Forum: Wirtschaft
Verliert die Rente ihre Legitimität?

Ein Durchschnittsverdiener muss 26 Jahre Beiträge zahlen, um im Alter ein Einkommen auf Hartz-IV-Niveau zu haben. Verliert die Rente ihre Legitimität?

Seite 10 von 231
Mischa 24.11.2009, 16:45
90.

Zitat von nemansisab
Warum das denn? Wie sollen die heutigen Rentner denn satt werden? Vermutlich muss ich noch 17 Jahre in die Rentenversicherung einzahlen und mache das auch gern. In der Zeit zahle ich mein Wohneigentum ab, bereise alle Orte auf der Welt, die ich meine sehen zu wollen/zu müssen und schaffe mir nebenher das eine oder andere Finanzpolster an. Wenn ich dann Rente beziehe, würde mir der derzeitige Sozialhilfesatz gut ausreichen. Also gelassen bleiben und Tee trinken.
Ihr Finanzpolster hat sich bereits in Luft aufgelöst...Finanzkrise ..da war doch was? Es hat Sie noch nicht eingeholt? Keine Angst: Bald werden Sie sehen auch in diesen Polstern ist nur heiße Luft.

Beitrag melden
dsoul 24.11.2009, 16:45
91. oder

Zitat von C.Jung
oder - Bei der KfW unterkommen und sich so dumm wie möglich anstellen oder gleich - ne ganze Bank vor die Wand fahren ...
..oder als akademisches Mietmaul für die Versicherungswirtschaft Lobbyarbeit betreiben.

Beitrag melden
olymp666 24.11.2009, 16:47
92. Nee...

Zitat von Oskar ist der Beste
das liegt vor allem daran, dass seit 1974 der Produktivitaetszuwachs nicht mehr richtig verteilt wird, was in der Folge zu zu gering wachsenden Loehnen und dann zu einer Unterfinanzierung der gesetzlichen Rente gefuehrt hat. Hauptursache ist nicht die Demographie - deren etwaige Engpaesse man durch Zuwanderung ausgleichen koennte - sondern die Unsinnigkeit neoliberaler Wirtschaftspolitik. Wer niedrige Loehne saeht zb. durch die Agenda 2010, der braucht sich in der Folge ueber zu niedrige Renten nicht zu wundern.

Haben wir denn seit 1974 nur Neoliberale an der Regierung ?
Hm...ich glaube Sie irren.
Fakt ist doch:
Geburtenrate sinkt, Lebensalter steigt.
Schneeballsystem sind in D eigentlich verboten.
Das sollte auch für unser Rentensystem gelten.

Beitrag melden
franziskus 24.11.2009, 16:48
93.

Zitat von pl-pitt
Aber wir sollten die Politiker anprangern, die die reinsten Schmarotzer der Rentenkasse sind. Nichts leisten, aber um so mehr und frühzeitig abkassieren. Diese Kaste und alle Beamten sollten ihre Privilegien sofort verlieren und die gleichen Beträge in die Rentenkasse einzahlen müssen, wie jeder Normalsterbliche.
Wir haben ein vorrevolutionäre Situation. Hätte es 1789 schon ein Forum dieser Art gegeben, so wäre der Beitrag ähnlich ausgefallen. Im Gegensatz zu 1789 haben wir keinen erblichen Adel, sondern einen Politikadel, der auf Kosten der Allgemeinheit in Saus und Braus lebt. Er wird unterstützt vom Geldadel und einem Heer von willfährigen Dienern, die dafür gut versorgt werden. Entweder die Nutznießer dieses Wirtschaftssystems ändern ihre Einstellung, ansonsten wird sie der Sturm der Entrüstung wegfegen. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann das Fass überläuft. Es ist zum Schluss nur ein winzig kleiner Tropfen.

Um das Saus und Braus zu untermauern. Sie werden keine private Versicherung finden, die Ihnen eine Altersversorgung
bietet, wie sie Politiker, politische Wahlbeamte und sonstige ihnen gleichgestellte Versorgungsempfänger genießen. Warum? Weil sie unbezahlbar ist.

