Forum: Wirtschaft
Verlängerung des Hilfspakets: Gläubiger bieten Griechenland Geld bis November
REUTERS

Griechenlands Gläubiger bieten der Regierung von Alexis Tsipras eine Verlängerung des zweiten Hilfspakets: Bis November sollen rund 15,5 Milliarden Euro fließen. Für die Zeit danach halten sie ein drittes Paket für nötig.

Seite 31 von 31
sekundo 27.06.2015, 16:05
300. es geht

Zitat von crewmitglied27
schlüssig erklären, warum Griechenland mit aller Gewalt zwangsbeatmet werden soll?
nicht um griechenland sondern um deutsche,
britische und französiche banken, die dem
land sehr viel geld geliehen haben, das der
europäische steuerzahler nun zurückzahlen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katzenheld1 27.06.2015, 17:43
301. So dann doch nicht

Zitat von hollowman08
und ein paar Baldrian Tropfen nehmen. Griechenland und Tsipras haben die 15 Milliarden "Hilfe" abgelehnt. Jetzt merkt hoffentlich jeder wer in diesem Spiel dauend lügt und von "großzügigen Hilfen" redet. Tsipras kann gut auf 15 milliarden verzichten weil sie eben nur dafür da sind wieder zürückzufliessen, den Schuldenstand GR zu erhöhen was dann wieder mehr Zinsgewinne für Deutschland den Krisengewinnler bedeutet. Wann fängt die richtige Hilfe an ?
Na, dann können die Zahlungen ohne jeglichen Umweg dort hingeleitet werden, wie sie hingehören. Die nichtgriechischen EUR-Länder sind solidarisch in Haftung gegangen für die griechischen Restschulden, die nach dem ersten Schuldenschnitt und nach dem zweiten Schuldenschnitt noch übrig blieben. Und das ist verflixt viel Geld.

Die Hilfen waren also nicht zur Finanzierung der griechischen Staatstätigkeit gedacht, die soll Griechenland bitte schön aus seinen Einnahmen bestreiten (Steuern z.B.). Obwohl auch aus den Hilfsgeldern mehr als genug abgezweigt wurde, direkt für die Griechen (wegen des stolzen Einnahmedefizits der Griechen).

Und was für Hilfen meinen Sie jetzt noch? Geldgeschenke nach Griechenland sollten ausschließlich auf freiwilliger Basis durch Privatpersonen getätigt werden. Haben Sie schon überwiesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allonsenfants 27.06.2015, 19:51
302.

Es gab schon einmal von 1865 - 1914 eine Währungsunion, die sich Lateinische Münzunion nannte. Mitglieder waren, Frankreich, Belgien, Italien, Schweiz und Griechenland. 1908 wurde GR aus dieser Union ausgeschlossen, weil es die Stabilität des ganzen Währungsclubs gefährdete. GR war auch damals völlig überschuldet und ließ die Gelddruckmaschine laufen -Geld, das keine Deckung durch Gold aufwies.
Im übrigen meine ich, dass D sich auch mal der heute üblichen Erpressung bedienen sollte. Womit? - z.B. mit der Intensivierung der politischen und wirtschaftlichen Kontakte zu Herrn P. im Osten. Ebenfalls könnte damit gedroht werden, die fremden Militärstützpunkte im Lande zu schließen bzw. den Abzug fremder A-Waffen zu verlangen. Entweder schickt der große Bruder jenseits des Atlantiks dann seine Marines (was den wahren Zustand der deutschen Souveränität aufweisen würde) vielleicht gibt es auch Sanktionen oder aber es passiert, was wahrscheinlich ist, absolut nichts und D kann seine Forderungen durchsetzen.
Aber für eine Regierung, die mitmarschiert, sich erpressen lässt und stillschweigt, wenn andere zur Erreichung ihrer Ziele die deutsche Vergangenheit instrumentalisieren, "geht das natürlich gar nicht".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eckfahne 28.06.2015, 06:55
303.

Zitat von J'y vais
....Raserei weglassen. 15 Mdn in 6 Monaten sind doch Peanuts - da hat die EZB in den letzten 6 Monaten 90 Mdn an Ela nach GR rausgehauen. Und kauft jeden Monat für 60 Mdn Anleihen in ganz Europa. Freunde! Lasst den Griechen das Lächeln - mehr haben die eh nicht mehr. Wir müssen doch nicht jemanden, der am Boden liegt (auch wenn er immer noch 'ne große Klappe hat) noch in die Genitalien treten! Cool bleiben!
Doch, sonst pflanzt er sich noch fort und das kann die EU nicht mehr meistern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 31 von 31