beitrag melden
mhwse 26.12.2017, 19:26
43. das einzige Problem ist die mangelgafte Speicherung

Zitat von cri cri
Wer die Möglichkeit dazu hat sollte es machen. Aber er sollte auch bedenken dass er unsozial handelt, weil der normale Verbraucher diesen kostspieligen Unsinn finanzieren muss (EEG)
- die müssen Sie aber auch für Kernkraft erfüllen.

Heisst: Ob Fusionsreaktor, Kernkraftwerk, Braunkohle, Fotovoltaik oder Windkraft (Wasserkraft ist der einzige traditionelle Speicher.. der Ausbau ist aber leider begrenzt.) - ohne Pufferspeicher geht gar nichts.

Wissen Sie, weiss ich, ich sage es, Sie sagen es nicht, um irgendwie "Fake News" Politik betrieben zu können.

(Kein konventionelles "Altkraftwerk" - KKW zähle ich dazu - kann um 5 Minuten Takt regeln - keines)

LiOn Akku-Batterien können das z.B. ..

Beitrag melden
karl-felix 26.12.2017, 19:26
44. Na,ja

Zitat von cri cri
Von Gewinnmaximierung kann doch hier gar nicht mehr die Rede sein:
ich denke 4,5 Milliarden Euro vor Steuern für Eon/Uniper in 2016
ist schon eine Hausnummer. ( Spiegel,49/2017)

Richtig ist, dass die alten Monopolisten gepennt haben, die haben schlicht den technischen Fortschritt nicht wahrhaben wollen . .
J. Theyssen, Eon :
" Der technische Fortschritt bei den EE ist so groß,.. , dass sich die gesamte Energieversorgung radikal wandelt. Wir werden die alten Energieträger viel schneller ersetzen können , als wir uns das bei Eon vor 5 Jahren noch vorstellen konnten ."

Ist doch logisch, dass kein neues Kraftwerk, das Brennstoffkosten hat, EE-Kraftwerken ohne Brennstoffkosten konkurrieren kann. Deshalb wollen die auch alle ihre alten , schwerfälligen fossilen Kraftwerke so schnell wie möglich loswerden . Niemals wieder wird in Deutschland ein AKW oder KKW gebaut werden . Zu teuer, zu schädlich, nicht konkurrenzfähig.

Beitrag melden
meine Güte 26.12.2017, 19:28
45. @13, Nordstadtbewohner

Ihr sogenanntes "Recht auf Profit" bedeutet in der Realwirtschaft (an der sie offensichtlich nicht teilnehmen) GEWINNERZIELUNGSABSICHT!

Beitrag melden
davornestehtneampel 26.12.2017, 19:31
46.

War Verivox nicht die Pro7Sat1-Tochterfirma, die bei Versicherungsvergleichen nur die Anbieter listet, die sich per Provision an Verivox einkaufen?

Beitrag melden
sok1950 26.12.2017, 19:34
47. also die Energiegenossenschaft GEG

senkt zum wiederholten Male die Preise für Strom und hat noch vor Weihnachten eine Rückvergütung an alle Kunden ausgezahlt.

Beitrag melden
mhwse 26.12.2017, 19:34
48. Windturbinen produzieren 363 Tage im Jahr - zuverlässig.

Zitat von Alle_Rechte_vorbehalten
Die Leute bekommen den Wahnsinn, den sie wollen oder nicht? Windmühlen, die mal Strom, mal keinen produzieren in jedem Fall aber Subventionen abgreifen so wie Solar, wenn die Sonne nicht scheint. Außerdem hat die Kanzlerin das in einer dunklen Nacht so beschlossen und dem Planten hilft es ja auch, auch wenn lange klar ist, dass Deutschland damit auf dem Holzweg ist und gerade mit der gequälten Quote von vermeidlich 38% sog. regenerativen Energieerzeugung scheitert. Aber die breite Erkenntnis dazu braucht wohl noch, zumal die hohen Priester der Ganzen es nie verstanden haben oder je verstehen werden, ohne Stromausfall. Also zahlen bis zur ersten Sperrstunden, dann schreien und rebellieren und erkennen, wie sehr es inzwischen zu spät und alle anderen über uns lachen, schon lange gelacht haben.
Die Sonne scheint im Sommer am Tage, wenn der meiste Strom z.B. zum kühlen benötigt wird .. sogar am 24.12. produzierten die Solarkraft-Anlagen zu Mittag ca. 2 GW + ordentlich Windkraft ..
(vermutlich hat das für das Allermeiste gereicht ..)

Beitrag melden
karl-felix 26.12.2017, 19:37
49. Nein

Zitat von nadennmallos
... muss der Energieversorger die Preise anheben, sonst wird das nix mit dem erhofften Gewinn. Und wenn wir in Zukunft alle mit E-Mobilität durch Stadt und Land fahren, dann werden die Preise weiter anziehen. Denn der Staat wird statt einer Mineralölsteuer eine E-Steuer einführen. Momentan wird man zur E-Energie durch Industrie (Bedarfsweckung) und Staat (Vorschriften) abwechselnd geködert und gedrängt. So und nur so funktioniert eben unser Wohlstandsmodell.
die Strompreise sind seit 2013/14 nicht mehr gestiegen und steigen auch lt. Tageschau im nächsten Jahr nicht. Meine Stromrechnung ist heuer zum 4.mal in Folge gesunken , meine Rente Gott sei Dank im gleichen Zeitraum um ca. 10% gestiegen . Ich will nicht meckern .

Klar, im Vergleich zum Großhandel ist das bescheiden . Der deckt sich momentan für 2019 mit Strom zu Preisen von 2004 ein .

Der Anteil der Stromerzeugung am Endpreis ist in den letzten 10 Jahren von 34% auf 19% gesunken . Strom wird Dank EE immer billiger.

.

Beitrag melden
Seite 5 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!