Forum: Wirtschaft
Verkauf besiegelt: Peugeot zahlt 1,3 Milliarden Euro für Opel
TESSON/EPA/REX/Shutterstock

Nun herrscht Klarheit für die Opel-Mitarbeiter: PSA Peugeot Citroën und General Motors haben sich über den Verkauf von Opel geeinigt. Jetzt steht dem Autobauer ein harter Sanierungsweg bevor.

Seite 8 von 10
k70-ingo 06.03.2017, 15:59
70.

Zitat von Hänschen Klein
Na ja, weil es noch immer viele Leute gibt, die so tun, als seien nur Deutsche Autos gut und solide. Man liest es zwischen den Zeilen auch .....
Das liegt daran, daß diese Kisten hierzulande einfach nicht verkäuflich sind. GM hat über die Jahrzehnte immer mal wieder versucht, US-Fahrzeuge in Deutschland zu etablieren und ist jedes Mal damit gescheitert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 06.03.2017, 16:05
71.

Zitat von Thomas Schröter
Die Amerikaner sind keine Idioten und "Schnäppchen" gibt es bei denen nicht zu kaufen. Die Amerikaner haben sich sehr günstig eines gigantischen und infolge der Agenda Trumps und dank Abgasskandal unabsehbaren Finanzrisikos ....
Nö, die US-Administration hat mit dem Deal überhaupt nichts zu tun, ebensowenig wie Opel von irgendwelchen Entscheidungen im Bereich des US-Marktes betroffen ist - weil Opel dort schlicht nicht vorhanden ist. Der letzte Opel ist in den USA vor über 40 Jahren verkauft worden, der bis 1975 gebaute Manta A sowie der Ascona A Voyage (der Schrägheck-Kombi), beide unter dem Namen Opel 1900.
Es gab in den 2000er Jahren einen völlig fehlgeschlagenen Versuch, den Omega B als Cadillac Catera zu vermarkten, eine Blamage sondergleichen.

PSA können die US-Befindlichkeiten übrigens auch egal sein. Peugeot ist Ende der 80er aus den USA verschwunden (der 505 Diesel war m.W. die letzte Zuckung) und Citroen bereits in den 70ern (gab es nach der DS und dem SM überhaupt noch einen US-Export?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 06.03.2017, 16:10
72.

Zitat von otelago
Opel wird am Ende ein Modell sein, keine Automarke. Sowas wie Seat oder Skoda. Da Konkurrenz das Geschaeft belebt waere es besser gewesen man haette Opel Geld billig geliehen fuer eigenständige Arbeit.
Das hat GM seit 1929 getan - aber seit Jahren kam Opel nicht mehr aus der Verlustzone.
P.S.: das Entwicklungszentrum in Rüsselheim war bislang auch für etliche US-GM-Autos zuständig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 06.03.2017, 16:16
73.

Zitat von roby111
Der Mercedes B ist eigentlich ein Renault...
Wie kommen Sie denn auf dieses schmale Brett?

Der einzige Mercedes der ein Renault ist, ist der Citan (Kangoo).
Ansonsten teilen die sich bei bestimmten Modellen Plattformen inkl. Motoren und Getriebe (Twingo - Smart, GLA - Infiniti Q30 / QX30, Nissan Navara - Mercedes X Klasse)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomlex27 06.03.2017, 16:16
74. Allerletzte Chance für Opel

Jetzt wird man ja sehen, ob die Amerikaner Opel sich nicht haben entwickeln lassen, oder ob es innerhalb Opels krankt.
Ich denke es ist eine innere Krankheit. Die Opel- Produkte sind einfach murks und fallen schon im Vergleich mit Ford- Produkten deutlich ab. Allein das Design ist nicht wertig. Die Prolo- Attitüde ist immer mit dabei, aufgedunsene Heckschürzen und verbreitete Kotflügel, wie beim Insignia, sollen signalisieren, dass man mit BMW und Audi mithalten kann. In Wahrheit sieht es es aber eher aus, als hätte man sein Auto in eine Tuning- Werkstatt mit schlechtem Geschmack gegeben. Die Innenräume, zumindest in der Vergangenheit, überfrachtet im Armaturenbrett mit Knöpfen und radikalen Hartplastikwelten, schlecht geschnittenen und verlegten Teppichen, erzeugen weder ein Gefühl von Geschmackssicherheit noch erzeugen diese ein Gefühl von Gefälligkeit. Final ist der Kauf eines Opels immer auch ein Zugeständnis an den Preis, günstiger als der Wettbewerb ist ein Opel schon.
Ich würde mich freuen, wenn Opel wieder auf die Beine käme, allerdings wird sich Opel auf mächtigen Gegenwind aus Frankreich einstellen können. Weiter rumwurschteln ist da nicht. PSA hat sich in den letzten Jahren von beinahe 20.000 Mitarbeitern getrennt, tolle Produkte haben die auch nicht, aber es wurden bei den Arbeitskosten Hausaufgaben gemacht.
Es sieht auch danach aus, dass PSA politische Werke, wie jenes in Eisenach dichtmachen werden. Eisenach ist weit ab vom Schuss, und schon damals hat keiner verstanden warum dort ein Werk errichtet wurde.

