Forum: Wirtschaft
Verliert die Rente ihre Legitimität?

Ein Durchschnittsverdiener muss 26 Jahre Beiträge zahlen, um im Alter ein Einkommen auf Hartz-IV-Niveau zu haben. Verliert die Rente ihre Legitimität?

Seite 7 von 231
maikalex 24.11.2009, 16:02
60. Rentenhöhen passen nicht zu leistungslosen Einkommen

Das Problem liegt darin, dass die leistungslosen Einkommen, also Hartz-IV, Sozialhilfe und Grundsicherung, als Barleistung gezahlt werden und in den letzten 10 Jahren auf eine Höhe angehoben wurden, die jeden Arbeitnehmer und Renteneinzahler blass aussehen lassen. Man muss also 26 Jahre Durchschnitt verdienen (heute 30.000 Euro pro Jahr), also insgesamt rund 750.000 Euro, um eine Rente zu erhalten, die ein Zuwanderer oder ein "Lebemann" ohne jegliche eigene Einzahlung "für lau" erhält.

Hat also ein Niedrig- oder Normalverdiener seine 5 Sinne beisammen, muss er Konsequenzen ziehen und für sein Alter Grundsicherung anpeilen, aufgebessert durch ein paar Goldmünzen im Keller. Er muss allerdings davon ausgehen, dass der Staat solvent bleibt und dass die gegenwärtigen Sozialleistungen auch noch in Jahrzehnten als Barleistung und nicht als Sachleistung gezahlt werden.

Beitrag melden
Helidorst 24.11.2009, 16:03
61. Wirtschaft - Verliert die Rente ihre Legitimität?

Es ist schon sehr auffällig: Die letzten Ausgaben des "Spiegel" behandeln in der Hauptsache Themen, die die Bürger sehr verunsichern und viele auch ängstigen: Klimaschock, Finanzkrise, Gesundheitssystem, Koma, Depression und jetzt auch noch diese unsäglich platte Fragestellung: Legitimität der gesetzlichen Rente.Genügt es nicht, dass die Riesterrente, die den privaten Versicherungen volle Taschen beschert und die ständige drängende Aufforderung, der Steuerzahler solle unbedingt selbst für sein Alter vorsorgen, jetzt auch noch den letzten Wähler vergrätzt? Unser Sozialsystem könnte sehr gut in der Zukunft weiterbestehen, wenn die Kassen nicht ständig und immer wieder für Militärausgaben, für Kindergeld für Reiche, für völlig überflüssige Straßenbauvorhaben und dergleichen mehr geplündert würden, von den Milliarden an die Banken ganz zu schweigen, noch dazu bisher ohne jegliche fundamentale Prüfungsinstanz.-- Helidorst

Beitrag melden
Schlabund 24.11.2009, 16:05
62.

Zitat von Stefanie Bach
Rentenversicherung, Krankenversicherung und Arbeitslosenversicherung sind die Grundpfeiler unseres Sozialstaates. Es muss öffentliche Aufgabe sein und bleiben, diese Systeme auszubauen und zu stabilisieren. Die jetzige Koalition - dem Riester-Unsinn folgend - geht den falschen Weg, wenn mehr und mehr nach Kapitaldeckung gerufen wird, was volkswirtschaftlich unsinnig ist. Da hat der manchmal belächelte, letztlich aber eher erfolgreiche Norbert Blüm völlig recht:
Schauen sie sich diesen Film an, dann wissen sie wer für den Rückbau der Sozialsysteme verantwortlich ist und wer die Strippen zieht.

