Forum: Wirtschaft
Verkehrswende: Grüne wollen jedes Elektroauto mit 6000 Euro fördern
Getty Images/ EyeEm

Elektroautos, Radwege und eine zentrale App für Busse, Bahnen, Car2Gos und Citybikes: Falls die Grünen an die Macht kommen, wollen sie nach SPIEGEL-Informationen sieben Milliarden Euro in die Verkehrswende stecken.

Seite 1 von 44
hoenjoha 27.08.2017, 15:57
1. Realismus?

Die Grünen machen sich mit ihren weltfremden und ihren sich selbst widersprechenden Ideen zusehends lächerlich. Solche Subventionen schaden der freien Marktwirtschaft, zudem sind Elektroautos keineswegs umweltfeindlicher. Das liegt zum einen an der aufwendigen Produktion, zum anderen an dem in DE 'unsauberen' Strom, bedingt vor allem durch Gas- und Kohlekraftwerke. Die wollen die Grünen natürlich auch abschaffen. Und die nun wirklich umweltfreundliche Atomkraft selbstverständlich auch. Aber irgendwo muss der Strom ja herkommen und Solarzellen funktionieren nun mal nur wenn die Sonne scheint.

Beitrag melden
t_mcmillan 27.08.2017, 15:59
2.

Nachhaltig ist was anderes. Als Kaufanreiz wäre außerdem Investition in die Infrastruktur und in die Technik (Lademöglichkeiten und Ladezeiten, Gewicht der Akkus im Hinblick auf Austauschbarkeit) sinnvoller. Und der Feinstaub wird bleiben, weil die Ursache eher der Reifenabrieb ist. Erfreulich wird sein, wenn die Fahrzeuge leiser sein werden. Aber auch da: Auf den heute schon lauten Straßen wird es dann auch laut sein, weil die Reifen die Ursache sind. Ändern der Siedlungspolitik wäre auch sinnvoll. Mischgebiete mit Gewerbe und Wohnen (statt immer größerer Gewerbegebiete) bis hin zu Anreizen für die (Industrie- und Gewerbe-)Ansiedlung in der "Pampa".

Beitrag melden
apotheka 27.08.2017, 16:00
3. Sind wir doch mal ehrlich.

Wir wissen, dass schon aus ökonomischen Gründen kein Weg an E-Mobilität vorbeiführt. Aber, dann baut Autos, mit denen man von Hamburg bis München fahren kann, ohne zwischendurch aufladen zu müssen, baut Ladestationen, die überall erreichbar sind, und für den Ladevorgang man keinen Tag Sonderurlaub nehmen muss. Wenn das das Ziel bis 2030 ist, okay. Ich denke, die Mehrheit dafür ist gewiss. Aber auch liefern bitte.

Beitrag melden
realist29 27.08.2017, 16:03
4. Früher...

Früher waren die Grünen gegen Individualverkehr. Heute sollen Menschen die sich ein Auto kaufen finanziell großzügig unterstützt werden. Das nennt man wohl 180 Grad Wende.

Beitrag melden
Fonso 27.08.2017, 16:04
5. Herr, schick' Hirn herab

Auch für 6.000.- will kein Mensch stundenlang an Ladestationen stehen.
Und "emissionsfrei" ist Strom aus Kohlekraftwerken nicht
Und Atomstrom schon gar nicht.
Von dessen Emissionen haben sogar unserere Ur-Ur-Ur-etc.-Enkel noch was..
Wenn der Hofreiter Toni sich doch mal die Zeit nähme, sich das kurz von mir erklären zu lassen.
Ich komm' dazu auch gern nach Berlin.
Oder in's Allgäu.
Fördern muss man Brennstoffzellenautos.
Die fix und verkaufsfertig in den showrooms stehen.
Halt bei den falschen Herstellern.
Die nicht geschlafen haben.
Und endlich eine flächenddeckende Wasserstoff-Infrastruktur aufbauen.
Los Toni, machen!
Der Dobrindt weiß nicht mal, was eine Brennnstoffzelle ist...

Beitrag melden
fblars 27.08.2017, 16:05
6. Warum

Nach den zur Zeit vorliegenden Erkenntnissen, sind Elektroautos Dreckschleudern, da die Batterien so aufwändig hergestellt werden, dass Ressourcenverbrauch und Umweltverschmutzung höher sind als bei modernen Dieseln. Aber Fakten haben ja noch nie interessiert...

Beitrag melden
JAK7 27.08.2017, 16:06
7. Richtig so!

Endlich eine Partei, die den Bedeutungsverlust der deutschen (bisher) Vorzeigebranche aufhalten will. Die deutschen Automarken hängen schon jetzt weit hinter der Weltspitze zurück was Zukunftstechnologie und Elektromobilität angeht, wogegen weder CDU/CSU noch SPD etwas getan haben oder vorhaben. Man muss also mal wieder auf die Grünen hoffen, die ihrer Zeit schon häufig voraus waren.

Beitrag melden
conocedor 27.08.2017, 16:07
8. Luftschlösser und Schnapsideen

"Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir nannte das Ende des Verbrennungsmotors am Sonntag als Bedingung für die Teilnahme an einer Regierungskoalition."

Sehr gut.

Da sowohl die Union in Gestalt Horst Seehofers als auch Martin Schulz einen Fortbestand des Diesels beim Automobil vernünftigerweise zu ihrem Anliegen gemacht haben, stellt sich die Frage einer Regierungsbeteiligung der Grünen so oder so nicht.

Für das Land auf jeden Fall ein Segen.
Noch mehr "-wenden" mögen gut dafür sein, dass den Grünen ihr Geschäftsmodell von Angstmache, Bevormundung und Hysterie und damit ihre Existenzberechtigung nicht abhanden kommt.

Die größte Wirtschaftsmacht Europas kann sich solche ideologiegetriebene Deindustrialisierung und Umwandlung zur Fußgänger- und Radfahrnation mit Zweifelderwirtschaft allerdings nicht leisten, wenn Wohlstand und sozialer Frieden auch künftig noch zählen sollen.

Beitrag melden
moby dick 27.08.2017, 16:07
9. "Falls die Grünen an die Macht kommen, " ( ! )

Irgendwo in der Vergangenheit hängengeblieben. Gott sei Dank kommen
in diesem Lande keine Parteien mehr an die "Macht", schon gar nicht die
Grünen. Mit viel Glück gelingt es ihnen vielleicht ein wenig als kleiner
Koalitionspartner mitzuregieren. Aber auch da sind die Chancen zur Zeit
wohl gering.

Beitrag melden
Seite 1 von 44
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!