Forum: Wirtschaft
Verkauf von Versuchsautos: Staatsanwaltschaft prüft Ermittlungen gegen VW
DPA

Die Affäre um Tausende unzulässig verkaufte Vorserienautos hat für den VW-Konzern nun auch juristische Konsequenzen. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat auf einen Bericht des SPIEGEL hin Vorermittlungen eingeleitet.

Seite 3 von 5
sheffard 10.12.2018, 18:40
20. Ganz einfach

Ich hatten mal einen VW Polo, der unter Null Grad nicht an sprang, anschieben ging. Niemand konnte herausfinden woran es lag. Seitdem hatte ich nie wieder einen und werde nie einen besitzen. Und taucht das Thema VW im Fernsehen auf, schalte ich um.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d3rb 10.12.2018, 18:44
21.

@16 das ist soweit gar nicht klar.
In dem Artikel ist von einem "unklarem Bauzustand" die Rede. Es handelt sich also nicht um vollkommen dokumentierte Fahrzeuge. Sicher hat ein Prototypenmeister alle Teile geprüft und am Ende damit unterschieben. Und die Autos sind wahrscheinlich besser als alle Serienfahrzeuge.
Nur ist es in DE nunmal nicht so einfach.
Typischerweise darf in Deutschland nur der Staat eine Betriebserlaubnis für ein KFZ ausstellen.
Da aber der Staat nicht alle Fahrzeuge prüfen kann hat er seine Gewalt abgegeben an z.b. den TÜV und an die KFZ Hersteller... diese Gewalt hat er unter enormen Vorraussetzungen abgegeben. U.A. müssen die KFZ Hersteller eine lückenlose Dokumentation durch ein QS System nachweisen und es muss ausnahmslos angewendet werden.
Erfüllt ein Hersteller die Anforderungen, darf der Hersteller Fahrzeuge die das geforderte QS System durchgelaufen sind mit einem COC Gutachten verkaufen was gleichbedeutend ist mit einer Betriebserlaubnis.
Diese Fahrzeuge sind allem Anschein nicht durch die geforderte QS durchgegangen und VW hat ihnen trotzdem ein COC Gutachten ausgestellt. Daher hätte VW wissentlich und grob fahrlässig gegen die Konformität verstoßen und sollte die Zulassung als KFZ Hersteller entzogen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 10.12.2018, 18:51
22.

VW, der Betrug, es läuft, und läuft, und läuft, und läuft, und läuft, und läuft, und läuft, und läuft, und läuft, und läuft...
VW ist fast schon vergleichbar mit der Deutschen Bank! Hier ein Klage, dort eine Klage, im anderen Land eine Klage, dann wieder hier eine Klage. Da läppern sich die Milliarden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein_denkender_Querulant 10.12.2018, 19:02
23. Unwahrscheinlich

Zitat von k70-ingo
...Das Gewürge habe ich bei Freunden, die so einen Nullserien-VW mit handgeklöppeltem Armaturenbrett besaßen, mitbekommen...
Unwahrscheinlich, weil in PVS und Nullserienfahrzeugen, die dann als nächste Stufe vom Band mit Serienautomation hergestellt werden, komplett aus werkzeugfallenden Bauteilen gefertigt werden. Da ist kein einziges "Handgeklöppeltes" Bauteil enthalten. Wenn ein Zulieferer zur Nullserie keine abgenommenen und sämtliche Prüfungen bestandenen Bauteile lieferen kann, legt das die Fertigung lahm. Das passiert nicht. Ich glaube Sie ahnen nicht, welchen Stress und welche Kosten dann auf Zuliefer zukommen.

In Einzelfällen werden Bauteile genommen, bei denen der eine oder andere Test, z.B. die Ergebnisse aus den VW eigenen Dauerläufen fehlen. Handgefertigte Bauteile würden niemals verbaut werden. Kein Chance, haben wir oft genug versucht, um Termine zu retten.

Das heutige Fahrzeuge reparaturunfreudig sind, hat ganz andere Gründe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
badscooter 10.12.2018, 19:07
24. die betrügen einfach weiter,

...immer weiter. hätte ja auch gutgehen können. da fällt mir echt nichts mehr ein, wie man aber auch GAR NICHTS aus fehlern lernt... korrupter haufen. ich kauf keinen vw mehr. genug ist genug

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein_denkender_Querulant 10.12.2018, 19:08
25. unklar für wen?

Zitat von d3rb
...In dem Artikel ist von einem "unklarem Bauzustand" die Rede. Es handelt sich also nicht um vollkommen dokumentierte Fahrzeuge. ...
Die Frage ist, für wen "unklar". Ich sagte schon an anderer Stellr, der Kundendienst hat keine Ahnung, da rühren auch die Probleme her. Und genau das ist auch sp dämlich, denn wenn man PVS Fahtzeuge ausliefert, dann sollten die Daten der Fahrzeuge in die Kindendienstdatenbank. Das wurde versäumt.