http://video.google.com/videoplay?do...8137988&hl=de#

Beitrag melden
Lausbub1949 24.11.2009, 16:06
63. Rente oder Pension

Man hat es halt als Rentner nicht so gut wie als Pensionist.
Diese Personengruppe bekommen ja noch 75% von ihrem letzten Gehalt Brutto. Abzüglich natürlich die Lohnsteuer und die persönliche Krankenkasse aber hier geht es schon los - Beamte
brauchen sich als Pensionisten ja nur noch zu 30% krankenversichern - den Rest bezahlt der Staat.
Ein Rentner bekommt seine Rente lt. Rentenbescheid in genauer Auflistung und Punkteberechnung für die zahlreichen Jahre und deren Verdienst.
Der Beamte erhält grundsätzlich seine Pension nach dem letzten Verdienst - kann mir einer bitte vernünftig erklären
warum das so ist - ich glaube das kann keiner - es ist eine Ungerechtigkeit für uns Rentner wir bezahlen in das Rentensystem ein - der Beamte kassiert seine Pension ohne jemals einbezahlt zu haben - kommen sie mir bitte nicht mit dem Argument der staatl. Rücklagenbildung - usw.

Beitrag melden
olymp666 24.11.2009, 16:07
64. jaja...

Zitat von iakiak
ich als autonomer steineschmeißer vertrat damals die ansicht, dass man für die rente, die krankenversicherung usw. eine art bürgerlichen basistarif einzusetzen hätte, den jeder bezahlte und bei dem jeder z.b. eine einheitliche rente bekäme..
Prima. Nennt sich heute Privat-Rente.
Können Sie also haben.

Zitat von iakiak
leider ist der bürger so "doof", "gierig" oder was auch immer und glaubt stets denen, die ihm am meisten geld versprechen und schaltet dabei sein gehirn aus. .
Klar...doof und gierig sind immer die anderen ;-)

Zitat von iakiak
meine frau und ich sorgen für unsere familie selber und planen selbstverständlich auch ohne rente.
Na, dann ist doch alles OK für Sie.

Beitrag melden
Hardliner 1 24.11.2009, 16:07
65.

Zitat von Haio Forler
Hätte Blüm einen Schimmer davon gehabt (nein, schlimmer, ich bin sicher, er wußte es), daß die umlagefinanzierte Rente in schon wenigen Jahren keinerlei Bestand mehr haben wird, htte er sich das Lügen ersparen können. Rente ist sicher, soviel ist und allen klar.
Apropos Blüm: Ich halte es für eine Zumutung, dass die Fernsehanstalten die Mitverursacher der Rentenkrise, Blüm und Geissler, nach wie vor zu Talkrunden einladen. Diese Herrschaften waren es, die den Karren an die Wand gefahren haben. Heute als Polit-Rentner kluge Sprüche abzusondern, empfinde ich von diesen Beiden als eine Frechheit.

Beitrag melden
ergoprox 24.11.2009, 16:08
66.

Prof. Raffelhüschen vor Vertretern privater Versicherungen:
„Die Rente ist sicher - sag ich Ihnen ganz unverblümt. (Gelächter unter den Versicherungsvertretern.) Die Rente ist sicher, nur hat kein Mensch mitgekriegt, dass wir aus der Rente schon längst eine Basisrente gemacht
haben. Das ist alles schon passiert. Wir sind runter gegangen durch den Nachhaltigkeitsfaktor und durch die modifizierte Bruttolohnanpassung. Diese
beiden Dinge sind schon längst gelaufen, ja, waren im Grunde genommen nichts anderes als die größte Rentenkürzung, die es in Deutschland jemals
gegeben hat. (…) Aus dem Nachhaltigkeitsproblem der Rentenversicherung ist
quasi ein Altersvorsorgeproblem der Bevölkerung geworden. So, das müssenwir denen erzählen! Also, ich lieber nicht, ich hab genug Drohbriefe gekriegt! Kein Bock mehr, irgendwie. Aber Sie müssen das, das ist Ihr Job!“
http://www.nachdenkseiten.de/?p=3074

Wie SPON aber das notorische PR-Gesülze von Raffelhüschen und Co. einfach so durchwinkt, geht wirklich auf keine Kuhhaut mehr!

Beitrag melden
gunman 24.11.2009, 16:08
67. Das war´s dann ...

