Forum: Wirtschaft
Verlagerung von Fabriken: Deutsche Firmen fliehen kaum noch ins Ausland
dapd

Fabriken im Inland schließen und in Ländern mit Niedriglöhnen wieder aufbauen: So sah jahrelang das Standardrezept vieler deutscher Firmen im Zuge der Globalisierung aus. Doch dieser Trend ist laut SPIEGEL-Informationen weitgehend gestoppt - denn Verlagerungen rechnen sich oft nicht mehr.

Seite 17 von 22
cassandra106 29.03.2013, 22:17
160.

Zitat von Hochwuerden
Onkel Adolf hat hier gerade noch gefehlt. Godwin's Law at it's best. Sie sind eine, die stets bemüht ist, mitreden zu wollen, aber ausser Voreingenommenheit und Überheblichkeit wenig Kenntnisreiches zu beizutragen hat. - Ungenügend -
Godwin´s Law ist ein schlechter Witz für sich. Adolf ist schlichtweg etwas, worüber es sich schlecht diskutieren lässt, ob der Mann nicht doch noch gut war - wobei selbst da ja so mancher noch anfängt.

Das dritte Reich ist ein abartiges Extrem in der Menschheitsgeschichte und dennoch wurde es ganz demokratisch eingeläutet, dennoch war da einst die Masse dafür.

Masse sagt nichts aus, geht es nach Masse kann man jedes Verbrechen rechtfertigen, man findet immer irgend eine Mehrheit, die eine Minderheit jederzeit opfern würde oder der es zumindest egal wäre.

Doch darauf baut dieses Land nicht auf. Wen das anwidert, wer das für dumme oder bescheuerte Ideologie oder für leistungsfeindlich hält, kann sich gerne ausbügern, für sich allein in der Wildnis leben oder in irgend eine Despotie gehen die genau die gleiche Reden von den sonstwie gearteten Eliten schwingt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 29.03.2013, 22:20
161.

Zitat von cassandra106
Klar, und Hitler wurde gewählt, weil er nur das Beste für Deutschland gewollt hat. 90% der deutschen Wähler haben einen Dreck von Ahnung davon, was sie da wählen, so simpel ist das. Können Sie gerne selbst testen und die Leute mal nach Hintergründen befragen. Wobei das größte Problem für Sie dabei sein dürfte: um anderer Leute "Wissen" hinterfragen zu können, müssen Sie sich zuerst selbst informieren.
Ach ne, was ist das, relativieren von Wählerstimmen?
Alle Wähler sind blöd - nur Sie wissen richtig was Sache ist?
Sie haben hier zur genüge bewiesen, dass Sie außer Forderungen an mehr Transfergeldern von ihren hart arbeitenden Mitbürgern an nichts interessiert sind.
Wirtschaftliche Zusammenhänge sind Ihnen nicht im entferntesten zu vermitteln.
Jammern und klagen und über andere herziehen können Sie allerdings prima.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wb99 29.03.2013, 22:35
162.

Auf Welt-Online heißt derselbe Artikel:

"Deutsche Firmen drängen ins Ausland wie nie zuvor"

DIHK-Umfrage : Deutsche Firmen drängen ins Ausland wie nie zuvor - Nachrichten Wirtschaft - DIE WELT

Beitrag melden Antworten / Zitieren
greentiger 29.03.2013, 22:37
163. Es war einmal ein Quarzwerk...

Zitat von sysop
Der starke Rückgang an Neuverlagerungen ins Ausland wird mit den "schwindenden Vorteilen" durch Niedriglöhne im Ausland sowie Qualität begründet.
...mitten in Berlin, genauer gesagt, neben dem Hafen Tempelhof am Teltowkanal. Dieses Werk wurde geschlossen und irgendwohin nach Asien verlegt, weil die Produktionskosten, auch wegen der Lohnkosten und der Nebenkosten, zu hoch erschienen. Einige Zeit später gab es auch dort dieses Werk nicht mehr, weil durch den deutlich erhöhten Ausschussanteil an der Produktion die Lieferverträge nicht mehr eingehalten werden konnten, die Kunden also absprangen. In diesem Zusammenhang passte mal wieder der Satz: "Sparen wir, koste es was es wolle!".