Die Pilothallte hat beste Informationen, da gibt es kein verbautes Serienteile ohne Vermessungsbericht. Und gerade in den PVS Fahrzeugen wird auf gute Qualität der Bauteile geachtet, das werden in der Regel Vorstandfahrzeuge und das wissen Zulieferer. Was hinterher in der Serie von Lieferanten ausgeliefert wird, ist etwas ganz anderes. Denn es gibt keine Eingangswarenprüfungen der Hersteller mehr. Aber das ist noch ein anderes Thema

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_12 10.12.2018, 19:08
26.

Zitat von Dr._Copy
Ist doch echt ärgerlich, da hat man sich als Redaktion mal wieder für teuer Geld von einem VW-Maulwurf interne Dokumente beschafft und will jetzt natürlich auch ordentlich die Sau durchs Dorf treiben damit die Investition sich lohnt. Das der Hersteller die Aufklärung aus eingenem Antrieb angestossen hat interessiert natürlich nicht. Und die Allgemeinheit meint mal wieder zu wissen das hier angeblich fahruntüchtige Schrott-Fzg. unterwegs sind die ein Sicherheitrisiko darstellen würden. Leute bleibt mal mit eurem Halbwissen auf dem Teppich, in den allermeisten Fällen wurden hier ein paar Vorserien-Teile oder SW-Stände verbaut. Das heist noch lange nicht das die Fzg. nicht i.O. oder potentiell unsicher sind. Es rauscht mal wieder gewaltig im Blätterwald der medialen Aufgeregtheit.
Soweit ich das verstanden habe, geht es nicht um Sicherheit, sondern um Betrug. Sollte mit einem "Vorserien-Fahrzeug" ein Todesfall auftreten, würde die Debatte noch eine ganz andere Dynamik annehmen. Sie sollten also den Teufel nicht an die Wand malen, nur weil Sie Anhänger/Mitarbeiter von VW sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 10.12.2018, 19:11
27. Naja,

Zitat von Dr._Copy
Ist doch echt ärgerlich, da hat man sich als Redaktion mal wieder für teuer Geld von einem VW-Maulwurf interne Dokumente beschafft und will jetzt natürlich auch ordentlich die Sau durchs Dorf treiben damit die Investition sich lohnt. Das der Hersteller die Aufklärung aus eingenem Antrieb angestossen hat interessiert natürlich nicht. Und die Allgemeinheit meint mal wieder zu wissen das hier angeblich fahruntüchtige Schrott-Fzg. unterwegs sind die ein Sicherheitrisiko darstellen würden. Leute bleibt mal mit eurem Halbwissen auf dem Teppich, in den allermeisten Fällen wurden hier ein paar Vorserien-Teile oder SW-Stände verbaut. Das heist noch lange nicht das die Fzg. nicht i.O. oder potentiell unsicher sind. Es rauscht mal wieder gewaltig im Blätterwald der medialen Aufgeregtheit.
SPON kann ja sicher nichts dafür, dass der deutsche Musterkonzern ständig für Nachschub in Sachen Wildsau sorgt. Und es passt auch zur außerordentlichen Aufklärungsgeschwindigkeit von VW, dass die Kunden schon zwei Jahre, nachdem Diess Kenntnis davon erhielt, unverzüglich und ausführlich darüber informiert wurden. Natürlich wird zum Restwert zurückgenommen und wenn jemand nicht mitziehen will, macht man einfach Dampf bei den Zulassungsstellen. Dann fällt VW urplötzlich auf, dass die Fahrzeuge an der vorbei Zulassung in Umlauf gebracht wurden. Sau(beres) Verfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zimmermann123 10.12.2018, 19:13
28. Moral

Ich bin schon seit langem davon überzeugt, dass alles in der oberen Führungsspitze bekannt war. Aber sich hinzustellen und zu sagen ich hatte davon keine Ahnung ist einfach schäbig. Ihr habt einen großen Fehler gemacht, dann steht dafür ein. Der kleine Mann (Kunde) soll jetzt die Zeche bezahlen, wie immer aber ich kann nur hoffen, dass nun die Manager zur Rechenschft gezogen werden. Sie sollen bluten und für die Ungerichtigkeit bezahlen. Eine Rente von 3.500 Euro pro Tag wie ist soetwas möglich für einen Mann der eine falsche Entscheidung getroffen hat. Allerdings gehören alle die bei diesem Deal mitgemacht haben auf die Anklagebank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuddemuddel 10.12.2018, 19:21
29. Mängelfahrzeuge

Schaut man sich die Qualität der Serienfahrzeuge von VW an, könnte man denken, da rollen immer noch die Vorserienmodelle/Testmuster vom Band.

@ardberg - Wie viel Unfälle braucht es denn, damit die rechtlichen Vorgaben - keine Vorserienfahrzeuge zu verkaufen - umgesetzt wurden. Warum muss eigentlich immer erst was passieren?

Wenn Beschiss im Spiel ist, ist VW meist nicht weit, analog zur deutschen Bank im Finanzsektor

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5