Forum: Wirtschaft
Verlängerung des Hilfspakets: Gläubiger bieten Griechenland Geld bis November
REUTERS

Griechenlands Gläubiger bieten der Regierung von Alexis Tsipras eine Verlängerung des zweiten Hilfspakets: Bis November sollen rund 15,5 Milliarden Euro fließen. Für die Zeit danach halten sie ein drittes Paket für nötig.

Seite 25 von 31
Abwasch_ 26.06.2015, 19:19
240.

Zitat von jubelyon
Euroland ist total auf den Hund gekommen, ein Bärendienst für die europäische Idee. Die letzten Sympathisanten - ich gehörte dazu - werden mit diesen fadenscheinigen Abmachungen vergrault. Ich muss mir eingestehen: Lucke hatte Recht. Schade, dass er seinen Verein nicht im Griff hat; es hätte eine Alternative sein können.
"nicht im Griff" , weil die intelligentere in-etwa-Hälfte des "Vereins" längst begriffen hat, dass mit dem Massenzustrom kulturfremden Personals aus aller Welt und -damit einhergehend- einer auf lange Sicht zwangsläufigen Total-Islamisierung Europas ebenso fatale "Projekte" am Laufen sind. Im Grunde noch fatalere, weil diese den unumkehrbaren Exitus der europäischen Zivilisation mit sich brächten. Wohingegen ein "bloßer" Kollaps der Finanzsphäre solch finales Schicksal genauso wenig bewirken könnte wie zuvor die mörderischen Weltkriege das nicht bewirken konnten.

Wenn Sie tatsächlich zum Revidieren einer Einschätzung ("Lucke hatte Recht") in der Lage sind, meine Anerkennung, sollten Sie mit dem Neu-Durchdenken nicht auf halber Strecke halt machen. So einen Denkanstoß hat es laut Berichterstattung -zufälligerweise- heute mal wieder gegeben.
Nur Mut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dewe_m82 26.06.2015, 19:21
241. Nein!!

Ich als Wähler sage nein dazu. Ich möchte nicht das Griechenland neue Hilfen bekommt. Es gab eine deadline und die verstreicht. Punkt.

Ich möchte nicht mehr dieses Hin und Her und das die von mir gewählte Regierung sich dadurch wurschtelt. Ultimaten verstreichen lässt und sich vollkommen unseriös macht.
Ich möchte das sie Position bezieht. Bei Griechenland: Ein Angebot formuliert und die Griechen es annehmen oder eben nicht. Wenn Griechenland dann aussteigt ist das kein Weltuntergang! Nicht jeder teilt unsere Definition von Freiheit und Sicherheit, Europäische Werte. Und was soll den schon passieren? Die Merkte sind verunsichert? Wenn ich mir den Dax anschaue ging es langfristig immer nach oben!

Ein Weltuntergang ist der Zick Zack Kurs den ich gerade sehe. Denn das Vertrauen in die Politik ist für mich erschüttert. Sind wir Gutenberg?! Ich bin gespannt wann uns der Status einer Demokratie anerkannt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 26.06.2015, 19:22
242. @PerIngwar: nö, nicht wurscht...

Zitat von PerIngwar
Obama ist das derzeit völlig wurscht. Suchen Sie mal in den US-Medien nach Griechenland. Sie werden beim Googeln den Eindruck bekommen, Sokrates habe sich gestern mit seinem Schüler Platon gestritten. Und genau so wichtig ist der US-Politik derzeit Griechenland. Da sitzen ein paar Leute und sehen genüsslich zu, wie das mehr und mehr instabil wird - und wundern sich: darüber, dass sie diesmal gar nichts dazu tun müssen.
schon beim G7-Gipfel hat's wohl ne klare Ansage gegeben, dass Griechenland zu retten sei. Und das, obwohl die USA (Bundes-Regierung) ihre eigenen Kommunen gnadenlos pleite gehen lässt ohne "Bailout", wie beispielsweise in Detroit geschehen. Und in den letzten Tagen gab's nochmal klare Ansagen aus China und USA an die "Retter". Gerade erst wieder auch in der US-Presse: "In a wide-ranging interview with Yahoo Finance, Treasury Secretary Lew warns EU politicians that now 'is not the time for a shock' that would be sparked by a Greek default. Wichtig ist primär, dass "die Märkte" ja nicht nervös gemacht werden dürfen. Ob das noch ein paar hundert Milliarden EU-Steuergelder kostet, ist unseren Freunden gerade mal so was von egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 26.06.2015, 19:22
243.

