Forum: Wirtschaft
Verkehrsoffensive: Straßenbau treibt Landpreise in die Höhe
Strassen.NRW

Der Bund will mehr in die Infrastruktur investieren als je zuvor. Was Autofahrer und Bahnkunden freut, hat einen Preis: Nach SPIEGEL-Informationen werden Tausende Hektar Fläche versiegelt.

Seite 1 von 2
Direwolf 09.09.2016, 15:38
1. Also wirklich

Liebe Readktion, wie kommt ihr eigentlich auf die Idee, dass die VB und VB-E Projekte des Verkehrswegeplans stehenden Projekte "fest eingeplant" und "finanziert" sind?
Der Verkehrswegeplan enthält keine Finanzierungs- oder Umsetzungszusage. Er ist ein Pool von Projekten, aus dem die umzusetzenden Projekte nach Maßgabe der verfügbaren Ressourcen ausgewählt werden. Mehr ist das nicht.
Nebenbei gesagt enthält der BVWP kaum mehr Neubau. Wenn überhaupt ist es Ausbau, d.h. es werden ein paar Meter neben dem Seitenstreifen zusätzlich versiegelt. Nicht gerade ökologisch wertvolle Flächen würde ich sagen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
evenlonger70 09.09.2016, 15:42
2.

Selbst wenn da jetzt 0,01 % der Gesammtfläche (grobe Schätzung meinerseits) mehr versiegelt wird, sind immer noch weit über 90 % der Fläche Deutschlands "unversiegelt". Das mag in einer Stadt wohl anders sein, aber Deutschlandweit stellt dies wohl kein Problem dar.
Das alles aus irgendwelchen Gründen immer teurer wird ist ja auch nicht ganz neu und wird wohl auch so weitergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
penie 09.09.2016, 15:53
3. 23.000 Hektar + Kompensationsflächen: Wo ist das Problem?

23.000 Hektar sind weniger als 1 Promille der Gesamtfläche Deutschlands. Das verteilt auf 15 Jahre ...
Kompensationflächen werden nicht "verbraucht", sondern begrünt bzw. renaturiert. Um so besser. Da demnächst die Subventionen für "Bio"sprit reduziert werden, werden die Bauern gerne dadurch frei werdende Ackerflächen gegen Bares zur Verfügung stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 09.09.2016, 16:00
4. Man könnte natürlich....

....wie bei den Stromtrassen alles unter der Erde verbauen. Alternativ könnte man in den Städten höher bauen lassen. Sonst müssen wir die Wirtschaft mit schlechterer Logistik und Infrastruktur betreiben. Das wird eine Herausforderung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fluxus08 09.09.2016, 16:02
5. Auch hier zeigen die Grünen wieder,

wie sie sich selbst am besten produzieren und dabei weniger die Umwelt, sondern sich selbst im Fokus haben. "Mit den Plänen der Bundesregierung betonieren wir nicht nur einen erheblichen Teil unseres Landes. Es wird auch zunehmend schwieriger für Bauern, weil immer mehr Flächen für Ausgleichsmaßnahmen gebraucht werden", sagt die stellvertretende Vorsitzende der Grünen im Bundestag Valerie Wilms.
Gut 10% der Flächen, der Bundesrepublik Deutschland sind versiegelt, wobei man aber zunehmend feststellt, dass nicht nur alte Gewerbebauten, sondern auch alte Wohnbauten abgerissen werden, um sie neu zu bebauen.
Vor einigen Jahren haben die Grünen zusammen mit der SPD eine Autobahnanbindung in Bremen verhindert, weswegen sich jetzt tagtäglich km lange Staus durch die Stadt ziehen, statt die Anbindung abzukürzen und den Verkehr am fließen zu halten.
In Staus verdoppelt sich der Kraftstoffverbrauch von Pkws/Lkws gerne mal. Was also, ist daran umweltschonend? Außer sich selbst in Szene zu setzen, natürlich nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismuc2011 09.09.2016, 16:10
6.

Wenn man wie in MacPom dreispurige Autobahnen baut, die keiner braucht, zu jedem Kaff eine aufwendige Ausfahrt baut, die man mit 80km/h nehmen kann, wundert mich der große Flächenbedarf nicht.

Und wenn man das Rechtsfahrgebot kontrollieren würde, bräuchte man keine drei oder vierspurigen Autobahnen, wo z.B. am Wochenende auf den rechten Spuren Keiner fährt, es könnte ja in ca. 100km Entfernung ein Wohnwagen zu überholen sein:-(
Frauen scheinen im Übrigen Spurwechsel regelrecht zu fürchten, sie fahren vermehrt auf der Mittelspur, obwohl rechts Alles frei ist.

Überlegenswert wäre es, bei Autobahnabschnitten mit Geschwindigkeitsbeschränkungen das Rechtsüberholen zuzulassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bombobabier 09.09.2016, 16:15
7. Die eifrigsten Gegner

einer zunehmenden "Flächenversiegelung" sind oft genug Eigenheimbesitzer mit großen Gärten, die für sich selbst um ein Vielfaches mehr an Grund und Boden verbrauchen, als es unbedingt notwendig wäre. Und je näher ein Straßenprojekt am eigenen Häuschen angesiedelt ist, desto unerbittlicher zeigt man sich als engagierter Naturschützer. Deutschland ist nun mal ein kleines, überbevölkertes Land, in dem und durch das alle freie Fahrt haben wollen. Nur den Preis dafür will niemand bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr_klaemmerle 09.09.2016, 16:29
8. Ausbau

Ausbau vor Neubau! Warum denn neue Straßen und Brücken bauen, wenn die alten am Verrotten sind! Das Schild, dass ich am meisten auf unseren Starßen sehe, ist jenes, welches vor Straßenschäden warnt! Zugegeben, hier in BaWü haben eben 50 Jahre CDU-Regierung ihre Spuren hinterlassen. Das konnte die grüne Regierung in den letzten fünf Jahren gar nicht so schnell instandsetzen.
Unsere Infrastruktur verrottet!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tocmadsoft 09.09.2016, 16:30
9. Bald ist alles zu betoniert !

So ein Wahnsinn ! Schaut euch doch an wie sich das Land verändert hat . Überall wird gebaut und Natur zerstört,industriegebiete , Häuser ,Trassen , Windkraftanlagen etc. . Und am Wochenende drängen sich Menschenmassen mit samt ihrer Blechlawine in die letzten Großen Wald und Erholungsgebiete. Der respektvolle Umgang mit der Erde ist homo saphiens völlig abhanden gekommen . Kein Wunder , ist ja auch nur ein evolutionäres aber Katastrophales Versehen.....Weltweit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2