Nun muss ich dem natürlich hinzufügen, dass diese Geschichte sich vor über 30 Jahren im damaligen West-Berlin abspielte, und zwar im Rahmen einer Firma, die es heute nicht mehr gibt.

Es hat also erstaunlich lange Zeit in Anspruch genommen, bis die Leute, die ausschliesslich nach Kostenfaktoren planen gelernt haben, dass es noch andere Faktoren gibt, die eventuell eine Rolle spielen, obwohl diese Tatsache den Handelnden schon weit länger bekannt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plagiatejäger 29.03.2013, 23:01
164. Alles schon auswärts

Fernseher, Handys, uva Teile werden doch garnicht mehr hier produziert - deshalb kann da auch keine Produktion mehr verlagert werden. Deutsche Autos, Motoren, Getriebe, Lichtmaschinen, Reifen, etc werden doch auch weitgehend im Ausland hergestellt. Es entscheidet ja nicht der Standort fuer Qualität sondern die Qualitätskontrolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sirhancock 29.03.2013, 23:05
165. Moderner Sklavenhandel!

Machts möglich! Wozu im Ausland neue Fabriken bauen und auf gewisse Lebensstandards verzichten, wenn man die ausländischen Arbeiter hier in Deutschland ausbeuten kann und obendrein noch von deutschen Steuerzahlern subventioniert wird! Das rechnet sich doch! Gewerkschaften werden durch Leiharbeitsfirmen und Werksverträge ausgehebelt und im Ausland wollen die Menschen durch den Wohlstand Gewerkschaften neu gründen. Das würde ja vielleicht bedeuten mehr zahlen zu müssen. Gefährlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
btraven 29.03.2013, 23:52
166.

Zitat von cassandra106
Grundgesetz "Art 1 (1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt. (3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht." Allgemeine Menschenrechte: "Artikel 23 1. Jeder hat das Recht auf Arbeit, auf freie Berufswahl, auf gerechte und befriedigende Arbeitsbedingungen sowie auf Schutz vor Arbeitslosigkeit. 2. Jeder, ohne Unterschied, hat das Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit."
"Jeder, der arbeitet, hat das Recht auf faire und befriedigende Entlohnung, die ihm und seiner Familie eine der menschlichen Würde entsprechende Existenz sichert", heißt es in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinS. 30.03.2013, 00:08
167. ...

Zitat von wb99
Auf Welt-Online heißt derselbe Artikel: "Deutsche Firmen drängen ins Ausland wie nie zuvor"
Die Artikel behandeln doch zwei unterschiedliche Themen.

SPON:
Verlagerung von Arbeitsplätzen von Deutschland ins Ausland rückläufig

Welt:
Deutsche Firmen bauen immer mehr Arbeitsplätze im Ausland auf


Ich kann Millionen von Arbeitsplätzen in China aufbauen, ohne dafür auch nur einen einzigen zu verlagern. Sollte eigentlich ganz einleuchtend sein, dass das keineswegs widersprüchlich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orum 30.03.2013, 00:11
168. So so und was verkündet...

uns ein anderes Blatt...
Deutsche Firmen drängen ins Ausland wie nie zuvor!
http://www.welt.de/wirtschaft/article114879286/Deutsche-Firmen-draengen-ins-Ausland-wie-nie-zuvor.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makese 30.03.2013, 00:17
169. Jo

Zitat von yournightmare
Deutschland ist selber längst ein Niedriglohnland. Für dieselbe Arbeit kriegt man in USA meistens das doppelte. Bei niedrigerem Preisniveau versteht sich.
Deshalb haben in den USA auch viele Malocher noch nen Zweitjob.
Ist ja logisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 22