"Bundeskanzlerin Merkel sagte, sie und der französische Präsident Hollande hätten mit dem griechischen Premier die nächsten Schritte besprochen und ihn "ermuntert, das außergewöhnlich großzügige Angebot" der Institutionen anzunehmen. Das Euro-Gruppen-Treffen am Samstag, machte Merkel klar, habe "entscheidenden Charakter". Einen Plan B für den Fall eines Scheiterns habe sie nicht."
Ob das bisher Ihr Plan war kann bezweifelt werden, und Alternativlosigkeit ist nicht so jedermanns Sache, aber wenn die Institutionen es besser wissen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamiro32 26.06.2015, 19:22
244. Entsprechende Antwort bei den nächsten Wahlen!!

Zitat von Muelle2s
eines jeden deutschen Steuerzahlers! Was denken sich diese "Volksvertreter"? Griechenland ist PLEITE und kann im Euro niemals wettbewerbsfähig werden!
Ich gebe Ihnen vollkommen Recht, auf diesen Missbrauch von Europäischen Steuerzahlern, haben die Bürger die Möglichkeit, eine entsprechende Antwort bei den kommenden Wahlen zu geben, Frau Merkel muss wissen, das sich die Bürger nicht alles gefallen lassen werden, den nach dem dritten Hilfspaket kommt ein viertes gefolgt von einem 5 und einem 6 Hilfspaket, die Einsparmaßnahmen wird jeder Bürger in diesem Land zukünftig zu spüren bekommen. Bei der ganzen Hilfe ist es eine Dreistigkeit sondergleichen, jetzt auch noch von einem Schuldenschnitt zu reden und diesen auf Seiten der griechischen Regierung einzufordern, damit wären die Milliarden der europäischen Steuerzahler zur Hälfte oder mehr unwiederbringlich verloren. Weitere Hilfspakete für Griechenland wären auch ein sehr schlechtes Signal an andere klamme Staaten, die das geradezu als Einladung verstehen zukünftig den griechischen Weg zu gehen. Für dieses unverantwortungslose Handeln, müssen die Regierungen zu kommenden Wahlen entsprechende Antworten bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansaeuropa 26.06.2015, 19:22
245. großzügiges Angebot?

Es ist schon erschreckend wie die Institutionen unter deutscher Führung die europäische Idee zu Grabe tragen. Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt von der Austeritätspolitik abzukehren und Europa auf den Wachstumspfad zu führen. Unglaublich, wie man einer Ideologie so anhängen kann und trotz Erfolglosigkeit einen Großteil der Menschen ins Verderben führt. Das eigentliche Problem, die Ungleichgewichte durch deutsches Lohndumping, wurde noch nicht einmal ansatzweise diskutiert. Danke Tsipras für den Kampf für Demokratie und gegen die neoliberale Ideologie. Ich hoffe, Merkel und Schäuble werden für das Scheitern Europas zur Verantwortung gezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 26.06.2015, 19:25
246. Demokratische Alternative

Zitat von arminku
Deutschland braucht eine wirkliche demokratische Alternative zu den etablierten Parteien. Es muss den letzten hier klar geworden sein das bei uns aber auch in vielen Europähischen Nachbarstaaten selbstgeschaffene Eliten das Land undemokratisch regieren. So hätten wir die Aristokratie nie abschaffen müssen.
Erleutern sie uns mal bitte, wie sie sich das vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seltsam 26.06.2015, 19:26
247.

Wenn die Erinnerung vielleicht nicht bei jedem so gut ist und er sich auf den "Griechenlandrettungs"-Zug hat setzen lassen , so besteht jetzt wieder die Chance zu merken, worum es den Gläubigern geht:
nicht um die Rettung der Griechen,sondern um die Rettung des Kreditgeschäftes (vereinfacht gesagt der Banken und die Einbindung des griechischen Marktes.
Weiter: Tsipras wird das Geld annehmen, aber nicht ansatzweise das dafür weggeben, wonach die Gläubiger anfangs geschrien haben. Aber es ist ja nicht das erarbeitete Geld der Banken. Aber Tsipras scheint nicht käuflich zu sein. Dann will die Gläubigerseite halt noch 3 Jahre warten. In 3 Jahren kann viel passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fifthcolumnist 26.06.2015, 19:26
248. They call it 'riding the gravy train'....

Merkel bietet 15 Bn.. Juncker verspricht 35 Bn....
5000 Euro fuer jede Man, Frau und Kind in diese schwarze Loch...
Bloss damit die Regierung Griechenlands funktioniert wie alle andere Regierungen in der Welt...
Tja...
Und die Griechen nennen es 'Erpressung', 'Erniedrigung', 'Haerte'... Nun merkt Man warum die haben kein Respekt, Verachtung fuer die EG...
Und die Bonzen in Mykonos durfen weiter nicht versteuert sein...
Ein Brexit waere mir lieber als mitmachen in diese Farce..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tschepalu 26.06.2015, 19:27
249. Respekt vor Tsipras..

der Mann hat gewonnen. Ja die Griechen sin schon clever, das muss man sagen. Er beugt sich nicht dem Kapital in der EU, der Mann hat Rückgrat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 25 von 31