Forum: Wirtschaft
Verlängerung des Hilfspakets: Gläubiger bieten Griechenland Geld bis November
REUTERS

Griechenlands Gläubiger bieten der Regierung von Alexis Tsipras eine Verlängerung des zweiten Hilfspakets: Bis November sollen rund 15,5 Milliarden Euro fließen. Für die Zeit danach halten sie ein drittes Paket für nötig.

Seite 1 von 31
crewmitglied27 26.06.2015, 14:51
1. Könnte mir mal jemand

schlüssig erklären, warum Griechenland mit aller Gewalt zwangsbeatmet werden soll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Muelle2s 26.06.2015, 14:51
2. Ein Schlag ins Gesicht

eines jeden deutschen Steuerzahlers! Was denken sich diese "Volksvertreter"? Griechenland ist PLEITE und kann im Euro niemals wettbewerbsfähig werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eriberto 26.06.2015, 14:51
3. Da lächelt er, der Tsipras

Tolles Bild!
Mann, Mann, den Gläubigern und somit Altvorderen der EU muss der Popo ja mächtig auf Grundeis gehen!
Wieder ein fauler Kompromiss und gutes Geld wird schlechtem hinterhergeworfen...
Na ja, warten wir halt noch ein wenig, bis zur Stunde der Wahrheit...
Meines Erachtens ein weiterer Offenbarungseid dieser Fehlkonstruktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uboot84 26.06.2015, 14:51
4. unglaublich

wie hier gutgelaunt Steuergelder von nichtgriechischen EU-Bürgern in ein Fass ohne Boden gestopft werden sollen. Da kann man sich nur schämen, dass diese Frau einen Eid zum Wohle des deutschen Volkes abgelegt hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolly21 26.06.2015, 14:52
5. Es war zu erwarten

Sie tun alles um den GREXIT zu vermeiden, um den EURO zu retten, offenbar jetzt auch"UM JEDEN PREIS".

Na, denn weiter zum Fröhlichen Geldverbrennen.:-((

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pars pro toto 26.06.2015, 14:54
6. Das

schlägt dem Fass den Boden aus.
Die Griechen sitzen wie die Kreuzspinne im Netz und wartet auf ihr Opfer. Das ist der Anfang der Transferunion. Jetzt Gnade uns Gott.
Hier sind wir die Opfer. Wer soll das alles bezahlen? Unsere Kinder werden uns deshalb noch verfluchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rdexter 26.06.2015, 14:55
7.

15,5 Milliarden Euro bis November und danach ein drittes Hilfspaket, in ein Fass ohne Boden, ein Land das wirtschaftlich nicht im entferntesten im Euro mithalten kann. Ein Land, welches die Geldgeber beschimpft und rausgeworfen hat, sich an frühere Verträge nicht gebunden fühlt. Welches im Untersuchungsausschuss dazu kommt, dass die bisherigen Kredite illegal waren und diese deshalb nicht zahlen will. Ein Land welches sich einen Wohlstand auf Pump finanziert, den es sich eigentlich nicht leisten kann. Und unsere Regierungsverantwortlichen werden es im Euro halten. Ich kann hier nicht schreiben ohne eine Anzeige zu kassieren, ich kann nur sagen: Ich empfinde tiefe Verachtung für unsere Politiker und für unsere Medien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 26.06.2015, 14:55
8. .

"Für die Zeit danach halten sie ein drittes Paket für nötig."

Und ein viertes, fünftes, sechstes… In Griechenland versickern schon seit Aufnahme in die EU jährlich Milliarden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merkur08 26.06.2015, 14:56
9. Danach ein viertes, fuenftes, etc

Deutschland sollte die kompletten Sozialausgaben fuer Griechenland uebernehmen. Wie Sozialhilfe, Rente, etc.
Kaeme uns bedeitend billiger......

Wenn man Griechen in Deutschland fragt, sagen die man solle kein Geld mehr reinstecken. Das System generell ist total korrupt. Wobei ich auch sagen muss, dass die Griechen meiner Erfahrung nach angenehme Mitbuerger sind. Ich habe auch noch nichts davon gehoert, dass sie anders wie ihre oestliche Nachbarn durch Gewalt oder schlechte Integration auffallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 31