Forum: Wirtschaft
Verkaufspläne von GM: Rabenmutter

Bei Opel geht es mal wieder ums Ganze: Gerade lief es für die deutsche GM-Tochter wieder besser, da wollen die Amerikaner sie wieder losschlagen. Wie groß wird der Schaden dieses Mal?

Seite 1 von 10
bollocks1 15.02.2017, 18:42
1. Der Verkauf an PSA...

...ist eine Chance fuer Opel.
Auf jeden Fall besser, als der gegenwaertige Zustand.

Beitrag melden
eckert 15.02.2017, 18:49
2. Achso

Wieder mal der Böse Ami .
So einfach ist es halt nicht . 90 Jahre !!!!!! Mein Gott .

Beitrag melden
Referendumm 15.02.2017, 18:50
3. 2008 bzw. 2009

2008 bzw. 2009 bestand die historisch wohl einmalige Gelegenheit, Opel endlich aus dem Joch von GM zu befreien. GM war selber völlig am Boden und im Prinzip machtlos. Doch Merkel hat auch dieses voll vermasselt; mal wieder.

Ansonsten ist diese Aussage von Jens Rehberg, Stv. Chefredakteur »kfz-betrieb« sehr zutreffend:

"Sicherlich hat GM den Niedergang der Marke mit dem Blitz seit den 90er Jahren mit zu verantworten. Aber auch das deutsche Management hat es versäumt, dem Fabrikat nach 2009 wieder eine echte Identität, klare Strategien und eine entsprechend ausgerichtete Modellpalette zu geben. Und so will Detroit nach all den Milliarden, die es in den letzten 17 Jahren in Europa verloren hat und nach all den Zusagen aus Rüsselheim, es endlich richtig gut zu machen, möglicherweise angesichts der drohenden Abspaltung des für GM so wichtigen britischen Marktes einen Schlussstrich ziehen.

Hoffen wir, dass es nicht so kommt. Hoffen wir, dass Detroit einfach nur ein weiteres Mal massiv die Betriebstemperatur in den Rüsselsheimer Büros erhöhen will. Hoffen wir, dass das Ganze letztlich nur als energischer Hinweis zu verstehen ist, endlich die Hausaufgaben zu erledigen. Es wäre schließlich nicht das erste Mal.

So oder so – der Schaden ist bereits angerichtet. Mit den aktuellen Schlagzeilen erscheint das überwunden geglaubte Verliererimage wieder am Horizont und die Marke, die sowieso schon vergleichsweise viel Geld in Verkaufsunterstützung stecken muss, wird für die Verbraucher noch weniger attraktiv."

Beitrag melden
vooodooo 15.02.2017, 18:52
4. bei GM

weiß man immer genau, wann in D Wahlen sind.

Beitrag melden
joG 15.02.2017, 18:53
5. Ich denke Opel....

....abzugeben ist für GM der richtige Schritt. Investitionen in der Eu abzubauen ist nachvollziehbar, da unklar ist, wie die politisch hervorgerufenen Wirtschaftsprobleme bereinigt werden sollen oder überhaupt können ohne sehr große Überträge der Souveränität weg von den Mitgliedsstaaten. Das ist es besser sein Geld in Sicherheit zu bringen und abzuwarten, wie es in Euroland läuft.

Beitrag melden
texas_star 15.02.2017, 19:07
6.

a) ohne GM waere Opel in der Weltwirtschaftskrise untergegangen
b) komischerweise laeuft es bei Ford Deutschland trotz amerikanischer Konzernmutter.... komisch komisch

Beitrag melden
BBirke 15.02.2017, 19:09
7. Mich würde interessieren, wie Opel im Vergleich zu GM USA ist...

GM ist ja nun ein Dauer-Krisenkonzern; Detroit, fast die ganze Stadt, wird mittlerweile renaturiert. Kann es nicht sein, dass Opel/Vauxhall die wesentlichen, noch profitablen Teile waren?

Ob GM in China eher die koreanischen Modelle, die zuerst als Daewoo, dann in Deutschland als Chevrolet verkauft wurden, vermarkten will?

Oder es könnte ein Vorbote sein, dass die US-Wirtschaft sich ganz aus Europa zurück zieht (obwohl Opel in den USA nie Konkurrenz für die dortigen GM-Marken war).

Verkauf an PSA sieht verdächtig nach einem Plattmach-Versuch gegen Konkurrenz aus. Allerdings ist es fraglich, ob Peugeot/Citroen wirklich nennenswert Marktanteile von Opel gewinnen könnte. Die französischen Hersteller kommen einfach qualitätsmäßig nicht wirklich mit.

Beitrag melden
Sibylle1969 15.02.2017, 19:11
8.

Amerikanische Manager sind in den meisten Fällen nur an kurzfristiger Profitoptimierung interessiert, verfolgen aber viel zu selten einen langfristigen Plan. Scheint sich hier mal wieder zu bestätigen.

Beitrag melden
INGXXL 15.02.2017, 19:15
9. #3

Macht doch Opel endlich dicht. Warum hätte sich Merkel für Opel einsetzen sollen, Wir haben doch 3 Autokonzerne die in der Championsliga spielen, was braucht es da so einen Fusskranke wie Opel..

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!