Forum: Wirtschaft
Verlagerung von Fabriken: Deutsche Firmen fliehen kaum noch ins Ausland
dapd

Fabriken im Inland schließen und in Ländern mit Niedriglöhnen wieder aufbauen: So sah jahrelang das Standardrezept vieler deutscher Firmen im Zuge der Globalisierung aus. Doch dieser Trend ist laut SPIEGEL-Informationen weitgehend gestoppt - denn Verlagerungen rechnen sich oft nicht mehr.

Seite 1 von 22
Trollvottel 29.03.2013, 15:54
1.

Zitat von sysop
Fabriken im Inland schließen und in Ländern mit Niedriglöhnen wieder aufbauen: So sah jahrelang das Standardrezept vieler deutscher Firmen im Zuge der Globalisierung aus. Doch dieser Trend ist laut SPIEGEL-Informationen weitgehend gestoppt - denn Verlagerungen rechnen sich oft nicht mehr.
Klar warum abhauen wenn man den Lohn auch vom Steuerzahler aufgestockt bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkdochmal 29.03.2013, 15:55
2. Das hat aber lange gedauert!

Zitat von sysop
Fabriken im Inland schließen und in Ländern mit Niedriglöhnen wieder aufbauen: So sah jahrelang das Standardrezept vieler deutscher Firmen im Zuge der Globalisierung aus. Doch dieser Trend ist laut SPIEGEL-Informationen weitgehend gestoppt - denn Verlagerungen rechnen sich oft nicht mehr.
Die tüchtigen BWLer haben es schon immer gewußt: Stundenlohn a=45,00 € in D, Stundenlohn b=2,50 € in Irgendwo. Differenz 42,50 €!
Zur Berechnung der Schrottkosten hat es dann nicht mehr gereicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
studibaas 29.03.2013, 15:57
3. Nun ja,

Könnte es auch was damit zu tun haben, das man in Deutschland Dank Agenda 2010 und Zeitarbeit seine Mitarbeiter nun auch "endlich" in Deutschland flexibel einsetzen kann und die Lohndifferenz nicht mehr so hoch ist? Nur sone Frage... .
Ich zum Beispiel: Netzwerkspezialist mit Kundenkontakt und Englischkenntnissen, parallel Disposition für 2000 Brutto. Zeitarbeit, befristeter Vertrag... .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 29.03.2013, 15:59
4. Ach ne

'Der starke Rückgang an Neuverlagerungen ins Ausland wird mit den "schwindenden Vorteilen" durch Niedriglöhne im Ausland sowie schlechterer Qualität begründet.' Wenn die Löhne in Deutschland sinken kommen alle wieder zrück. Soll das die Botschaft sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biobanane 29.03.2013, 15:59
5.

Eigentlich "flieht" man, wenn man bedroht wird. Vielleicht nicht das richtige Verb für Abwanderungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
studibaas 29.03.2013, 15:59
6. Nun ja,

Könnte es auch was damit zu tun haben, das man in Deutschland Dank Agenda 2010 und Zeitarbeit seine Mitarbeiter nun auch "endlich" in Deutschland flexibel einsetzen kann und die Lohndifferenz nicht mehr so hoch ist? Nur sone Frage... .
Ich zum Beispiel: Netzwerkspezialist mit Kundenkontakt und Englischkenntnissen, parallel Disposition für 2000 Brutto. Zeitarbeit, befristeter Vertrag... .

Ach ja: Wenn in der Fertigung nur noch Maschinen sind (wir sprachen ja von Produktion) abgesehen von ein paar Ingenieuren, die im Ausland schon seit langem besser bezahlt werden ist der Standort natürlich auch egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huberwin 29.03.2013, 16:01
7. Ja das Zeitalter der Kolonialisierung endet auch für Deutsche Firmen

Irgendwann wollen auch Ausländer nicht wie Sklaven behandelt werden.

Niedriglöhner gibst ja auch in Deutschland genug

Am deutschen Wesen wird die Welt halt nicht genesen und solange sich hier noch genug Menschen unterdrücken lassen muß man ja auch nicht ins Ausland gehen.

Denen kann man dann auch auf Deutsch sagen wos lang geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinzkunz001 29.03.2013, 16:04
8. endlich

Zitat von sysop
Fabriken im Inland schließen und in Ländern mit Niedriglöhnen wieder aufbauen: So sah jahrelang das Standardrezept vieler deutscher Firmen im Zuge der Globalisierung aus. Doch dieser Trend ist laut SPIEGEL-Informationen weitgehend gestoppt - denn Verlagerungen rechnen sich oft nicht mehr.
nun sind wir endlich auf dem niveau von Billig Lohnlaendern.

1€ die Std und der rest wird vom Staat bezahlt.

Merkel hat es geschafft die DDR 2.0 zu installieren....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 29.03.2013, 16:08
9. Fabriken im Inland schließen und....

....in Ländern mit Niedriglöhnen wieder aufbauen."

Das ist doch mal eine humorvolle Überschrift, SPON.

Wieso denn auch? Deutschland ist doch selbst Niedriglohnland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22