Forum: Wirtschaft
Verkehrswende: Grüne wollen jedes Elektroauto mit 6000 Euro fördern
Getty Images/ EyeEm

Elektroautos, Radwege und eine zentrale App für Busse, Bahnen, Car2Gos und Citybikes: Falls die Grünen an die Macht kommen, wollen sie nach SPIEGEL-Informationen sieben Milliarden Euro in die Verkehrswende stecken.

Seite 12 von 44
maxmarius 27.08.2017, 17:18
110. Sinnloses rumgemeckere.

Vielleicht sollte der Deutsche anstatt nur zu meckern mal sein Verhalten in Bezug auf das Auto überdenken. Es gibt vermutlich hunderttausende Autos, welche täglich nur eine Person zur Arbeit und zurück befördern, eventuell noch ein Einkauf auf dem Weg oder eine Kind abholen. Diese Autos könnten ohne Probleme elektrisch fahren, für Urlaubsfahrten steht dann meist noch eine große Familienkutsche zur Verfügung.
Es geht eigentlich darum, für jeden Zweck das passende Auto zu nutzen. Der Fetisch Auto ist in Deutschland halt das Problem.
Ein kleines Auto für tägliche Wege und für Urlaubsfahrten einen Kombi mieten. Vielleicht sollten die Fahrzeughersteller oder Händler da mal Nutzungs- oder Zahlungsmodelle entwickeln, dass dies unproblematisch funktioniert. Teilweise gibt es ähnliches ja im Bereich der Elektroautos schon.

Beitrag melden
willi1848 27.08.2017, 17:18
111. Sehr gut!

Nur durch solche Richtungsvorgaben kommt Deutschland voran! Nicht durch das blödsinnige Beharren auf der Vergangenheit, wie es die Autoindustrie aus unerfindlichen Gründen gerne hätte.

Beitrag melden
optimah 27.08.2017, 17:19
112. Individualverkehr da wo es Sinn macht

Zitat von Steve1982
... aber wo bleibt da der intensive Ausbau der Bahninfrastruktur? Elektroautos (emissionsfreie Autos) sind sehr wichtig, weil die meisten Deutschen einfach den Individualverkehr (also Auto fahren) am besten finden. Aber dennoch brauchen wir eine gut ausgebaute Alternative. Das ist die Bahn, wenn endlich mal massiv (und nicht nur ein paar teure Highlights) in das Netz investiert wird. Langsamfahrstellen, Engpässe müssten beseitigt werden, Ausweichstrecken (wie wir gerade in Rastatt sehen) gebaut werden usw.. Am besten wäre wahrscheinlich, wenn das Netz ganz ans Verkehrsministerium gehen würde & die Bahn "nur" noch den Betrieb machen würde... Die letzten Jahre oder wohl besser Jahrzehnte war das eher ein seeehr nebensächliches Thema - gerade auch finanziell. Die Schweiz investiert das 7fache in den Bahnverkehr, selbst Schweden mehr als das 3fache! (https://www.allianz-pro-schiene.de/presse/pressemitteilungen/2015-023-pro-kopf-ranking-europa-vergleich-bei-schienen-investitionen/)
Ich stimme ihnen zu: Längere Strecken kann mach auch mit der Bahn fahren. Die Strecke zum Bahnhof schafft man auch mit einem E-Auto geringer Reichweite. Ein E-Auto macht auch mit weniger als 1000 km Reichweite Sinn, z.B. um auf dem Lande seine Einkäufe zu erledigen. Für ältere Menschen, für die der ÖPNV zu beschwerlich ist, könnten selbstfahrendes E-Autos gute Dienste leisten

Beitrag melden
götzvonberlichingen_2 27.08.2017, 17:20
113. Guter Ansatz

Verstehe wer will, wenn die Grünen eine Kaufprämie vorschlagen, ruft man plötzlich "Subvention" und "wider der freien Marktwirtschaft". Wäre der Vorschlag von der CDU gekommen, würde es heißen "Sinnvolle Unterstützung der Industrie".
Was soll denn die Lösung sein? Weiter wie bisher? Umstieg auf Flugtaxis? Solamge man nicht selber betroffen zu sein scheint, kann alles so bleiben wie bisher. Aber wehe man steckt selber wieder im Berufsverkehr fest oder muss den Lärm und Gestank der Abgase ertragen.
Ein konsequenter Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel wäre eine wichtige Maßnahme. Pendler haben oft gar keine Alternative zum Auto, es hapert ja sogar an Geldern für ( vergleichsweise) billige Fernradwege. Und auch wir Autofahrer müssten umdenken. Wenn es öffentliche Verkehrsmittel gibt, sollte man sie auch nutzen. Wenn das die Mehrheit tun würde, wären die Straßen nicht mehr verstopft und die Luft wäre auch besser.