Beitrag melden
Boricko 24.11.2009, 16:49
94. Peinlich

Das ist wirklich ein peinlicher Werbebeitrag für die Versicherungswirtschaft. Klar ist das Rentensystem zum Scheitern verurteil. Die schwach getarnte Behauptung: die private Altersvorsorge wird's schon richten, ist deswegen nicht weniger grotesk. Alsob Versicherungen nicht pleite gehen könnten. Klar kann das Staaten auch passieren, die werden dann aber einfach die Währungen resetten (was in 10-15 Jahren sowieso auf uns zukommt). Nach einem Währungsreset werden aber Rentenansprüche nicht verfallen sein, ganz im Gegensatz zu den privaten Vermögen irgendwelcher Versicherungen. Die meisten User haben schon verstanden, wohin unsere Geldsystem führen wird, es scheint nur noch nicht in Berlin/Washington/London/Paris/usw. angekommen zu sein.

Beitrag melden
notebook20000 24.11.2009, 16:49
95. Das Märchen von der privaten Versicherung und vielen Kindern

Die Deutschen machen mit der geringen Geburtenrate alles richtig. Den wie kann man auf die Idee kommen ein fixes Resourcenpaket = Erde bedeutet bei mehr Kindern = Bevölkerungsexplosion mehr für den Einzelnen? Da muß man Mathematik nmie verstanden haben

Die privaten finanzeiren sich auch aus den Kindern der Zukunft. Also am Ende aus dem gleichen Pool wie die gesetzliche. Es ist erschreckend wie die VErblödung auch hie rim Spielge um sich greift.

Beitrag melden
Mischa 24.11.2009, 16:54
96.

Zitat von franziskus
Wir haben ein vorrevolutionäre Situation. Hätte es 1789 schon ein Forum dieser Art gegeben, so wäre der Beitrag ähnlich ausgefallen. Im Gegensatz zu 1789 haben wir keinen erblichen Adel, sondern einen Politikadel, der auf Kosten der Allgemeinheit in Saus und Braus lebt. Er wird unterstützt vom Geldadel und einem Heer von willfährigen Dienern, die dafür gut versorgt werden. Entweder die Nutznießer dieses Wirtschaftssystems ändern ihre Einstellung, ansonsten wird sie der Sturm der Entrüstung wegfegen. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann das Fass überläuft. Es ist zum Schluss nur ein winzig kleiner Tropfen. Um das Saus und Braus zu untermauern. Sie werden keine private Versicherung finden, die Ihnen eine Altersversorgung bietet, wie sie Politiker, politische Wahlbeamte und sonstige ihnen gleichgestellte Versorgungsempfänger genießen. Warum? Weil sie unbezahlbar ist.

Ja Sie haben im Gesichtsunterricht aber gut aufgepasst. Und jetzt meinen Sie die Geschichte wiederholt / man kann Sie wiederholen?

Na, dann lassen Sie doch mal ein paar Köpfe rollen. Das wird das Grundproblem - zu viele und immer älter werdende Rentner treffen auf immer weniger Beitragszahler - ganz bestimmt lösen.

Beitrag melden
notebook20000 24.11.2009, 16:54
97. Arbeitneherm lassen sich wieder über den Tisch ziehen

Mit der pRivatlüge udn der Deckelung der Rentenbeiträge für Arbeitgeber u.s.w

Beitrag melden
buergerwehrteuch2009 24.11.2009, 16:57
98.

Zitat von Schlabund
Schauen sie sich diesen Film an, dann wissen sie wer für den Rückbau der Sozialsysteme verantwortlich ist und wer die Strippen zieht.
sehr sehr gute TV-Reportage. Sollten sich alle schwarz-gelben Geisterfahrer und Leichtmastrosen mal anschauen...

Beitrag melden
gukki 24.11.2009, 16:58
99. Die fetten Jahre sind vorbei

Zitat von classico
das war mal.... zukünftige Renten werden nur noch Almosen sein. Rente... Pflege.. GKV, wird alles Kapitalgedeckt... gutes Anschauungsmaterial wie man einen Sozialstaat in ein paar Jahre ruiniert.
Alle unsere Forderungen setzen voraus, daß der Staat zukünftig, wie in der Vergangenheit, genügend ständig steigende Einnahmen hat. Das ist leider äußerst unwahrscheinlich! Daher:
Für Rente, Pflege und Krankheit wird es eine Grundsicherung geben vom Staat. Der Rest ist Privatangelegenheit. Oder wie soll der Rest finanziert werden? Mit Beitragserhöhungen?

Auch gut, nur: Der Staat sollte es uns auch ehrlich sagen.

Beitrag melden
Seite 10 von 231
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!