Wünschen wir Opel alles Gute, der Vorteil ist auch, dass sich dort niemand mehr hinter den "blöden" Amerikanern verstecken kann, jetzt muss wirklich geliefert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Schröter 06.03.2017, 16:44
75. offensives Klima auch dank Trump

Zitat von k70-ingo
Nö, die US-Administration hat mit dem Deal überhaupt nichts zu tun, ebensowenig wie Opel von irgendwelchen Entscheidungen im Bereich des US-Marktes betroffen ist - weil Opel dort schlicht nicht vorhanden ist........
Ihre Argumentation ist ein typisches Beispiel dafür wie schlecht Europäer strategisch denken können.
Der Abgasskandal wird demnächst auch von der Trumpadministration als politisches Druckmittel eigesetzt werden. Bisher war das dank Opel und dadurch möglicher Gegenmaßnahmen der Europäer nur eingeschränkt und nur beim Diesel möglich.
Nun gehen sämtliche GM-Risiken aus etwaig in Deutschland zu lokalisierenden illegalen Machenschaften auf die Käufer von Opel über. Selbst wenn dann manipulierte Motorsteuerungen in GM-Motoren zu finden sein sollten wird die Schuld im Zweifel auf Opel, dessen Weltentwicklungszentrum und dessen Zulieferer für Motorsteuerungen abgewälzt werden.
Für GM hat sich die Situation mit der neuen offensiven und zu unkonventionellem Handeln bereiten US-Administration deutlich geändert. Deshalb wird jetzt verkauft .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fastwriter 06.03.2017, 16:45
76.

Zitat von Stefan_G
Und was ist jetzt an meiner Aussage "PSA zahlt 1,3 Mrd Euro direkt + 3 Mrd Euro Opel-Schulden = 4,3 Mrd Euro" jetzt verkehrt? Und was ist an der Überschrift, die nur die 1,3 Mrd Euro nennt, richtig?
Wer lesen kann: "Verpflichtungen im Wert von drei Milliarden Euro werden an PSA übertragen, dies wird aber vollständig von GM finanziert."
Das steht im obigen Text. Darum ist ihre Aussage verkehrt. Jetzt verstanden??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pietschko 06.03.2017, 17:32
77.

Zitat von paula_f
für diesen Preis hat GM sicher nur einen Bruchteil der Lizenzrechte überlassen - oder nur sehr eingeschränkte Nutzung genehmigt (Beispielsweise nicht in China, Indien, etc). Zukünftig laufen also Peugeot, Renault und Citroen von den Bändern mit Opel und Vauxhall Schildern drauf. Die Qualität der Ruesselsheimer Entwickler - auf die man bisher so stolz war ist wohl in den USA und Frankreich gar nicht so gefragt. Möglicherweise läßt GM die Entwicklung von kleineren und mittleren Fahrzeuge zukünftig in Asien machen, oder sie verkaufen Hyundai mit GM Schild drauf.
renault gehört nicht zu psa. und es wird nur ein modell in cooperation gebaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pietschko 06.03.2017, 17:37
78.

Zitat von Hänschen Klein
Denke nicht, dass die Klasse und somit der Preis und die Käuferschicht eine Rolle spielen, denn es gibt ja auch innerhalb jeder Kategorie wie etwa Kleinwagen enorme Unterschiede, obwohl die Preise wegen des Wettbewerbs sehr ähnlich sind. Toyota ist nun mal besser als Fiat, egal in welcher Klasse.
und wie, ein mini oder golf wird mit sicherheit mehr gepfelgt, als ein tipo. das eine sind autos, bei denen sich die kunden oft übers auto definieren. ein tipo wird gefahren, weil es ein preiswertes auto ist und man auch kein geld reinsteckt. allein die kaufpreise zeigen, dass es sich um ganz unterschiedliche käufergruppen handelt, auch wenn die fahrzeugkategorie gleich ist.
davon ab, sind die statistiken nichts wert, da gerade deutsche hersteller über mobilitätsgarantien die statistikl ungemein schönen.
meine fiats/lancias habe mich noch nie im stich gelassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pietschko 06.03.2017, 17:38
79.

Zitat von rkullmann
Nach meinen negativen Erfahrungen mit Peugeot (der stand mehr in der Werkstatt als in der Garage) wähnte ich mich mit diversen Opel-Fahrzeugen auf der sicheren Seite. Tatsächlich hat sich der alte Spruch: "Opel, der Zuverlässige" als durchaus zutreffend erwiesen. Fahrleistungen bis 381.000 km ohne große Probleme waren (und sind) an der Tagesordnung. Im Jahr 2017 war der Kauf eines Zafira geplant; ob es dazu kommt, ist angesichts der PSA-Übernahme jetzt aber fraglich, dann doch lieber einen B200, 250 oder Touran.
weil die touran motoren ein ausbund an zuverlässigkeit sind.
mal nen vw meachniker fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 10