Beitrag melden
bold_ 27.08.2017, 17:20
114. Willkommen im Jahrhundert nach Hiroshima und Nagasaki!

Zitat von halbstark
Das Ergebnis der Energiewende: deutlich höhere Kosten bei deutlich gestiegenem CO2 Ausstoß. Ausstieg aus der CO2-neutralen (!) Atomenergie bedeutet nun mal Stromgewinnung durch Verfeuern von Kohle wie 19. Jahrhundert. Willkommmen in der Welt der Physik.
Der Strom ist aus verschiedenen Gründen teurer geworden, Windräder und PV erzeugen aber kein CO2 im Betrieb!

Atomenergie mag ja CO2-neutral sein, sie verfügt aber über ganz andere Kräfte - und wenn Sie die bändigen können, schlage ich Sie vor für die Nobelpreise in Physik, Chemie, Medizin und Frieden.

Bei Kim Jong Un können Sie sich ja schon mal warmboxen...

Beitrag melden
cedebe 27.08.2017, 17:22
115. mehr für pkw als öpnv?

ich verstehe nicht, warum die Fördergelder für pkws über den Ausgaben für den öpnv liegen sollen. von 6000 Euro können fast 8 Personen ein Jahr umsonst in Berlin den öpnv nutzen. man könnte also statt einer Million Autofahrern auch acht Millionen öpnv-Nutzer fördern. die bekommen aber nur eine Milliarde, statt 6. nur mal zum Vergleich....

Beitrag melden
alsterpeerle 27.08.2017, 17:24
116. Richtig so!

Endlich mal eine Partei, die die Elektromobilität ernsthaft fördert. Wird auch mal Zeit. Die alten Dreckschleudern müssen so schnell wie möglich von der Straße.

Beitrag melden
nici_d 27.08.2017, 17:26
117. Wenn das umgesetzt würde

Wenn das umgesetzt würde, dann ergäbe das dasselbe Chaos wie bei der Förderung der Solarmodule. Die deutschen Firmen, die das entwickelt haben, sind mittlerweile alle pleite, dafür haben sich die Chinesen mit giftigen Cadmium-Paneelen dumm und dusselig verdient.

Beitrag melden
ex_Kamikaze 27.08.2017, 17:26
118. Immer dieser App-Quatsch,

gerade in ländlichen Gebieten fährt deswegen kein Bus oder keine Bahn zusätzlich. Wurde ja jahrzehntelang alles geschreddert, nicht selten gibt es nicht mal mehr eine Anbindung. Und fraglich ob man ein alberne "app" wirklich ausführen kann bei unserer Netzabdeckung. Aber vielleicht zeigt die App das man doch nur das eigene Verbrenner-Auto nehmen kann. Dann hätte das Ganze doch einen Sinn.
Aber die Ökospinner wohnen meist in den Metropolen und wissen nichts über den Rest des Landes!

Beitrag melden
xxgomeraxx 27.08.2017, 17:27
119. Wer kann sich das E-Auto leisten ...

Wird sich "Otto Normalverbraucher" ein teures E-Auto leisten können oder jeder andere "Normalo" in Punkto Verdienst/Gehalt/Lohn ein supersauberes Fahrzeug der neuen Generation? Oder werden sich bald nur noch Betuchte, Stadtbewohner und Bundestagsabgeordnete ein privates Auto leisten können? Die Löhne/Gehälter halten mit den Preisen seit Jahr und Tag nicht mehr mit, viele Menschen arbeiten schon in mehreren Jobs. um sich das Leben leisten zu können .... aber unsere grünen Wolkenkuckucksheimer haben nichts Besseres vor, als es der eher finanziell nicht so gut ausgestatteten Mehrheit der Gesellschaft noch schwerer zu machen. Arbeitgeber fragen nicht, ob sich der Landbewohner den Arbeitsweg leisten kann ... der fragt nur "Bist du da oder nicht?". Umweltschutz ja ... aber man sollte endlich auch mal fragen, was der den Normalverdiener kostet bzw. kosten darf! Wenn das "Ergebnis" des Umweltschutzes ist, dass Menschen nur noch vegetieren ... was hat man damit erreicht? Irgendwann mal diese lästigen Mitbürger losgeworden, denen Kosten nicht egal sein können?

Beitrag melden
Seite 12 von 44
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!