Forum: Wirtschaft
Verlorene Wirtschaftsleistung: US-Shutdown kostet elf Milliarden Dollar
DPA

Fast doppelt so teuer wie Trumps Mauer: Der wochenlange Stillstand in US-Behörden verschlang laut einer offiziellen Studie elf Milliarden Dollar. Ein Großteil des Verlustes könnte aber noch wettgemacht werden.

Seite 1 von 7
Pfaffenwinkel 28.01.2019, 19:19
1. Merken denn die Amerikaner das nicht?

Dieser Trump schadet dem Volk, je länger er Präsident ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser861 28.01.2019, 19:26
2. Einseitiges Denken

Zitat von Pfaffenwinkel
Dieser Trump schadet dem Volk, je länger er Präsident ist.
Man kann es auch umgekehrt sehen: hätten die Demokraten nachgegeben und trump die Mauer gegeben, wäre das für die usa billiger gekommen. Aber immer schön einseitig denken, spon macht es vor...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freekmason 28.01.2019, 19:36
3. nicht-denken

Zitat von spiegelleser861
Man kann es auch umgekehrt sehen: hätten die Demokraten nachgegeben und trump die Mauer gegeben, wäre das für die usa billiger gekommen. Aber immer schön einseitig denken, spon macht es vor...
kann man so sehen, bis man mal guckt, wie die sache in der realität abgelaufen ist. aber bloß nicht von fakten beirren lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 28.01.2019, 19:37
4. Kindische Rechnungen

Diese Berechnungen sind doch sehr theoretisch. Das erinnert mich daran, dass der BIP-Wert der USA auch als gestiegen errechnet wird, wenn mehr Menschen im Knast landen. Klar ist, wenn 40% der US-Bürger keine 400 $ auf der Bank haben, dann ist ein fehlender Gehaltsscheck ein echtes Problem. Nur, das stört doch Trump nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mima84_84 28.01.2019, 19:41
5.

Zitat von spiegelleser861
Man kann es auch umgekehrt sehen: hätten die Demokraten nachgegeben und trump die Mauer gegeben, wäre das für die usa billiger gekommen. Aber immer schön einseitig denken, spon macht es vor...
Die Demokraten hatten ein fertig verhandelten Kompromiss vorgelegt, inkl. massiven Investitionen in die Grenzsicherheit. Es lag an genau einer Person, dass es dann trotzdem zum Shutdown kam.

Donald Trump.

Also man kann es natürlich so sehen wie Sie - aber die Demokraten haben wenigstens eine Lösung gesucht - Donald Trump nicht.

Ach ja, die Demokratischen Abgeordneten sind übrigens ebenfalls in einer demokratischen Wagl gewählt worden - mit dem Versprechen, dass das Geld in sinnvolle Maßnahmen gesteckt wird, was die Mauer nicht ist, was ja inzwischen sogar Trumps eigene Leute zugestehen. Aber der Wille der Mehrheit der Menschen dürfte Sie wahrscheinlich genauso viel interessieren, wie wenn Kinder von Staatsbediensteten hungern. Nämlich gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nelassmal 28.01.2019, 19:42
6. @spiegelleser861

Mich einfach keine Steuern zahlen zu lassen käme den Staat auch billiger, als mich dafür in den Knast zu stecken.
Trotzdem sollte er das besser zulassen, da es sonst Vorbildcharakter haben könnte.

Vergleichbar ist das mit Trump und seiner Mauer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MissMorgan 28.01.2019, 19:45
7. @spiegelleser861

Sie verstehen aber auch gar nichts. Warum sollten die Demokraten Trump's Mauer im amerikanischen Haushalt finanzieren, wenn sie sie gar nicht haben wollen? Soll sich jetzt eine Mehrheit der Minderheit beugen, damit der Despot nicht Staatsbedienstete in finanzielle Schwierigkeiten bringt? Es ist ja auch nicht so, dass Geld einfach Kinder bekommt. Die 5,7 Milliarden fehlen dann an anderer Stelle. Bloß weil ein Egozentriker eine Betonmauer haben will?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajueberlin 28.01.2019, 19:47
8. Hm. Nichts für Ungut aber

sind denn 11 Mrd$ Kosten entstanden? Oder warum kostet der Shutdown 11 Mrd$?
Was mit dieser Formulierung gemeint ist, verstehe ich schon. Ich finde die Formulierung aber schludrig. Heutzutage typisch. Wie, wenn jemand sagt, etwas wäre komisch. Aber keiner lacht. Gemeint ist, dass etwas z. B. eigenartig ist. Oder wenn ich immer wieder höre, dass jemand ein &%§%&-Macho sei. Gemeint sind dann die Chauvinisten. Machos sind häufig sogar willkommen. Usw. Die Liste könnte ich um Einiges verlängern.
Mein Problem hiermit ist, dass sogar die Profis (Journalisten, Reporter, Redakteure,...), die, die mit Sprache ihr Geld verdienen, nicht mehr in der Lage sind, treffend zu formulieren. Mir ist das zu oberflächlich. Wie, wenn einfach nur Emotionen entweder bedient oder nur erzeugt werden sollen. Ich habe an euch andere Anforderungen. Als ich jung war, waren die Sprachprofis meine Vorbilder, wenn ich mal unsicher war, wie etwas zu formulieren war. Bitte gebt euch mehr Mühe.

hajue

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 28.01.2019, 19:48
9. dabei wollte

das Trumpel doch nur rund 6 milliarden für eine Mauer.An der deutsch-dänischen Grenze kann man gerade beobachten wie sinnlos es sein kann eine Mauer zu errichten.Oh Moment es ist ein Zaun mit Löchern.Das hat Dänemark dem Schengenabkommen zu verdanken.

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Baubeginn-fuer-daenischen-Wildschweinzaun,wildschweinzaun110.html

Da sieht man auch zu was eine rechtspopulistische Partei führen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7