Zitat von sysop
Ein Durchschnittsverdiener muss 26 Jahre Beiträge zahlen, um im Alter ein Einkommen auf Hartz-IV-Niveau zu haben. Verliert die Rente ihre Legitimität?
Perönlich fasse ich kein Rentnerleben mehr ins Auge. 1. Unspannend. 2. Unbezahlbar. 3. Ist die Welt auf Jugend fixiert.

Wenn es soweit ist, entscheide dabei ich und das war es dann.

Beitrag melden
Sapientia 24.11.2009, 16:10
68. Isn´t it lovely?

Zitat von sysop
Ein Durchschnittsverdiener muss 26 Jahre Beiträge zahlen, um im Alter ein Einkommen auf Hartz-IV-Niveau zu haben. Verliert die Rente ihre Legitimität?
Da stehen wir nun mit unseren ganzen Westerwelles und über allem glänzt das ganz in Gold auf uns niederstrahlende Sozialstaatsprinzip.
Denn ganz im Sinne der FDGO war schon durch seine Archtitekten, dass der Steuerzahler erst einmal das gesamte unternehmerische Risiko übernimmt und sich anschliessend freiwillig - wenn der Körper nach ca. 50 Jahren Berufstätigkeit erschlafft - und ohne Erwartungen zum Sozialamt begibt, darauf hoffend, dass der Etat nicht schon verbraucht ist.

Was heisst denn Legitimität?
GG ist Abwehrrecht des Bürgers ggü. dem Staat, somit ist Sozialstaatsprinzip eine der Abwehrsäulen des Bürgers ggü. dem Staat.
Gesetzliche Rentenbeitragszahlungen sind aber eine Art Sondersteuer, nur dass ihr nicht dieser Name zukommt.
Jedenfalls ist es Betrug am einzahlenden Arbeitnehmer, denn er wird nie das zurück erhalten, was er zahlte - falls die eingezahlten Gelder nicht ohnehin schon bei Lehman-Brothers kursieren.

Da aber die Nasen der Rententräger und die der Gerichte im selben Boot der Pulswärmer des öffentlichen Dienstes sitzen, dürfte dieser Zustand auch nicht wirksam angreifbar sein, was im Endeffekt einer Entrechtung des Arbeitnehmers zum Vorteil der Arbeitsplätze der Pulswärmer gleichkommt.

Im Grunde sichern Sie mit ihren geschuldeten Rentenbeiträgen
lediglich die Arbeitsplätze der Pulswärmer.

Versuchen Sie es anzugreifen, verdient der Staat höchsterfreut an Gerichtskosten, Recht bekommen Sie dennoch nicht.

Und im Zweifel sieht man ja, wie seicht das BverfG an diese Sachen herangeht, wenn es beispielsweise um die Frage geht, wie hoch staatliche Leistungen sein müssen.

Der Staat erpresst also den Bürger zur Abgabe von Nebensteuern und lässt ihm im Glauben, davon bekäme noch etwas zurück.
Pustekuchen - alle Knete schon bei den Banken.

Beitrag melden
ergoprox 24.11.2009, 16:11
69.

Zitat von Hardliner 1
Apropos Blüm: Ich halte es für eine Zumutung, dass die Fernsehanstalten die Mitverursacher der Rentenkrise, Blüm und Geissler, nach wie vor zu Talkrunden einladen. Diese Herrschaften waren es, die den Karren an die Wand gefahren haben. Heute als Polit-Rentner kluge Sprüche abzusondern, empfinde ich von diesen Beiden als eine Frechheit.
ich halte es für eine Zumutung, dass solche LOBBY-Vertreter wie Miegel, Raffelhüschen und Riester, Rürup in Talkshows und auf SPON weiterhin ihr Unwesen treiben können - OHNE das darauf aufmerksam geacmth wird, WER konkret diese "Studien" bezahlt hat!

Im Übrigen ist Ihr Text vollkommener Quatsch. Halten Sie sich an Riester und Co.

Beitrag melden
Seite 7 von 231
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!